Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) legt am Dienstag eine neue Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft vor.

27.07.2021 - 06:33:29

Neue IWF-Prognose zum Wachstum der Weltwirtschaft. Experten rechnen angesichts der Erholung von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie in Industrieländern weiter mit einem positiven Ausblick. Bei der letzten Aktualisierung der Berechnungen im April hatte der IWF seine globale Wachstumsprognose für dieses Jahr auf 6 Prozent und für das kommende Jahr auf 4,4 Prozent angehoben. Als Gründe für die Erhöhung nannte der IWF unter anderem die erfolgreichen Impfkampagnen und die von vielen Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Stützung von Konjunktur und Arbeitsmarkt.

Anfang Juli hob der IWF zudem seine Wachstumsprognose für die USA für dieses Jahr erneut an, von zuletzt 6,4 Prozent auf rund 7 Prozent. Das wäre für die weltgrößte Volkswirtschaft das stärkste Wachstum seit einer Generation, was auch die globale Konjunktur beflügeln würde. Als Gründe für das stärkere Wachstum nannte der IWF unter anderem das im März verabschiedete massive Konjunkturpaket.

IWF-Chefvolkswirtin Gita Gopinath wird die neue Prognose am Dienstagmorgen (Ortszeit Washington; 15.00 Uhr MESZ) erläutern. Die zuletzt vergleichsweise hohen Prognosen für die Weltwirtschaft liegen zum Teil auch daran, dass viele Staaten im Vorjahr wegen der Corona-Krise eine Rezession von historischem Ausmaß erlebt hatten und nun wieder aufholen. Laut IWF brach die Weltwirtschaft 2020 um 3,2 Prozent ein.

Im April warnte der IWF allerdings bereits davor, dass sich die Weltwirtschaft zunehmend ungleich entwickelt: In den reichen Industrieländern erholt sich die Wirtschaft dank erfolgreicher Impfkampagnen und Konjunkturpaketen in großem Tempo. Den Entwicklungs- und Schwellenländern hingegen fällt es schwer, die Corona-Krise zu überwinden, weil sie nicht genügend Geld haben, um Arbeitsmarkt und Konjunktur zu stützen. Zudem stehen die ärmeren Länder bei der Verteilung der Impfstoffe immer noch eher am Ende der Schlange. Viele Schwellenländer ringen derzeit auch wegen der besonders ansteckenden Delta-Variante mit einer neuen Corona-Welle - was die Wachstumsaussichten erneut trüben dürfte.

Für China, die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft, die die Pandemie weitgehend unter Kontrolle hat, prognostizierte der IWF im April ein Wachstum um 8,4 Prozent. Für 2022 ging der IWF allerdings von einem geringen Plus von 5,6 Prozent aus.

Für die Eurozone prognostizierte der IWF im April für dieses Jahr ein Wachstum um 4,4 Prozent, für 2022 um 3,8 Prozent. In Deutschland soll das Bruttoinlandsprodukt (BIP) demnach im laufenden Jahr um 3,6 Prozent wachsen, 2022 dann um 3,4 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Einzelhandel überrascht mit Umsatzanstieg. Die Umsätze seien um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Rückgang um 0,7 Prozent gerechnet. Allerdings wurde zugleich der Rückgang im Vormonat von 1,1 auf 1,8 Prozent revidiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im August zur Überraschung von Experten ausgeweitet. (Boerse, 16.09.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt deutlich. Der Indikator der regionalen Notenbank für die Industrie (Philly-Fed-Index) stieg um 11,3 Punkte auf 30,7 Punkte, wie die Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf 19,0 Punkte gerechnet. Zuvor war der Indikator vier mal in Folge gefallen. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im September merklich verbessert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 15:01) weiterlesen...

USA: Mehr Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - ein Frühindikator für den Jobmarkt - legten im Wochenvergleich um 20 000 auf 332 000 zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 322 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - Am US-Arbeitsmarkt hat sich die Lage in der vergangenen Woche etwas verschlechtert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 14:51) weiterlesen...

Mehr ausländische Fachkräfte anziehen - EU-Parlament für neue Regeln. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Straßburg mit großer Mehrheit für eine Reform der sogenannten Blaue-Karte-Richtlinie. Diese regelt die Bedingungen, unter denen Fachkräfte in die EU-Staaten einreisen und dort arbeiten dürfen, und soll hoch qualifiziertes Personal aus Drittstaaten in die 27 EU-Staaten locken. STRASSBURG - Im Wettbewerb um hoch qualifizierte Zuwanderer aus Drittstaaten hat das EU-Parlament neue Regeln abgesegnet. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 13:48) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss der Handelsbilanz gestiegen. Er legte saisonbereinigt im Vergleich zum Vormonat um 1,5 Milliarden auf 13,4 Milliarden Euro zu, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. LUXEMBURG - Der Handelsbilanzüberschuss der Eurozone ist im Juli gestiegen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 11:04) weiterlesen...

DIW erwartet deutlich weniger Wachstum für Deutschland. Die Wirtschaftsleistung (BIP) dürfte 2021 um 2,1 Prozent steigen, teilte das DIW am Donnerstag in Berlin mit. Bisher hatten die Forscher ein Wachstum von 3,2 Prozent erwartet. Für das kommende Jahr wird allerdings mit einem kräftigen Anziehen der Wirtschaft um 4,9 Prozent gerechnet, zuvor wurde vom DIW 4,3 Prozent prognostiziert. BERLIN - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet für Deutschland in diesem Jahr mit deutlich weniger Wirtschaftswachstum. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 10:16) weiterlesen...