Indikatoren, USA

WASHINGTON - Der Preisauftrieb von in die USA importierten Gütern hat sich im Dezember stärker als erwartet abgeschwächt.

14.01.2022 - 14:56:27

USA: Anstieg der Einfuhrpreise schwächt sich ab. Die Einfuhrpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,4 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 10,8 Prozent gerechnet. Im November waren die Einfuhrpreise noch um 11,7 Prozent und damit so stark wie seit zehn Jahren nicht gestiegen.

Im Monatsvergleich gaben die Einfuhrpreise im Dezember um 0,2 Prozent nach. Hier hatten Analysten einen Anstieg von 0,2 Prozent erwartet.

Die Importpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank (Fed) ihre Geldpolitik ausrichtet. Die Inflationsrate hatte im Dezember ein Höchststand seit 1982 in Höhe von 7,0 Prozent erreicht. Das liegt deutlich über dem 2-Prozent-Ziel der Fed. Die Fed hat den Preisauftrieb lange als zeitweilig abgetan, ihre Einschätzung unlängst aber revidiert. Nun will sie bis März aus ihren Anleihekäufen zur Stützung der Konjunktur aussteigen. Einige Fed-Mitglieder haben auch schon eine erste Zinserhöhung für den März signalisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

OECD warnt vor Abflachen des Aufschwungs - auch in Deutschland. Der gesamtwirtschaftliche Leitindex weise auf abgeschwächte Wachstumstrends in Deutschland, Italien, Großbritannien, Japan, Kanada sowie der Eurozone als Ganzes hin, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Montag in Paris mit. Stabiles Wachstum zeichne sich in den USA ab, allerdings unterhalb des Langzeittrends. Für Frankreich wird ein stabiles im Trend liegendes Wachstum erwartet. In Deutschland war das Wachstum seit Februar vergangenen Jahres wieder leicht über den Langzeittrend gestiegen, schwächt sich seit August aber wieder vorsichtig ab. PARIS - Die Industrieländervereinigung OECD erwartet ein Abflachen des Wirtschaftsaufschwungs nach der Corona-Krise in etlichen führenden Industriestaaten. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 14:33) weiterlesen...

Flucht aus angestammten Berufen ist globaler Corona-Trend. In manchen Branchen werde es immer schwieriger, Positionen zu besetzen, sagte ILO-Generaldirektor Guy Ryder am Montag in Genf. Er nannte die Gastronomie, den Einzelhandel sowie Pflegeberufe. GENF - Unzählige Menschen haben nach einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) ihre Prioritäten in der Corona-Pandemie neu sortiert und ihre Tätigkeitsfelder verlassen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 12:06) weiterlesen...

Italien: Inflation so hoch wie zuletzt 2008. Im Dezember legten die Verbraucherpreise laut europäischer Berechnung (HVPI) zum Vorjahresmonat um 4,2 Prozent zu, wie die Statistikamts Istat vom Montag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Eine erste Erhebung wurde wie von Analysten erwartet bestätigt. Damit liegt die Inflationsrate so hoch wie zuletzt Mitte 2008. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich die Lebenshaltungskosten um 0,5 Prozent. ROM - Die Inflation in Italien ist Ende vergangenen Jahres weiter gestiegen und hat den höchsten Stand seit rund 13 Jahren erreicht. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 10:18) weiterlesen...

Zahl der Baugenehmigungen steigt in den ersten elf Monaten 2021. Die Behörden bewilligten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im November Anträge für den Neu- und Umbau von 29 020 Wohnungen. Das waren saison- und kalenderbereinigt 2,6 Prozent mehr als im Vormonat. Im Zeitraum Januar bis einschließlich November des vergangenen Jahres wurden 341 037 Wohnungen und damit 2,8 Prozent mehr genehmigt als im Vorjahreszeitraum, wie die Wiesbadener Behörde am Montag mitteilte. WIESBADEN - Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Deutschland ist in den ersten elf Monaten 2021 gestiegen und auch im November ging es aufwärts. (Boerse, 17.01.2022 - 08:56) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst um 8,1 Prozent - Doch der Schwung lässt nach. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, schwächte sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch weiter ab. Im Vorjahresvergleich legte die zweitgrößte Volkswirtschaft demnach zwischen Oktober und Dezember um vier Prozent zu. Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts fiel damit etwas besser aus, als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Im dritten Quartal hatte das Wachstum noch bei 4,9 Prozent gelegen - nach einem Rekordzuwachs von 18,3 Prozent im ersten und 7,9 Prozent im zweiten Quartal. PEKING - Chinas Wirtschaft ist im abgelaufenen Jahr nach offiziellen Angaben um 8,1 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 06:04) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wuchs 2021 um 8,1 Prozent. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, schwächte sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch weiter ab. Im Vorjahresvergleich legte die zweitgrößte Volkswirtschaft demnach zwischen Oktober und Dezember um vier Prozent zu. Das BIP-Wachstum fiel damit etwas besser aus, als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Im dritten Quartal hatte das Wachstum noch bei 4,9 Prozent gelegen - nach einem Rekordzuwachs von 18,3 Prozent im ersten und 7,9 Prozent im zweiten Quartal. PEKING - Chinas Wirtschaft ist im abgelaufenen Jahr nach offiziellen Angaben um 8,1 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 05:51) weiterlesen...