Regierungen, USA

WASHINGTON - Der Mehrheitsführer der Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, will das Übergewicht seiner Partei in der Kammer für die Ernennung möglichst vieler weiterer Bundesrichter nutzen.

07.11.2018 - 17:42:24

Republikaner wollen Richter-Ernennungen im US-Senat vorantreiben. Das kündigte McConnell am Mittwoch in Washington an. McConnell sagte, dies habe oberste Priorität für die Republikaner.

Bei den Kongresswahlen in den USA hatten die Republikaner von US-Präsident Donald Trump das Repräsentantenhaus an die Demokraten verloren. Das Regieren dürfte für Trump damit künftig schwerer werden. Die Republikaner verteidigten aber ihre Mehrheit im Senat. Die Kammer ist unter anderem für wichtige Personalentscheidungen verantwortlich. Wenn Trump etwa einen Bundesrichter oder Minister ernennen will, muss dieser vom Senat bestätigt werden.

Zuletzt hatten sich Republikaner und Demokraten im Senat um die Ernennung von Brett Kavanaugh als Richter am Supreme Court, dem obersten US-Gericht, einen beispiellosen Kampf geliefert.

McConnell sagte, angesichts der geteilten Kräfteverhältnisse in beiden Parlamentskammern müssten Republikaner und Demokraten künftig nach gemeinsamen Kompromissen bei diversen Themen suchen. Dazu gehörten etwa das große "Durcheinander" im Gesundheitssystem oder Infrastrukturvorhaben.

Der Frage nach dem Anteil von Trumps aggressiver Wahlkampfrhetorik an dem Verlust des Repräsentantenhauses wich McConnell aus. Mit Blick auf die Ergebnisse im Senat sei Trump sehr hilfreich gewesen, sagte der Republikaner stattdessen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Britisches Kabinett tritt zur Beratung über Brexit-Abkommen zusammen (Im 3. Absatz muss es "EU-Mitglied Irland" heißen.) (Wirtschaft, 14.11.2018 - 16:21) weiterlesen...

Sauberere Lkw: EU-Parlament fordert schärfere CO2-Grenzwerte. Auf eine entsprechende gemeinsame Position einigten sich die Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg. Die Parlamentarier fordern für neue Lkw eine Senkung der CO2-Emissionen um mindestens 35 Prozent bis 2030 im Vergleich zu 2019. Damit strebt das Parlament ehrgeizigere Ziele an als die EU-Kommission, die eine Reduktion von 30 Prozent vorgeschlagen hatte. STRASSBURG - Das EU-Parlament hat deutlich schärfere Grenzwerte für den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 bei Lastwagen gefordert. (Boerse, 14.11.2018 - 16:04) weiterlesen...

Niedersachsen unterstützt Strukturmaßnahmen bei Volkswagen HANNOVER - Als großer Anteilseigner hat sich das Land Niedersachsen hinter den geplanten Konzernumbau bei Volkswagen und hält 20 Prozent der Stimmrechte im Konzern. (Boerse, 14.11.2018 - 15:52) weiterlesen...

Bundesregierung will Forschung zu Künstlicher Intelligenz fördern. "Wir machen mit der KI-Strategie unseren Anspruch deutlich, Deutschland zu einem führenden Standort für Künstliche Intelligenz zu machen, sowohl in der Forschung als auch in der Anwendung", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch vor Beginn einer Kabinettsklausur zur Digitalstrategie in Potsdam. Die Bundesregierung gehe davon aus, dass private Investitionen in gleicher Höhe hinzukämen, so dass bis 2025 insgesamt sechs Milliarden Euro zusätzlich investiert würden. POTSDAM - Die Bundesregierung will bis zum Jahr 2025 zusätzlich drei Milliarden Euro in die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz investieren. (Boerse, 14.11.2018 - 15:49) weiterlesen...

Irischer Premier: Möglicher EU-Sondergipfel zu Brexit am 25. November. DUBLIN - Die Staats- und Regierungschefs der verbliebenen 27 EU-Staaten könnten bereits am 25. November zu einem Sondergipfel zum Brexit zusammenkommen. Das sagte der irische Regierungschef Leo Varadkar am Mittwoch im Parlament in Dublin. Voraussetzung sei aber, dass das britische Kabinett dem Entwurf des Austrittsabkommens vorher zustimme. Irischer Premier: Möglicher EU-Sondergipfel zu Brexit am 25. November (Wirtschaft, 14.11.2018 - 15:40) weiterlesen...

BGH sichert Mieter bei kommunalen Immobilienverkäufen besser ab. Sichert die Stadt ihre Mieter im Kaufvertrag mit dem neuen Eigentümer beispielsweise über ein lebenslanges Wohnrecht ab, können diese im Konflikt mit dem Käufer unmittelbar auf die Schutzklausel pochen. Damit kann der Vermieter den Mietvertrag faktisch nicht kündigen. Das ergibt sich aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH), das am Mittwoch in Karlsruhe verkündet wurde (Az. VIII ZR 109/18). KARLSRUHE - Die obersten deutschen Zivilrichter stärken den Schutz von Mietern bei kommunalen Immobilienverkäufen. (Boerse, 14.11.2018 - 15:38) weiterlesen...