Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

WASHINGTON - Der Oberste Gerichtshof der USA hat ein Moratorium blockiert, das säumige Mieter während der Corona-Pandemie vor Zwangsräumungen schützen sollte.

27.08.2021 - 07:02:30

Oberstes US-Gericht lässt Zwangsräumungen trotz Corona wieder zu. Für einen landesweiten Aufschub dieser Art hätte es der Zustimmung des Kongresses bedurft, teilten die Richter am Donnerstagabend (Ortszeit) mit. Experten zufolge könnten nun Hunderttausenden Mietern in den USA Räumungsklagen drohen.

Das vorläufige Moratorium war Anfang August von der US-Gesundheitsbehörde CDC verfügt worden, nachdem eine bisherige Regelung ausgelaufen war. Vermieter und Immobiliengruppen gingen rechtlich dagegen vor. Der Räumungsschutz für Mieter bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze sollte bis Oktober für alle Landesteile gelten, in denen die Corona-Infektionszahlen rasch ansteigen. Die Zunahme der Infektionen wegen der besonders ansteckenden Delta-Variante mache dies nötig, hatte die Gesundheitsbehörde argumentiert.

Die US-Regierung reagierte enttäuscht. Wegen der Entscheidung des Gerichts würden Familien nun mit den schmerzhaften Auswirkungen von Zwangsräumungen konfrontiert, kritisierte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki. Präsident Joe Biden fordere Bundesstaaten und Kommunen erneut auf, Zwangsräumungen zu verhindern.

Die ursprüngliche CDC-Regelung war nach einem Einwand des Obersten Gerichtshofes, an dem konservative Richter in der Mehrheit sind, nicht verlängert worden und Ende Juli ausgelaufen. Bemühungen, kurzfristig noch eine gesetzliche Neuregelung zu verabschieden, scheiterten. Der linke Flügel der regierenden Demokraten im Kongress lief daraufhin Sturm und sprach von Millionen Betroffenen. Die Abgeordneten warfen der Regierung Bidens Versagen vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Milliarden-Wohnungsgeschäft in Berlin unter Dach und Fach. Drei landeseigene Gesellschaften kaufen den Konzernen Vonovia und Deutsche Wohnen 14 750 Wohnungen sowie 450 Gewerbeeinheiten ab und zahlen dafür 2,46 Milliarden Euro. Das gaben alle Beteiligten am Freitag bekannt. BERLIN - Nach monatelangen Verhandlungen ist ein milliardenschweres Geschäft zur Kommunalisierung von Wohnungen in Berlin unter Dach und Fach. (Boerse, 17.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

BGH vor Grundsatzurteil zur Sanierung von Schrottimmobilien. KARLSRUHE - Selbst eine völlig heruntergekommene Immobilie muss aller Voraussicht nach von der Eigentümergemeinschaft saniert werden, wenn sonst die weitere Nutzung unmöglich wäre. Auf dieses Urteil steuert der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Streit aus Augsburg zu. Laut Gesetz entfällt zwar die Sanierungspflicht, wenn ein Gebäude "zu mehr als der Hälfte seines Wertes zerstört" ist. Damit dürften aber nur echte Zerstörungen durch Feuer oder Überflutung gemeint sein, wie die Vorsitzende Richterin Christina Stresemann in der Karlsruher Verhandlung am Freitag sagte - und kein Verfall. Die endgültige Entscheidung soll am 15. Oktober verkündet werden. (Az. V ZR 225/20) BGH vor Grundsatzurteil zur Sanierung von Schrottimmobilien (Boerse, 17.09.2021 - 13:38) weiterlesen...

Streit um marodes Parkhaus wirft für BGH Grundsatzfragen auf. KARLSRUHE - Selbst eine völlig heruntergekommene Immobilie muss voraussichtlich von der Eigentümergemeinschaft saniert werden, wenn sonst die weitere Nutzung unmöglich wäre. Auf dieses Urteil steuert der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Streit aus Augsburg zu. Laut Gesetz entfällt zwar die Sanierungspflicht, wenn ein Gebäude "zu mehr als der Hälfte seines Wertes zerstört" ist. Damit dürften aber nur echte Zerstörungen durch Feuer oder Überflutung gemeint sein, wie die Vorsitzende Richterin Christina Stresemann am Freitag in der Verhandlung in Karlsruhe sagte - und kein Verfall. Die endgültige Entscheidung soll am 15. Oktober verkündet werden. (Az. V ZR 225/20) Streit um marodes Parkhaus wirft für BGH Grundsatzfragen auf (Boerse, 17.09.2021 - 12:06) weiterlesen...

Hamburg startet Bundesratsinitiative zur Mietpreisbremse Der rot-grüne Hamburger Senat fordert Nachbesserungen bei der sogenannten Mietpreisbremse und startet dazu an diesem Freitag eine Bundesratsinitiative. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 06:04) weiterlesen...

Berliner Senat und Unternehmen informieren über Milliarden-Wohnungsgeschäft. Am Freitag (Digital-Pk 11.30) wollen die Beteiligten die Öffentlichkeit über Details des milliardenschweren Deals informieren. An einer Pressekonferenz nehmen Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder von Deutsche Wohnen und Vonovia sowie der landeseigenen Wohnungsgesellschaften Berlinovo, Howoge und Dewego teil. BERLIN - Nach monatelangen Verhandlungen kauft Berlin den Konzernen Vonovia und Deutsche Wohnen mehr als 14 000 Wohnungen ab. (Boerse, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

Eigentümer-Streit um baufälliges Augsburger Parkhaus vor dem BGH. Die Karlsruher Richterinnen und Richter wollen die grundsätzliche Frage klären, ob eine Eigentümergemeinschaft die Pflicht hat, ein stark heruntergekommenes Gebäude noch zu sanieren. Laut Gesetz entfällt diese Pflicht, wenn es "zu mehr als der Hälfte seines Wertes zerstört" ist. Aber ist damit nicht eher gemeint: durch Feuer, Erdbeben oder Überflutung? Hier wurde einfach lange nichts gemacht. Ob schon ein Urteil verkündet wird, ist offen. KARLSRUHE - Ein marodes Parkhaus in Augsburg wird am Freitag (9.30 Uhr) zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH). (Boerse, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...