Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Japan

WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich vor dem Hintergrund der zweiten Infektionswelle in der Corona-Krise skeptisch zu der weiteren Entwicklung der Weltwirtschaft gezeigt.

19.11.2020 - 14:56:29

IWF warnt vor Abflauen der Konjunkturerholung. Durch härtere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie könnte die derzeit laufende Erholung der Wirtschaftsleistung nach dem Corona-Einbruch im Frühjahr an Schwung verlieren, warnten IWF-Experten in einem am Donnerstag in Washington veröffentlichten Bericht. "Die Unsicherheiten und Risiken sind außergewöhnlich hoch", hieß es.

Es seien zwar Fortschritte bei der Entwicklung von Corona-Impfstoffen festzustellen, hieß es in dem Bericht, der vor einem Online-Treffen der führenden Industriestaaten (G20) an diesem Wochenende vorgelegt wurde. Im Verlauf der Krise habe sich aber die Kursentwicklung an den Finanzmärkten nach Einschätzung der IWF-Experten von der realen Wirtschaft abgekoppelt. Dies stelle eine "potentielle Bedrohung für die Finanzstabilität dar". Unter anderem hatten die Finanzmärkte in den vergangenen Handelstagen mit zum Teil starken Kursgewinnen auf Fortschritte bei der Entwicklung von Corona-Impfstoffen reagiert.

Der IWF rief Regierungen und Zentralbanken dazu auf, beim Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise nicht nachzulassen. In Europa wird derzeit über ein milliardenschweres Hilfspaket der EU verhandelt, das derzeit durch die EU-Staaten Ungarn und Polen blockiert wird. Außerdem gab es zuletzt mehrfach Signale der Europäischen Zentralbank (EZB) bei der Zinssitzung im Dezember die Geldpolitik zur Stützung der Wirtschaft noch weiter zu lockern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Exxon kündigt Mega-Abschreibung und großen Stellenabbau an. Bis Ende 2021 werde die weltweite Mitarbeiterzahl um 15 Prozent reduziert, teilte der Konzern am Montag nach US-Börsenschluss mit. Zum Vergleich: Ende 2019 hatte Exxon inklusive freier Angestellter etwa 88 000 Beschäftigte, es dürften also deutlich mehr als 10 000 Jobs wegfallen. IRVING - Der größte US-Ölmulti ExxonMobil kündigt enorme Abschreibungen an und reagiert mit einem großen Sparprogramm auf anhaltende Belastungen durch die Corona-Krise. (Boerse, 30.11.2020 - 23:52) weiterlesen...

Arizona und Wisconsin bestätigen Bidens Sieg bei Präsidentenwahl. WASHINGTON - Arizona und Wisconsin haben als weitere umkämpfte US-Bundesstaat das Ergebnis der Präsidentenwahl mit dem Sieg von Joe Biden offiziell bestätigt. Damit erlitt Amtsinhaber Donald Trump einen weiteren Rückschlag bei seinen Versuchen, den Ausgang der Wahl am 3. November mit juristischen Attacken zu kippen. Biden gewann in Arizona mit einem Vorsprung von fast 10 500 Stimmen, in Wisconsin waren es nach einer Neuauszählung rund 20 700 Stimmen. Trumps Anwälte scheiterten vor Gericht mit Klagen gegen die Wahlergebnisse. Arizona und Wisconsin bestätigen Bidens Sieg bei Präsidentenwahl (Wirtschaft, 30.11.2020 - 23:31) weiterlesen...

INDEX-Monitor: Tesla kommt zum 21.Dezember in den S&P 500. NEW YORK - Der Elektroautobauer Tesla wird ab dem 21. Dezember im S&P 500 vertreten sein. Das teilte der Indexanbieter S&P am Montag in New York mit. Welches Unternehmen dafür seinen Platz räumen muss, werde zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. INDEX-Monitor: Tesla kommt zum 21.Dezember in den S&P 500 (Boerse, 30.11.2020 - 23:31) weiterlesen...

US-Richter weist Bayer-Vergleich bei PCB-Umweltklagen zurück. Eine im Juni im Rahmen eines großen Vergleichspakets mit US-Klägern vereinbarte Einigung wegen angeblich mit der Chemikalie PCB verseuchten Gewässern wurde vom zuständigen Bundesbezirksgericht in Los Angeles zurückgewiesen. Das bestätigte ein Konzernsprecher am Montag. Die Entscheidung des Gerichts war bereits vergangene Woche gefallen. LOS ANGELES - Der Bayer -Konzern kann eine weitere rechtliche Baustelle in den USA nicht wie erhofft schließen. (Boerse, 30.11.2020 - 23:07) weiterlesen...

Zoom wächst Anlegern nicht explosiv genug. Die Zoom-Aktie fiel nach Vorlage der Zahlen zeitweise um rund sechs Prozent. Dabei sprang der Umsatz binnen eines Jahres von 166,6 Millionen Dollar auf gut 777 Millionen Dollar hoch. Der Gewinn in dem Ende Oktober abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal schoss im Jahresvergleich sogar von 2,2 auf 198,4 Millionen Dollar hoch. SAN JOSE - Der Videokonferenz-Dienst Zoom ist im vergangenen Quartal weiter explosiv gewachsen - den Anlegern geht das inzwischen aber nicht mehr schnell genug. (Boerse, 30.11.2020 - 22:55) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow verbucht stärksten Monat seit 1987. Der Leitindex Dow Jones Industrial fiel um 0,91 Prozent auf 29 638,64 Zähler und entfernte sich so weiter von der 30 000-Punkte-Marke, die er in der Vorwoche erstmals hinter sich gelassen hatte. In diesen Sphären hatten die Anleger zuletzt schon wieder kalte Füße bekommen. NEW YORK - Zum Abschluss eines außerordentlich starken Monats haben die Anleger am Montag an der Wall Street Gewinne mitgenommen. (Boerse, 30.11.2020 - 22:38) weiterlesen...