Indikatoren, USA

WASHINGTON - Der Preisauftrieb in den USA hat sich im Dezember von hohem Niveau aus weiter beschleunigt.

12.01.2022 - 17:04:01

USA: Inflation steigt auf höchsten Stand seit 1982. Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,0 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Das ist die höchste Inflationsrate seit dem Jahr 1982. Analysten hatten diese Entwicklung erwartet.

WASHINGTON - Der Preisauftrieb in den USA hat sich im Dezember von hohem Niveau aus weiter beschleunigt. Die Verbraucherpreise legten gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,0 Prozent zu, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Das ist die höchste Inflationsrate seit dem Jahr 1982. Analysten hatten diese Entwicklung erwartet. Im November hatte die Rate noch bei 6,8 Prozent gelegen.

ROUNDUP/Ifo: Kurzarbeit in Deutschland steigt kräftig

MÜNCHEN - Die Zahl der Beschäftigen in Kurzarbeit in Deutschland ist nach Erkenntnissen des Ifo-Institutes deutlich gestiegen. Im Dezember legte sie auf 879 000 zu, wie die Münchner Wirtschaftsforscher am Mittwoch mitteilten. Im November hatte die Zahl bei 712 000 gelegen. Damit stieg der Anteil der Kurzarbeiter von 2,1 Prozent auf 2,6 Prozent der Beschäftigen.

Eurozone: Industrieproduktion steigt im November - aber Oktober war schwach

LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im November stärker als erwartet gestiegen. Gegenüber dem Vormonat kletterte die Gesamtproduktion um 2,3 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Allerdings überzeichnen die Daten die Entwicklung ein Stück weit. Schließlich war die Produktion im Oktober nach revidierten Daten um 1,3 Prozent gefallen. In einer ersten Schätzung war noch ein Anstieg um 1,1 Prozent ermittelt worden. Wichtigster Grund für die heftige Revision war die Überarbeitung der Statistikdaten in Irland.

ROUNDUP: Corona-Rekord bei Neuinfektionen - Inzidenz bei 407,5

BERLIN - Mit der raschen Verbreitung der Omikron-Variante schießen die Corona-Fallzahlen auf Rekordhöhe. Die Zahl der binnen eines Tages übermittelten Neuinfektionen überschritt nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Mittwochmorgen erstmals die Schwelle von 80 000. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI demnach 80 430 Fälle in 24 Stunden. Vor genau einer Woche waren es 58 912 erfasste Neuinfektionen gewesen, wobei es im Zuge der Feiertage Lücken bei Tests und Meldungen gegeben hatte.

China: Erzeugerpreise steigen weiter - aber nicht mehr so stark wie zuletzt

PEKING - In China hat sich der Anstieg der Erzeugerpreise nach einem 26-Jahres-Hoch im Oktober stärker als von Experten erwartet verlangsamt. Zudem fiel das Plus bei den Verbraucherpreise geringer aus als erwartet. Dies erhöht nach Einschätzung von Experten den Spielraum für die Notenbank, den Leitzins erstmals seit April 2020 zu senken.

ROUNDUP 2: Deutschland-Tourismus unter Niveau des Corona-Krisenjahres 2020

WIESBADEN - Der Deutschland-Tourismus steuert in der Corona-Pandemie auf ein weiteres massives Verlustjahr zu. Trotz eines deutlichen Anstiegs der Übernachtungszahlen im November fiel die Bilanz der ersten elf Monate 2021 schlechter aus als im Vergleichszeitraum des Corona-Krisenjahres 2020.

ROUNDUP 2: Corona-Rekord bei Neuinfektionen - Inzidenz bei 407,5

BERLIN - Mit der raschen Verbreitung der Omikron-Variante schießen die Corona-Fallzahlen auf Rekordhöhe. Die Zahl der binnen eines Tages übermittelten Neuinfektionen überschritt nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Mittwochmorgen erstmals die Schwelle von 80 000. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI demnach 80 430 Fälle in 24 Stunden. Vor genau einer Woche waren es 58 912 erfasste Neuinfektionen gewesen, wobei es im Zuge der Feiertage Lücken bei Tests und Meldungen gegeben hatte.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden nominiert weitere Kandidaten für Notenbank-Posten. So will Biden neben Sarah Bloom Raskin, die die oberste Bankenaufsicht übernehmen soll, mit den Ökonomen Lisa Cook und Philip Jefferson zwei Afroamerikaner als Gouverneure ins Amt heben. Cook wäre die erste schwarze Frau im Vorstand der Fed. Die Kandidaten müssen vom Senat noch bestätigt werden. Das Präsidialamt betonte, die Personalentscheidungen sorgten für lange überfällige Vielfalt im Vorstand der Notenbank. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat die Kandidaten für die offenen hochrangigen Posten bei der US-Notenbank Fed nominiert. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 16:54) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima fällt auf den niedrigsten Stand seit über 10 Jahren. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,8 Punkte auf 68,8 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 70,0 Punkte gerechnet. Noch niedriger lag der Indikator zuletzt im November 2011. MICHIGAN - In den USA ist das Konsumklima im Januar auf den niedrigsten Stand seit über zehn Jahren gefallen. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 16:31) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion schrumpft überraschend. Sie fiel um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Im Vormonat war die Produktion noch um 0,7 Prozent gestiegen. Die Produktion wird weiter durch Lieferengpässe und einen Mangel an Arbeitskräften belastet. Im Gesamtjahr 2021 stieg die Industrieproduktion um 3,7 Prozent. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im Dezember überraschend geschrumpft. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 15:41) weiterlesen...

USA: Anstieg der Einfuhrpreise schwächt sich ab. Die Einfuhrpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,4 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 10,8 Prozent gerechnet. Im November waren die Einfuhrpreise noch um 11,7 Prozent und damit so stark wie seit zehn Jahren nicht gestiegen. WASHINGTON - Der Preisauftrieb von in die USA importierten Gütern hat sich im Dezember stärker als erwartet abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 14:56) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet. Die Erlöse seien gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent gesunken, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Experten hatten lediglich einen Rückgang um 0,1 Prozent erwartet. Zudem wurde der Anstieg im November leicht auf 0,2 Prozent nach unten revidiert. WASHINGTON - Im US-Einzelhandel sind Umsätze im Dezember deutlich stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 14:51) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Erneut weniger Zigaretten versteuert - Pfeifentabak gefragt. (Im dritten Satz des ersten Absatzes wurde eine falsche Zahl korrigiert: es waren 146,5 Milliarden rpt 146,5 Milliarden Zigaretten) KORREKTUR/ROUNDUP: Erneut weniger Zigaretten versteuert - Pfeifentabak gefragt (Wirtschaft, 14.01.2022 - 13:33) weiterlesen...