Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Japan, Deutschland

WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) stellt am Mittwoch (15.00 Uhr MESZ) eine Aktualisierung seiner Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft vor.

25.06.2020 - 05:43:43

Corona-Krise: IWF stellt Prognose zur Entwicklung Weltwirtschaft vor. Wegen der andauernden Coronavirus-Pandemie werde die Prognose einen schlimmeren Wachstumseinbruch zeigen als noch im April angenommen, kündigte die Chefvolkswirtin des IWF, Gita Gopinath, jüngst in einem Blog-Eintrag an. Im April hatte der IWF für dieses Jahr ein Schrumpfen der Weltwirtschaft um 3 Prozent prognostiziert, für 2021 rechnete der Fonds wieder mit einer Erholung und einem Wachstum von 5,8 Prozent.

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will mit dem von ihm geplanten Teilabzug von Soldaten aus Deutschland unter anderem die amerikanischen Truppen in Polen verstärken. Trump bekräftigte am Mittwoch (Ortszeit) im Weißen Haus bei einer Pressekonferenz mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda, die Präsenz der US-Soldaten in Deutschland solle "ganz wesentlich" auf 25 000 reduziert werden. Trump begründete den Schritt erneut mit den nach seiner Ansicht mangelnden Verteidigungsausgaben Deutschlands.

Einige der Soldaten aus Deutschland sollten in die USA zurückkehren, sagte Trump. Andere würden an andere Standorte in Europa verlegt, und "Polen wäre einer dieser anderen Orte". Polen habe sich bereiterklärt, für die US-Truppen im Land zu bezahlen. Derzeit sind rund 34 500 US-Soldaten in Deutschland stationiert.

Trump kritisierte am Mittwoch erneut die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2, die Gas von Russland nach Deutschland bringen soll. "Deutschland bezahlt Russland Milliarden Dollar, um Energie aus Russland durch diese Pipeline zu kaufen", sagte er. Zugleich wolle Deutschland von den USA gegen Russland verteidigt werden. "Ich denke, dass die Menschen in Deutschland darüber sehr unglücklich sind."

Duda sagte, er habe bei dem Treffen mit Trump dafür plädiert, die Zahl der US-Soldaten in Europa nicht zu verringern. Er habe Trump gebeten, "keine Truppen aus Europa abzuziehen, da Europas Sicherheit wichtig für mich ist", sagte der polnische Präsident. Die amerikanische Militärpräsenz habe seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs Europas Sicherheit garantiert. Wenn ein Teil der US-Truppen von dort abgezogen werde, sei diese gefährdet.

Die nationalkonservative PiS-Regierung in Warschau möchte seit Langem mehr US-Truppen in ihrem Land haben - vor allem als Abschreckung gegen Russland. Die Vorstellungen reichen bis zu einer ständigen US-Militärbasis in Polen, in der polnischen Öffentlichkeit "Fort Trump" genannt. Bislang sind US-Soldaten dort im Rotationsprinzip stationiert, nach Angaben der polnischen Regierung derzeit rund 5000.

Trump empfing Duda wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl in Polen, was Vorwürfe der Wahlbeeinflussung mit sich brachte. Trump hielt sich mit seinem Lob für den Besucher dennoch nicht zurück. "Ich glaube, er hat eine Wahl vor sich, und ich glaube, er wird sehr erfolgreich sein", sagte Trump. "Er macht einen grandiosen Job. Die Menschen in Polen halten große Stücke auf ihn." Der US-Präsident fügte hinzu: "Er wird mit oder ohne uns sehr gut abschneiden."

Duda musste dennoch ohne konkrete Zusagen nach Hause zurückkehren. Trump stellte ein Verteidigungsabkommen lediglich in Aussicht. Man arbeite zudem an einem Abkommen zur Zusammenarbeit im zivilen nuklearen Bereich, sagte der US-Präsident. Konkrete Vereinbarungen etwa zur Verstärkung der US-Truppen oder zu einer ständigen US-Militärbasis in Polen gab es aber nicht.

Am Lob Trumps für Polen mangelte es dennoch nicht. Trump betonte, die USA und Polen seien nie enger verbunden gewesen als jetzt. Mit Duda pflege er "eine großartige persönliche Beziehung". Trump verwies erneut darauf, dass Polen neben den USA zu nur wenigen Nato-Staaten gehöre, die das Zwei-Prozent-Ziel des Bündnisses erfüllten. Deutschland dagegen bezahle nur einen Bruchteil. Trump sprach von "etwas mehr als einem Prozent", es könnte aber - je nach Berechnung - auch weniger als ein Prozent sein, meinte der US-Präsident.

Das Zwei-Prozent-Ziel der Nato sieht vor, dass sich alle Alliierten bis 2024 dem Ziel annähern, mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung auszugeben. Deutschland hat die Ausgaben in den vergangenen Jahren deutlich gesteigert, lag aber 2019 dennoch erst bei einem BIP-Anteil von 1,38 Prozent.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer forderte die USA auf, bei einer möglichen Truppenverlegung von Deutschland nach Polen Nato-Vereinbarungen mit Russland einzuhalten. In einem Interview der Denkfabrik Atlantic Council erinnerte sie die amerikanischen Verbündeten an die Nato-Russland-Akte aus dem Jahr 1997, in der die Nato auf eine dauerhafte Stationierung "substanzieller Streitkräfte" in den einstigen Mitgliedsstaaten des Warschauer Pakts oder der Sowjetunion verzichtet.

Gegen Trumps Pläne, Soldaten aus Deutschland abzuziehen, regt sich auch in seiner eigenen Partei erheblicher Widerstand. Der führende Republikaner im Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses, Michael McCaul, und fünf seiner republikanischen Kollegen aus dem Gremium forderten Trump in einem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Brief dazu auf, die Entscheidung zu überdenken. Ein Abzug von US-Soldaten aus Deutschland würde auch "die Nationale Sicherheit der USA gefährden", warnten sie.

Führende Demokraten im US-Kongress haben bereits angekündigt, den teilweisen Abzug von US-Truppen aus Deutschland per Gesetz stoppen zu wollen. Der Präsident kann den Teilabzug als Oberbefehlshaber der Streitkräfte anordnen; um ihn umzusetzen, wird aber Geld nötig sein, das der Kongress bewilligen muss.

Der frühere Befehlshaber der US-Truppen in Europa, Ben Hodges, hatte Trumps Pläne für eine Truppenreduzierung in Deutschland als Schwächung der USA und der gesamten Nato bezeichnet. "Ich habe gehört, dass dies eine Strafe für Deutschland sein soll. Das zeigt leider einen totalen Mangel an Verständnis - sowohl beim US-Präsidenten als auch beim ehemaligen US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, warum wir Soldaten in Deutschland haben", sagte der pensionierte Dreisterne-General der dpa. "Sie sind nicht dort, um Deutschland zu verteidigen, sondern sie sind für uns dort."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla trotzt Corona-Krise - deutlich mehr Auslieferungen als erwartet. In den drei Monaten bis Ende Juni brachte Tesla weltweit 90 650 Autos an die Kundschaft, wie das Unternehmen am Donnerstag in Palo Alto mitteilte. Damit wurden die Prognosen der Analysten bei Weitem übertroffen. Die Aktie reagierte vorbörslich zunächst mit einem Kurssprung um über neun Prozent. PALO ALTO - Der US-Elektroautobauer Tesla hat im zweiten Quartal trotz Belastungen durch die Corona-Krise deutlich mehr Fahrzeuge ausgeliefert als erwartet. (Boerse, 02.07.2020 - 14:55) weiterlesen...

Tokio verzeichnet höchste Tageszahl an Coronafällen seit Anfang Mai. TOKIO - Japans Hauptstadt Tokio hat den höchsten Anstieg an Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden seit Anfang Mai erlebt. Die Stadtregierung bestätigte am Donnerstag 107 neue Infektionsfälle, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. Die Zahl der Infizierten war seit der Aufhebung des landesweiten Corona-Notstandes am 25. Mai wieder gestiegen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gab es in Japan bisher gut 19 600 bestätigte Infektionsfälle, 989 Menschen starben, wie der staatliche Sender NHK berichtet. Japan hatte vergangenen Monat den Notstand im ganzen Land aufgehoben, da die Krise so gut wie unter Kontrolle gebracht worden sei, hieß es damals. Tokio verzeichnet höchste Tageszahl an Coronafällen seit Anfang Mai (Wirtschaft, 02.07.2020 - 09:50) weiterlesen...

Aktien Asien: Gewinnserie hält an - Hoffnung auf Impfstoff beflügelt. Damit setzte sich der insgesamt positive Trend der vergangenen Tage fort, wobei Vorgaben aus den USA stützten. Der technologielastige Nasdaq 100 hatte im Handelsverlauf am Mittwoch den bislang höchsten Stand seiner Geschichte erreicht. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die asiatischen Börsen haben am Donnerstag erneut zugelegt. (Boerse, 02.07.2020 - 08:43) weiterlesen...

Corona-Flaute am US-Automarkt - VW und BMW mit deutlichem Absatzminus. In den drei Monaten bis Ende Juni wurden nur 69 933 Neuwagen mit dem VW -Logo verkauft, wie das Unternehmen am Mittwoch am US-Hauptsitz in Herndon, Virginia, mitteilte. Das entspricht einem dicken Absatzminus von 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. HERNDON - Die Corona-Pandemie hat den US-Automarkt im zweiten Quartal kräftig ausgebremst - das bekamen auch Volkswagen und BMW zu spüren. (Boerse, 02.07.2020 - 05:42) weiterlesen...

ROUNDUP/Corona-Flaute am US-Automarkt - VW und BMW mit deutlichem Absatzminus. Das bekam auch Volkswagen deutlich zu spüren. In den drei Monaten bis Ende Juni wurden nur 69 933 Neuwagen mit dem VW -Logo verkauft, wie das Unternehmen am Mittwoch am US-Hauptsitz in Herndon, Virginia, mitteilte. Das entspricht einem dicken Absatzminus von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im ersten Halbjahr 2020 verzeichnete VW einen Verkaufsrückgang um 22 Prozent. HERNDON/WOODCLIFF LAKE - Die Corona-Pandemie hat den US-Automarkt im zweiten Quartal kräftig ausgebremst. (Boerse, 02.07.2020 - 01:08) weiterlesen...

Ukraine: Zentralbankchef tritt wegen politischen Drucks zurück. Dadurch könne er seinen Pflichten nicht mehr nachkommen, schrieb der 59-Jährige am Mittwoch beim Kurznachrichtendienst Twitter. In einer Erklärung teilten die Mitglieder des Direktoriums die Einschätzung Smolis. Er leitete die eigentlich unabhängige Institution seit März 2018. Sein Nachfolger wird auf Vorschlag von Präsident Wolodymyr Selenskyj durch das Parlament gewählt. KIEW - In der krisengeschüttelten Ukraine hat der Chef der Zentralbank, Jakow Smoli, seinen Rücktritt wegen "systematischen" politischen Drucks eingereicht. (Wirtschaft, 01.07.2020 - 23:38) weiterlesen...