Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Japan

WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet erst Mitte nächsten Jahres mit einer Normalisierung der zuletzt stark gestiegenen Inflationsrate.

12.10.2021 - 15:09:29

IWF erwartet Normalisierung der Inflation Mitte 2022. Die hohe Teuerungsrate sei im Wesentlichen auf vorübergehende Faktoren wie die Erholung nach der Corona-Krise, den Mangel an bestimmten Produkten wie Mikrochips und Probleme mit globalen Lieferketten zurückzuführen, erklärte der IWF am Dienstag. Auch höhere Energiepreise spielten eine Rolle. Bis Mitte 2022 werde die Inflationsrate für den Großteil der Welt aber "wahrscheinlich" wieder auf den Wert von vor der Pandemie fallen.

Die Zentralbanken müssten sich bei ihrer Geldpolitik daher bis auf Weiteres auf "einem schmalen Grat bewegen". Sie müssten die Gefahr der Inflation und finanzielle Risiken gegen eine Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung abwägen, erklärte IWF-Chefvolkswirtin Gita Gopinath. "Zentralbanken sollten vorbereitet sein, rasch zu handeln, falls die Gefahren einer steigenden Inflationserwartung in dieser beispiellosen Erholung konkreter werden", schrieb Gopinath.

Der IWF erwartet seiner neuen Wirtschaftsprognose zufolge für die Industrieländer in diesem Jahr eine Inflationsrate von 2,8 Prozent und 2,3 Prozent im nächsten Jahr. Bei der vorigen Prognose vom Juli rechnete der IWF noch mit 2,4 Prozent und 2,1 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro fällt wieder unter 1,16 US-Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1587 US-Dollar. Dem Erholungsversuch vom Morgen ging damit zunächst die Luft aus. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1618 Dollar festgesetzt. Allerdings war die Gemeinschaftswährung bereits am Dienstagabend unter die Marke von 1,16 Dollar gerutscht, bevor sie sich über Nach ein Stück weit erholte. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch abermals unter die Marke von 1,16 US-Dollar gefallen. (Boerse, 27.10.2021 - 12:56) weiterlesen...

Gesundheitsprobleme: Assange bei Auslieferungsverfahren nicht dabei. Der 50-Jährige bekomme eine höhere Dosis an Medikamenten und fühle sich nicht in der Lage, die Anhörung zu verfolgen, sagte sein Anwalt am Mittwoch zu Beginn des Verfahrens vor dem Royal Courts of Justice in London. LONDON - Der Wikileaks-Gründer Julian Assange hat wegen Gesundheitsproblemen nicht am Auftakt des Berufungsverfahrens um seine mögliche Auslieferung in die USA teilgenommen. (Boerse, 27.10.2021 - 12:14) weiterlesen...

Jede Sekunde eine Impfung: Impfquote bei 66,4 Prozent. Nachdem am Vortag insgesamt rund 192 000 Dosen verabreicht wurden, stieg die Quote der vollständig geimpften Bürger auf 66,4 Prozent. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch (Stand: 9.22 Uhr) hervor. Bei den über 60-Jährigen liegt die Quote inzwischen bei 85,1 Prozent, bei den jüngeren Erwachsenen von 18 bis 59 Jahren 72,6 Prozent, und in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen beträgt sie 40,6 Prozent. BERLIN - Noch immer wird in Deutschland im Wochenschnitt rechnerisch jede Sekunde mehr als eine Person gegen das Coronavirus geimpft. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 11:43) weiterlesen...

Bill Gates appelliert an Deutschland: Entwicklungshilfe nicht kürzen. "Ich hoffe, dass der recht kleine Anteil an den Ausgaben nicht zugunsten des Verteidigungs-, Klima-, Infrastruktur- oder Forschungsetats gekürzt wird", sagte Gates im Gespräch mit "Zeit Online" während eines Deutschland-Besuchs. Deutschland habe nach vielen Jahren das Ziel der reichen Länder erreicht, 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung für Entwicklungshilfe auszugeben. BERLIN - Der Microsoft -Gründer und Philanthrop Bill Gates hat an die künftige Bundesregierung appelliert, weiter in Entwicklungshilfe zu investieren. (Boerse, 27.10.2021 - 11:02) weiterlesen...

Bill Gates: Aussetzung von Impfstoffpatenten hätte nichts gebracht Die Aussetzung von Patenten auf Corona-Impfstoffe hätte nach Auffassung von Bill Gates nicht zu einer weltweit gerechteren Verteilung geführt. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 10:04) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich bei 1,16 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1605 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1618 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch weiter an der Marke von 1,16 US-Dollar notiert. (Boerse, 27.10.2021 - 09:48) weiterlesen...