Öl, Gas

WASHINGTON - Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat einem US-Medienbericht zufolge mehrere Nachrichten an einen engen Vertrauten geschickt, der das Killerkommando für den Journalisten Jamal Khashoggi gesteuert habe.

01.12.2018 - 14:25:24

Bericht zu Khashoggi: CIA-Infos stützen mögliche Schuld Bin Salmans. Das berichtete das "Wall Street Journal" am Samstag unter Berufung auf CIA-Dokumente.

Konkret gehe es um mindestens elf Nachrichten, die der Kronprinz in den Stunden vor und nach dem Mord an Khashoggi im Oktober an seinen persönlichen Berater Saud al-Kahtani geschickt habe. Ihr Inhalt sei der CIA nicht bekannt. In welcher Form sie gesendet wurden, gehe aus den Dokumenten nicht hervor.

Der US-Auslandsgeheimdienst sei in den bislang nicht veröffentlichten Dokumenten mit "mittlerer bis hoher" Sicherheit zu der Einschätzung gelangt, dass der saudische Kronprinz Khashoggis Tod "wahrscheinlich angeordnet" habe. "Um es klar zu sagen, uns fehlen direkte Belege, dass der Kronprinz einen Tötungsbefehl erteilt hat", zitierte die Zeitung weiter.

In den Dokumenten heiße es zu Khashoggi außerdem: "Wir könnten ihn möglicherweise auch außerhalb Saudi-Arabiens locken (...)". Ob diese Äußerungen vom August 2017 direkt vom saudischen Thronfolger stammen oder von einem Dritten zitiert worden waren, sei aber nach den Auszügen, die dem "Wall Street Journal" vorliegen, unklar.

Der im Exil lebende saudische Regimekritiker Khashoggi wurde Anfang Oktober im Konsulat seines Heimatlandes in Istanbul umgebracht, in dem er Dokumente für seine Hochzeit abholen wollte. Unter immensem internationalen Druck auf Saudi-Arabien gab die autokratische Regierung erst viel später den Tod des "Washington Post"-Kolumnisten zu. Riad beschuldigte aber hochrangige Regierungsmitarbeiter der Tat und versicherte, diese hätten nicht auf Befehl des Kronprinzen oder des Königs gehandelt. Diese Version wurde international als wenig glaubwürdig angezweifelt.

Das nach Istanbul geschickte Killerkommando bestand aus Personen, die dem engsten Sicherheitszirkel um den Prinzen zugeordnet werden. "Wir bewerten es als sehr unwahrscheinlich, dass dieses Team (...) die Operation ohne die Autorisierung von Mohammed bin Salman durchgeführt hat", zitiert das "Wall Street Journal" aus den CIA-Dokumenten.

Al-Kahtani war in der Nacht gefeuert worden, in der Riad den Tod des Journalisten eingeräumt hatte. Er gehört zu den 17 ehemaligen saudischen Regierungsmitarbeitern, gegen die Washington Sanktionen erhoben hat. Unter ihnen sind auch jene, die schon von der Regierung in Riad als Schuldige dargestellt oder mit der Tat in Verbindung gebracht wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise bauen Gewinne aus. Im Nachmittagshandel konnten sie die frühen Gewinne etwas ausbauen und knüpften an den starken Wochenauftakt an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 67,93 US-Dollar. Das waren 72 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,13 Dollar auf 59,95 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag weiter gestiegen. (Boerse, 26.03.2019 - 17:42) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 67,83 US-Dollar. Das waren 62 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 84 Cent auf 59,66 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag an die Gewinne vom Wochenauftakt angeknüpft und weiter zugelegt. (Boerse, 26.03.2019 - 12:55) weiterlesen...

Ölpreise auf Stabilisierungskurs. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,36 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls leicht um 38 Cent auf 59,20 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstag etwas von ihren Verlusten an den vergangenen Handelstagen erholt. (Boerse, 26.03.2019 - 07:49) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich. Nachdem im frühen Handel noch Konjunktursorgen belastet hatten, zeigten sich die Notierungen am späten Nachmittag uneinheitlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 67,20 US-Dollar. Das waren 17 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen geringfügig um drei Cent auf 59,01 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 25.03.2019 - 17:44) weiterlesen...

Bundesregierung: Künftige Preise für Kraftstoff aus Strom ungewiss. Wissenschaftlichen Studien zufolge lägen die Kosten pro Liter Dieseläquivalent derzeit bei bis zu 4,50 Euro, schreibt das Bundesumweltministerium auf Anfrage der Grünen-Fraktion. Die Produktion gehe aber derzeit nicht über das Maß von Demonstrations- und Pilotanlagen hinaus. Die Preisminderung bis zum Jahr 2030 sei daher "mit Unsicherheiten verbunden", eine Einschätzung zur Entwicklung der Verbraucherpreise sei nicht möglich. Die Antwort lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. BERLIN - Über Kosten und Potenziale von aus Strom hergestellten Kraftstoffen für Autos kann die Bundesregierung bisher kaum gesicherte Aussagen machen. (Boerse, 25.03.2019 - 15:41) weiterlesen...

Ölpreise grenzen frühe Verluste ein. Nach wie vor werden die Notierungen von Konjunktursorgen belastet. Allerdings konnten die Verluste aus dem frühen Handel ein Stück weit eingegrenzt werden. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 66,84 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 14 Cent auf 58,90 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag leicht gefallen. (Boerse, 25.03.2019 - 12:50) weiterlesen...