Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Der Milliardär und frühere New Yorker Bürgermeister, Michael Bloomberg, hat einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einer möglichen Präsidentschaftsbewerbung unternommen.

21.11.2019 - 19:54:24

Michael Bloomberg bereitet mögliche Präsidentschaftsbewerbung weiter vor. Der Demokrat reichte am Donnerstag bei der Bundeswahlbehörde in den USA die nötigen Unterlagen für ein Teilnahme an der Präsidentschaftswahl 2020 ein. Damit sichert sich der 77-Jährige grundsätzlich die Option, bei der Abstimmung anzutreten. Zuvor hatte er bereits in mehreren Bundesstaaten die nötigen Unterlagen für eine mögliche Teilnahme an den parteiinternen Vorwahlen der Demokraten eingereicht. Bislang hat Bloomberg aber noch nicht offiziell erklärt, dass er in das Rennen einsteigen will.

Bloomberg, der das nach ihm benannte Finanz- und Medienunternehmen gegründet hat, gilt als einer der reichsten Männer der Welt. Er könnte damit erhebliche Finanzmittel in einen Wahlkampf gegen den Amtsinhaber, Präsident Donald Trump (73), einbringen, der bei der Wahl für die Republikaner erneut antreten will.

Obwohl bereits zahlreiche Parteikollegen ausgestiegen sind, bewerben sich noch immer fast 20 Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur ihrer Partei. Die Vorwahlen, bei denen die Demokraten ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im November 2020 endgültig bestimmen, beginnen Anfang Februar im US-Bundesstaat Iowa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin: Russland will an Gas-Transit durch Ukraine festhalten. Mit Blick auf die geplante Fertigstellung Ende des Jahres sagte Präsident Wladimir Putin bei einem Gespräch mit deutschen Topmanagern am Freitag in Sotschi am Schwarzen Meer: "Das soll keineswegs bedeuten, dass Russland den Transit durch die Ukraine stoppen will." Die deutsch-russische Ostseepipeline sei ein Projekt der Wirtschaft, betonte der Kremlchef. SOTSCHI - Russland will auch nach der Inbetriebnahme der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 weiter Erdgas durch die Ukraine leiten. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 13:59) weiterlesen...

NordLB-Staatsvertrag soll noch am Freitag unterzeichnet werden. Die Finanzminister aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen wollen das Papier noch im Laufe des Freitags unterschreiben, wie Ministeriumssprecher in Hannover und Magdeburg sagten. Zuvor hatte die EU-Kommission nach Monaten des Wartens am Donnerstagabend die milliardenschweren Rettungspläne gebilligt. HANNOVER - Für die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank kann der nötige Staatsvertrag der beteiligten Länder doch schon eher unterzeichnet werden. (Boerse, 06.12.2019 - 13:55) weiterlesen...

Neue Streiks in Frankreich erwartet - wieder Störungen im Bahnverkehr. Die Gewerkschaften haben zu neuen branchenübergreifenden Streiks am kommenden Dienstag aufgerufen. Der zweite große Protesttag wäre eine Gelegenheit für noch mehr Arbeiter, sich der Bewegung anzuschließen, sagte Catherine Perret von der Gewerkschaft CGT am Freitag nach einen Koordinierungstreffen mehrerer Gewerkschaften. PARIS - Der Protest gegen die Rentenreform in Frankreich hält an: Am Freitag kam es im ganzen Land im Nah- und Fernverkehr erneut zu massiven Behinderungen. (Boerse, 06.12.2019 - 13:54) weiterlesen...

NRW-Premier Laschet fordert Ende der 'taktischen Spiele' in der GroKo. Die Erwartung der Bürger sei: "Macht endlich eure Arbeit! Hört mit diesen taktischen Spielen auf!", sagte der CDU-Bundes-Vize in einem am Freitag veröffentlichten Interview der "Westfälischen Nachrichten". DÜSSELDORF - Im Ringen um den Fortbestand der großen Koalition hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) seine eigene Partei und die SPD zur Disziplin ermahnt. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 13:43) weiterlesen...

Walter-Borjans: Parteimeinung nicht aus Koalitionsdisziplin bilden. In einer Demokratie müsse man Kompromisse machen, aber sie dürften nicht "verwischen, wo wir stehen". In Koalitionsgesprächen gebe es "natürlich" keine Alleingänge der Partei oder ihrer Vorsitzenden, es brauche den Austausch mit Abgeordneten und den SPD-Ministern in der Bundesregierung. "Aber es darf auch keine Festlegung der Parteimeinung aus der Koalitionsdisziplin heraus geben. BERLIN - Der designierte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans will den Kurs der SPD nicht von der Disziplin innerhalb der großen Koalition abhängig machen. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 13:42) weiterlesen...

Walter-Borjans stellt schwarze Null und Schuldenbremse in Frage. "Wenn die schwarze Null einer besseren Zukunft für unsere Kinder entgegensteht, dann ist sie falsch, dann muss sie weg", sagte er am Freitag auf dem SPD-Parteitag in Berlin. BERLIN - Der angehende SPD-Chef Norbert Walter-Borjans will zugunsten von nötigen Investitionen notfalls auch auf die Schuldenbremse im Grundgesetz verzichten. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 13:38) weiterlesen...