Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Der Leitzins der amerikanischen Federal Reserve (Fed) wird nach Ansicht einer führenden Zentralbankerin in diesem Jahr voraussichtlich unverändert bleiben.

16.01.2020 - 18:57:24

Fed-Gouverneurin: Leitzins der US-Notenbank bleibt 2020 wohl stabil. Die "meisten" Entscheider der Notenbank sähen den Leitzins im Korridor von 1,5 bis 1,75 Prozent als "wahrscheinlich weiterhin angemessen für dieses Jahr", sagte Fed-Gouverneurin Michelle Bowman am Donnerstag in einer Rede. Dies gelte, solange die Daten zur wirtschaftlichen Lage nicht deutlich von den Prognosen der Zentralbank abwichen, sagte Bowman. Die Notenbank geht von einem weiterhin robusten Wachstum der US-Wirtschaft aus.

Bowman ist Mitglied im Offenmarktausschuss der Zentralbank, der über die Geldpolitik entscheidet. Das nächste Mal wird die Fed am 29. Januar über die Höhe des Leitzinses befinden. Analysten rechnen mehrheitlich damit, dass die Notenbank den Leitzins unverändert belassen wird - genauso wie auch bei der vorigen Sitzung im Dezember.

Im vergangenen Jahr hatte die Notenbank ihren Leitzins drei mal um je 0,25 Prozentpunkte gesenkt, um den seit zehn Jahren anhaltenden Aufschwung der US-Wirtschaft zu verlängern. Die US-Arbeitslosenquote lag zuletzt mit 3,5 Prozent auf ihrem niedrigsten Stand seit 50 Jahren, die Wirtschaft wuchs im dritten Quartal auf das Jahr gerechnet um 2,1 Prozent.

Der Leitzins ist der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken über Nacht Geld leihen. Senkungen verbilligen Kredite, weswegen Firmen leichter investieren können und viele Bürger weniger für Schuldendienst ausgeben müssen - sie haben so mehr Einkommen zur Verfügung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro verliert - Yen und Franken gefragt. Im Vergleich zu den vergangenen Handelstagen ging es aber nur noch leicht nach unten. Im Vormittagshandel rutschte die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1017 US-Dollar, nachdem sie sich am Morgen noch bei 1,1030 Dollar und damit etwa auf dem Niveau vom Freitagabend gehalten hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1035 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag gesunken und hat damit an die Kursverluste der Vorwoche angeknüpft. (Boerse, 27.01.2020 - 10:38) weiterlesen...

Schon 110.000 Nutzer - Carsharing-Anbieter Turo nimmt weitere Städte in den Blick Deutlich mehr Fahrzeuge, deutlich mehr Nutzer: Der Carsharing-Marktplatz Turo ist zuletzt stark gewachsen und nimmt neben Berlin und München nun weitere Städte in den Fokus. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 08:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert - Yen und Franken gefragt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1030 US-Dollar gehandelt und damit etwa auf dem gleichen Niveau wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1035 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag die Kursverluste der vergangenen Woche vorerst gestoppt und sich kaum verändert gehalten. (Boerse, 27.01.2020 - 07:19) weiterlesen...

Car-Sharing-Anbieter Turo sieht weiteres Potenzial in Deutschland. Die Zahl der hierzulande verfügbaren Fahrzeuge sei 2019 um mehr als 150 Prozent auf nun rund 4900 gestiegen, die Zahl der Nutzer habe sich mit gut 110 000 mehr als verdoppelt, sagte Vorstandschef Andre Haddad der Deutschen Presse-Agentur. Die stärkste Konzentration in Deutschland gebe es bislang in Berlin und München. BERLIN - Zwei Jahre nach seinem Start in Deutschland sieht sich der Car-Sharing-Marktplatz Turo mit seinem Wachstum auf Kurs und peilt weiter stark steigende Nutzerzahlen an. (Boerse, 27.01.2020 - 07:00) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach - Ausbreitung des Coronavirus belastet Märkte. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Montagmorgen 59,35 US-Dollar. Das waren 1,34 Dollar weniger als zum Wochenschluss. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,27 Dollar auf 52,92 Dollar. Die Ölpreise setzten damit ihre Talfahrt der vergangenen Woche fort. SINGAPUR - Die rasante Ausbreitung des Coronavirus in China hat den Ölpreis zum Wochenauftakt weiter nach unten gedrückt. (Boerse, 27.01.2020 - 06:44) weiterlesen...

Trumps Team stellt ausführliche Impeachment-Verteidigung vor. Am Samstag hatte Trumps Team im Senat zunächst nur eine zweistündige Präsentation geliefert. Nun soll die detaillierte Verteidigungslinie folgen. Dabei stellen die Verteidiger auch die verfassungsrechtliche Grundlage der Vorwürfe in Frage: Einer von ihnen, der Staranwalt Alan Dershowitz, argumentierte am Sonntag, die Anklagepunkte der Demokraten seien für eine mögliche Amtsenthebung gar nicht anwendbar. WASHINGTON - Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump wollen die Verteidiger an diesem Montag ihre ausführliche Argumentation vorstellen. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 06:31) weiterlesen...