Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Der Preisanstieg von in die USA importierten Gütern hat sich von erhöhtem Niveau stärker als erwartet abgeschwächt.

13.08.2021 - 15:07:31

USA: Einfuhrpreise steigen weniger stark. Die Einfuhrpreise stiegen im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,2 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Vormonat hatte die Jahresrate noch bei revidierten 11,3 (zunächst 11,2) Prozent gelegen. Volkswirte hatten für Juli im Schnitt mit einer Rate von 10,5 Prozent gerechnet.

Es ist der zweite Rückgang der Jahresrate in Folge. Im Mai hatte die Rate noch mit 11,6 Prozent den höchsten Wert seit knapp zehn Jahren erreicht.

Auch im Monatsvergleich blieb der Anstieg der Einfuhrpreisen im Juli hinter den Erwartungen zurück. Die Importpreise erhöhten sich um 0,3 Prozent. Analysten hatten einen Anstieg um 0,6 Prozent erwartet. Die Preise für importierte Kraftstoffe gingen zum Vormonat leicht zurück, nachdem sie zuvor noch merklich gestiegen waren.

Die Einfuhrpreise fließen teilweise in die Verbraucherpreise ein, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Die Inflationsrate lag um Juli mit 5,4 Prozent deutlich über dem Zielwert der US-Notenbank Fed. Zuletzt sind die Erwartungen gestiegen, dass die Fed bald einen schrittweisen Ausstieg aus ihrer lockeren Geldpolitik signalisieren könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima fällt drittes Mal in Folge. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, fiel gegenüber dem Vormonat um 0,8 Punkte auf 98,8 Zähler, wie das Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Es ist der dritte Rückgang in Folge, was Experten für gewöhnlich als konjunkturellen Wendepunkt deuten. Analysten hatten mit einem etwas geringeren Rückgang auf 99,0 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September erneut verschlechtert. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 10:21) weiterlesen...

Entwicklungsbank: Myanmars Wirtschaft droht nach Putsch Einbruch. YANGON - Die Wirtschaft Myanmars wird nach Auffassung der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) im Zuge des Militärputsches vom 1. Februar dramatisch einbrechen. Die Institution sagte dem Krisenland in seinem wirtschaftlichen Ausblick für die Region für das Jahr 2021 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 18,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr voraus. Das frühere Birma ist in der Liste das einzige Land in Südostasien, in dem die Wirtschaftsleistung abnimmt. Entwicklungsbank: Myanmars Wirtschaft droht nach Putsch Einbruch (Wirtschaft, 24.09.2021 - 08:58) weiterlesen...

GfK-Umfrage: Konsumlust in Großbritannien bricht ein. Eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Marktforschers GfK ergab, dass das Verbrauchervertrauen im September um 5 Punkte auf minus 13 Zähler gesunken ist. Das sei das größte Minus seit Oktober 2020. Alle Messgrößen gaben im Vergleich zum Vormonat nach, darunter das Vertrauen in die allgemeine Wirtschaftslage sowie die persönliche Finanzlage. Die Resultate dürften den schwer gebeutelten Einzelhändlern einen weiteren Schlag versetzen. LONDON - Steigende Lebenshaltungskosten in Großbritannien infolge einer Energiekrise drücken auf die Konsumlust. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 05:40) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 0,9 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 0,7 Prozent gerechnet. Allerdings war der Anstieg im Juli mit 0,8 Prozent etwas schwächer ausgefallen als zunächst ermittelt. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im August stärker als erwartet verbessert. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 16:11) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen stärker als erwartet. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - ein Frühindikator für den Arbeitsmarkt - legten im Wochenvergleich um 16 000 auf 351 000 zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 320 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - Am US-Arbeitsmarkt hat sich die Lage in der vergangenen Woche überraschend verschlechtert. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 14:52) weiterlesen...

Kräftige Konjunkturerholung in Deutschland vertagt ins kommende Jahr. Die wirtschaftliche Erholung fällt Ökonomen zufolge in diesem Jahr vor allem wegen Materialmangels in der Industrie, aber auch anhaltender Vorsichtsmaßnahmen in der Pandemie schwächer aus als zunächst vorhergesagt. Im kommenden Jahr soll Europas größte Volkswirtschaft dann umso kräftiger an Fahrt gewinnen. Einer Studie zufolge profitieren einzelne Branchen sehr unterschiedlich vom Aufschwung. KIEL/BERLIN - Der erhoffte kräftige Konjunkturaufschwung in Deutschland nach der Corona-Krise lässt auf sich warten. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 12:09) weiterlesen...