USA, Deutschland

WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds sieht trotz einer einer Stabilisierung der Finanzwelt weiter große Risiken bei Europas Banken.

19.04.2017 - 17:23:24

Europas Bankensystem birgt weiter eine Reihe von Risiken. Zwar habe der Finanzsektor weltweit in den vergangenen Monaten weiter an Stabilität gewonnen, etwa durch einen Anstieg langfristiger Zinsen, heißt es in dem Bericht zur Finanzmarktstabilität, den der IWF am Mittwoch in Washington veröffentlichte.

Jedoch blieben Risiken, etwa durch strukturelle Schwächen im europäischen Bankensystem. Der IWF erwartet sich von der Politik hier eine stärker proaktive Rolle, auch in Deutschland.

In Europa seien besonders die Banken anfällig, die Geschäfte vorwiegend in ihrem Heimatland machten. "Fast drei Viertel dieser Banken hatten 2016 schwache Erträge erwirtschaftet"", heißt es in dem IWF-Bericht.

Damit meint der IWF vor allem den deutschen Markt, der mit regional ausgerichteten Sparkassen und Genossenschaftsbanken ausgesprochen diversifiziert ist und besonders stark unter den anhaltend niedrigen Zinsen leidet.

Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret erklärte in einem Interview der "Börsen-Zeitung", dass in Deutschland rund 800 Geldinstitute als Häuser mit erhöhtem Risiko eingestuft seien, vor allem kleine und mittelgroße. "Wir schauen uns diese Institute an, weil wir wissen, dass sie im Bereich der Zinsänderungsrisiken verwundbar sind", sagte Dombret. Im Gegensatz zu großen Banken könnten kleine Institute nicht so leicht Absicherungsgeschäfte machen, etwa im Ausland.

Nach Darstellung des IWF sind die Banken in erster Linie selbst dafür verantwortlich, ihre Geschäftsmodelle anzupassen, etwa auch durch Rationalisierungen im Filialnetz. Auch das weiterhin existierende Problem fauler Kredite müsse weiter angegangen werden, fordert der Weltwährungsfonds.

Der Fonds startet an diesem Donnerstag in seine Frühjahrstagung, zu der Finanzminister und Notenbankchefs aus aller Welt erwartet werden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der im Rahmen der Tagung auch ein Treffen der G20-Finanzminister leiten wird, sieht sich zunehmender Kritik an den Exportüberschüssen Deutschlands ausgesetzt.

Medienberichten zufolge will Schäuble in Washington ein Papier vorlegen, mit dem er die deutsche Sichtweise verteidigen will. Der Exportüberschuss sei staatlich nur zum Teil zu beeinflussen und rühre auch von der hohen Nachfrage nach in Deutschland produzierten Gütern her, berichteten die Zeitungen der Funke-Gruppe sowie der "Spiegel" unter Berufung auf das Ministerium.

Auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) wies in der "Rheinischen Post" die Kritik am hohen deutschen Exportüberschuss zurück. "Deutschlands Volkswirtschaft ist wettbewerbsfähig und stark. Dass unsere hochwertigen Maschinen und Anlagen auch im Ausland gerne gekauft werden, dafür muss sich niemand entschuldigen", sagte Zypries der in Düsseldorf erscheinenden Zeitung (Donnerstag).

Zudem werden am Rande der IWF-Tagung Gespräche über die Beteiligung des Fonds an Finanzhilfen für Griechenland erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Mit kräftigen Kursgewinnen ins Wochenende. Der Dow Jones Industrial stieg am Freitag um 1,39 Prozent auf 25 309,99 Punkte. Kurz vor der Schlussglocke zogen die Kurse nochmals dynamisch an. NEW YORK - Dank fallender Zinsen an den Anleihemärkten haben US-Aktien vor dem Wochenende Stärke gezeigt. (Boerse, 23.02.2018 - 22:27) weiterlesen...

US-Anleihen: Kurse bauen Gewinne vor dem Wochenende aus. Im Gegenzug gingen die Renditen, die in den Tagen zuvor teils deutlich zugelegt hatten, wieder zurück. Zwischenzeitlich fiel die Rendite zehnjähriger Papiere auf den niedrigsten Stand seit einer Woche. Am Markt war die Rede von einer Gegenbewegung. Nennenswerte Konjunkturdaten wurden vor dem Wochenende in den USA nicht veröffentlicht. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag im späten Handel die anfänglichen Kursgewinne noch etwas ausgebaut. (Sonstige, 23.02.2018 - 21:16) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs tritt bei 1,23 US-Dollar auf der Stelle. Die Gemeinschaftswährung bewegte sich kurz vor dem Wochenende in einer engen Bandbreite um die Marke von 1,23 US-Dollar. Zuletzt kostete ein Euro 1,2298 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2299 (Donnerstag: 1,2276) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8131 (0,8146) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Freitag im US-Handel kaum bewegt. (Boerse, 23.02.2018 - 21:10) weiterlesen...

Trump: Eventuell 'Phase zwei', wenn Nordkorea-Sanktionen nicht ziehen. "Wir werden sehen", sagte Trump am Freitag vor Medien im Weißen Haus. "Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Phase zwei wird eine sehr raue Angelegenheit werden. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein." Er denke aber nicht, dass er diese Karte spielen wolle, sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat eine mögliche Eskalation für den Fall in den Raum gestellt, dass die Sanktionen gegen Nordkorea nichts ändern. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:55) weiterlesen...

Aktien New York: Sinkende Anleiherenditen bescheren Aktien Gewinne. Der Dow Jones Industrial stieg am Freitag um 0,62 Prozent auf 25 118,05 Punkte. Der Chef der regionalen Notenbank von Boston, Eric Rosengren, sieht die Realzinsen noch für längere Zeit auf niedrigem Niveau. NEW YORK - Sinkende Renditen am US-Anleihemarkt haben den Aktien an der Wall Street vor dem Wochenende nochmals Schwung verliehen. (Boerse, 23.02.2018 - 20:03) weiterlesen...

Ukraine unterzeichnet 15-Jahres-Vertrag über Loklieferung aus den USA. "Das ist ein großer Sieg nicht nur für die Ukrainischen Eisenbahnen, sondern für beide Länder - die Ukraine und die USA", sagte Präsident Petro Poroschenko am Freitag bei der Unterzeichnung des auf 15 Jahre angelegten Kooperationsvertrages in Kiew. KIEW - Die Ukraine lässt ihren großen Bestand an Diesel-Lokomotiven für eine Milliarde Dollar (813 Mio Euro) vom US-Konzern General Electric erneuern. (Boerse, 23.02.2018 - 19:29) weiterlesen...