Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Schweden

WASHINGTON - Der republikanische US-Senator Ted Cruz hat die Rückkehr der USA zum Pariser Klimaschutzabkommen unter dem frisch vereidigten Präsidenten Joe Biden kritisiert - und mit seinem Tweet Spott in den sozialen Medien ausgelöst.

21.01.2021 - 13:41:27

US-Senator Cruz kritisiert Rückkehr zu Klimaabkommen - Thunberg-Spott

Die Häme über die Worte ließ nicht lange auf sich warten. "So froh, dass die USA endlich wieder dem Abkommen von Pittsburgh beigetreten sind. Willkommen zurück!", schrieb die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg auf Twitter. Sie blieb bei Weitem nicht die einzige, die sich über Cruz mokierte. "Ted Cruz glaubt offensichtlich, das Pariser Klimaabkommen sei mit Bürgern von Paris geschlossen worden", schrieb ein anderer Nutzer.

Ein weiterer empörte sich, dass mit dem Tweet der Eindruck entstehe, es gehe nur um die Einwohner von Paris und twitterte: "Das ist so beschämend, wie diese Rechten, egal, ob in Deutschland oder in den USA, einfach Menschen täuschen, belügen, desinformieren." Ein anderer merkte möglicherweise in Anspielung auf einen Film von Wim Wenders an, Paris sei auch eine Stadt im US-Bundesstaat Texas.

Mit seiner Wortwahl spielte Cruz in seinem Tweet offensichtlich auf ein Zitat des bisherigen Präsidenten Donald Trump an, der 2017 zu dem von ihm veranlassten Ausstieg der USA aus dem Abkommen gesagt hatte: "Ich wurde gewählt, um die Bürger von Pittsburgh zu repräsentieren, nicht die von Paris."

Der 50-jährige Cruz vertritt als Senator den Staat Texas im US-Senat. Er zählte zu einer Gruppe von Republikanern, die bis zuletzt loyal zu Trump standen. Er hatte 2016 zeitweise - und in Konkurrenz zu Trump - zu den Bewerbern um die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner gehört. Ihm werden Ambitionen für die Präsidentenwahl 2024 nachgesagt.

Biden hatte nur wenige Stunden nach seiner Amtsübernahme in Washington den Vereinten Nationen die Rückkehr der USA ins Pariser Abkommen von 2015 angekündigt - nachdem Trump 2017 den US-Austritt erklärt hatte. Nach Bidens Kehrtwende könnten die USA ab 19. Februar wieder Vertragspartei sein.

Zentrales Ziel des Abkommens ist es, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen sowie alles daran zu setzen, den Temperaturanstieg bereits bei 1,5 Grad zu stoppen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grafikkarten und Rechenzentren sorgen für Schub bei Nvidia. In den vergangenen drei Monaten sprang der Umsatz im Jahresvergleich um 61 Prozent auf fünf Milliarden Dollar hoch. Der Gewinn stieg in dem Ende Januar abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal um gut 53 Prozent auf rund 1,46 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro), wie Nvidia nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. SANTA CLARA - Die hohe Nachfrage nach Technik für Rechenzentren und Grafikkarten lässt das Geschäft von Nvidia weiter rasant wachsen. (Boerse, 24.02.2021 - 23:39) weiterlesen...

Moderna will Produktionskapazitäten für Corona-Impfstoff ausbauen. Im kommenden Jahr solle so die Produktion von 1,4 Milliarden Impfdosen à 100 Mikrogramm möglich sein, teilte das Unternehmen mit Sitz in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts am Mittwoch mit. In diesem Jahr könne die geplante Produktion von 600 Millionen Dosen um 100 Millionen Dosen aufgestockt und möglicherweise noch weiter ausgebaut werden. CAMBRIDGE - Das US-Unternehmen Moderna will die Produktionskapazitäten für seinen Corona-Impfstoff ausbauen. (Boerse, 24.02.2021 - 23:05) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow wieder auf Rekordjagd. Dabei stieg der anfangs noch im Minus liegende Dow Jones Industrial über die vielbeachtete Marke von 32 000 Punkten und erklomm ein weiteres Rekordhoch bei knapp 32 010 Zählern. Letztlich gewann der US-Leitindex 1,35 Prozent auf 31 961,86 Punkte. NEW YORK - Steigende Ölpreise, unerwartet gute Daten vom US-Immobilienmarkt sowie positiv interpretierte Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell haben die US-Aktienmärkte am Mittwoch klar nach oben befördert. (Boerse, 24.02.2021 - 22:41) weiterlesen...

Kreise: Goldman Sachs verkauft drei Millionen Delivery-Hero-Aktien. Die Anteilsscheine sollen in einem öffentlichen Bookbuilding-Verfahren zum Preis von mindestens 105,30 Euro bis maximal zum Marktpreis angeboten werden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend nach Xetra-Schluss berichtete. FRANKFURT - Die US-Investmentbank Goldman Sachs trennt sich Kreisen zufolge von 3 Millionen Aktien des Essenslieferdienstes Delivery Hero . (Boerse, 24.02.2021 - 21:54) weiterlesen...

US-Anleihen verrringern Verluste. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) notierte zuletzt 0,26 Prozent tiefer bei 135,20 Punkten. Die Rendite stieg auf 1,39 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Mittwoch ihre Anfangsverluste im Handelsverlauf verringert. (Sonstige, 24.02.2021 - 21:25) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs erholt. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,2148 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2146 (Dienstag: 1,2143) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8233 (0,8235) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro-Kurs hat am Mittwoch seine Verluste aus dem europäischen Handel im US-Geschäft wieder aufgeholt. (Boerse, 24.02.2021 - 21:24) weiterlesen...