Regierungen, USA

WASHINGTON - Der Mehrheitsführer der Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, will das Übergewicht seiner Partei in der Kammer für die Ernennung möglichst vieler weiterer Bundesrichter nutzen.

07.11.2018 - 17:42:24

Republikaner wollen Richter-Ernennungen im US-Senat vorantreiben. Das kündigte McConnell am Mittwoch in Washington an. McConnell sagte, dies habe oberste Priorität für die Republikaner.

Bei den Kongresswahlen in den USA hatten die Republikaner von US-Präsident Donald Trump das Repräsentantenhaus an die Demokraten verloren. Das Regieren dürfte für Trump damit künftig schwerer werden. Die Republikaner verteidigten aber ihre Mehrheit im Senat. Die Kammer ist unter anderem für wichtige Personalentscheidungen verantwortlich. Wenn Trump etwa einen Bundesrichter oder Minister ernennen will, muss dieser vom Senat bestätigt werden.

Zuletzt hatten sich Republikaner und Demokraten im Senat um die Ernennung von Brett Kavanaugh als Richter am Supreme Court, dem obersten US-Gericht, einen beispiellosen Kampf geliefert.

McConnell sagte, angesichts der geteilten Kräfteverhältnisse in beiden Parlamentskammern müssten Republikaner und Demokraten künftig nach gemeinsamen Kompromissen bei diversen Themen suchen. Dazu gehörten etwa das große "Durcheinander" im Gesundheitssystem oder Infrastrukturvorhaben.

Der Frage nach dem Anteil von Trumps aggressiver Wahlkampfrhetorik an dem Verlust des Repräsentantenhauses wich McConnell aus. Mit Blick auf die Ergebnisse im Senat sei Trump sehr hilfreich gewesen, sagte der Republikaner stattdessen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerium erwartet keine Arzneimittel-Knappheit. "Wir rechnen nicht mit Engpässen", versicherte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums am Mittwoch in Berlin. Voraussetzung sei allerdings, dass die betroffenen Pharmaunternehmen ihrer Verantwortung bei der Zulassung von Arzneimitteln nachkämen. BERLIN - Die Bundesregierung hat der Warnung vor einer Medikamenten-Knappheit bei einem ungeordneten Brexit widersprochen. (Boerse, 16.01.2019 - 15:04) weiterlesen...

Kretschmer fordert Gesetz für schnellen Infrastrukturausbau. Bislang dauerten Maßnahmen wie der Bau von Autobahnen, Fernstraßen oder ICE-Verbindungen in Deutschland viel zu lange, kritisierte der CDU-Politiker am Mittwoch. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat für die vom Braunkohleausstieg betroffenen Regionen eine gesetzliche Grundlage für den schnellen Ausbau der Infrastruktur gefordert. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 14:58) weiterlesen...

Was nun? Begeisterung sieht anders aus: Guy Verhofstadt, Chefunterhändler des Europäischen Parlaments für den Brexit, nimmt am Tag nach dem ablehnenden Votum im britischen Parlament an der Debatte in Straßburg teil. (Media, 16.01.2019 - 14:44) weiterlesen...

Noch keine Entscheidung über Finanzhilfen für Kohleländer. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte am Mittwoch in Berlin, das Spitzentreffen am Vorabend im Kanzleramt habe lediglich dem Informationsaustausch gedient. "Bei dem Treffen sind keine Entscheidungen gefallen." Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte im Anschluss an das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehreren Ministern von langfristigen Finanzzusagen berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung hat die Hoffnungen der Kohleländer auf langfristige Finanzhilfen des Bundes gedämpft. (Boerse, 16.01.2019 - 14:40) weiterlesen...

Merkel gegen Neuverhandlung des Brexit-Vertrages. Dies habe Merkel im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages erklärt, hieß es am Mittwoch nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin von Teilnehmern. Großbritannien müsse nun alleine eine Lösungsmöglichkeit entwickeln, es solle kein Druck von Außen ausgeübt werden, wurde die Kanzlerin zudem zitiert. Sie wolle sich mit Spekulationen zurückhalten und nicht zur Kakophonie in der Diskussion beitragen. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel hat sich nach dem klaren Nein des britischen Parlaments zum Brexit-Abkommen gegen Neuverhandlungen des Austrittvertrages ausgesprochen. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 14:24) weiterlesen...

Haseloff fordert Soli-Mittel zur Abfederung des Kohleausstiegs. Union und SPD wollen den Soli schrittweise abschaffen, nach den bisherigen Plänen sollen 2021 90 Prozent der Soli-Zahler von der Abgabe befreit werden. "Was den verbleibenden Rest des Solis betrifft, so wäre die Finanzierung des industriepolitischen Megaprojekts Kohleausstieg und der Energiewende eine einleuchtende und sinnvolle Verwendung dafür", sagte Haseloff der "Wirtschaftswoche" (Mittwoch). MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) fordert, die verbleibenden Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag für den Kohleausstieg zu verwenden. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 13:30) weiterlesen...