Indikatoren, USA

WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) bewertet die Aussichten für die Weltwirtschaft weiterhin optimistisch, allerdings vornehmlich in der kurzen Frist.

17.04.2018 - 15:02:24

IWF sieht Weltwirtschaft optimistisch - Warnung vor Handelsstreit. Längerfristig sieht der IWF dagegen Wachstumsrisiken, wie der Währungsfonds am Dienstag in Washington mitteilte. Sorgen bereiten dem Fonds unter anderem zunehmende Handelsstreitigkeiten wie zwischen den USA und China sowie geopolitische Spannungen.

Seine Wachstumsprognosen für die Weltwirtschaft beließ der IWF unverändert bei jeweils 3,9 Prozent für dieses und nächstes Jahr. Etwas günstiger als im Rahmen der jüngsten Prognoserunde vom Januar bewertet er dagegen die Aussichten für die USA und die Eurozone. Für die USA wurden die Wachstumsprognosen um jeweils 0,2 Punkte auf 2,9 (2018) und 2,7 (2019) Prozent erhöht. Für die Eurozone liegt die Projektion für dieses Jahr 0,2 Punkte höher bei 2,4 Prozent. Die Erwartungen für die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr wurden ebenfalls um 0,2 Punkte auf 2,5 Prozent angehoben.

Die Weltwirtschaft zeige weiterhin eine breite Wachstumsdynamik, sagte IWF-Chefökonom Maurice Obstfeld. Im Gegensatz dazu stehe der ebenfalls breite Handelskonflikt. "Trotz der positiven kurzfristigen Nachrichten sind die längerfristigen Aussichten ernüchternder." Blicke man über die kommenden Quartale hinweg, zeichneten sich deutliche Wachstumsrisiken ab, sagte Obstfeld. Beispielhaft warnte er vor der hohen privaten wie auch staatlichen Verschuldung, politischen Risiken und der Eskalation von Handelsstreitigkeiten.

"Die gegenwärtig guten Zeiten werden nicht lange anhalten", prognostizierte Obstfeld. Er verband die Warnung mit der Aufforderung, staatliche Finanzpuffer aufzubauen, Strukturreformen umzusetzen und die Geldpolitik vorsichtig anzupassen. Die Regierungen seien aufgefordert, das Wachstum zu stärken und es besser zu verteilen. "Handelsstreitigkeiten lenken von dieser wichtigen Agenda eher ab anstatt sie voranzutreiben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil gegen Unionsforderung nach größerer Beitragsentlastung. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat sich offen gezeigt für größere Entlastungen bei der Arbeitslosenversicherung, allerdings nicht in dem von der Union geforderten Umfang. Der SPD-Politiker hat bereits angekündigt, den Beitrag zum 1. Januar 2019 um 0,3 Punkte auf 2,7 Prozent senken zu wollen. "Ich kann mir auch mehr vorstellen, etwa dass wir weitere 0,1 Prozent zeitlich befristet drauflegen", sagte Heil den Zeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" (Samstag). Aber nur, "wenn die Union sich nicht weiter gegen meine Qualifizierungsoffensive stellt". Mit dieser will Heil Weiterbildung deutlich stärker fördern. Heil gegen Unionsforderung nach größerer Beitragsentlastung (Wirtschaft, 21.07.2018 - 06:28) weiterlesen...

Dobrindt fordert stärkere Entlastung der Steuerzahler. Dobrindt sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus" : "Die Wachstumsprognosen und Steuererwartungen sind deutlich besser als während der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich angesichts weiter steigender Steuereinnahmen für deutlich größere Entlastungen der Steuer- und Beitragszahler ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Seoul: Nordkoreas Wirtschaft mit größtem Rückgang seit 20 Jahren. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent zurückgegangen, schätzt die Zentralbank in einem am Freitag in Seoul veröffentlichten Bericht. Nach Angaben der Bank war die Wirtschaft des Nachbarlandes im Jahr davor noch um 3,9 Prozent gewachsen. SEOUL - Die Wirtschaft des weithin abgeschotteten Nordkorea ist 2017 nach Schätzungen aus Südkorea infolge der internationalen Sanktionen so stark wie seit 20 Jahren nicht mehr geschrumpft. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 13:33) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit deutlich geringerem Überschuss. Er fiel saisonbereinigt von 30 Milliarden Euro im Vormonat auf 22 Milliarden Euro, wie die Europäischen Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Mai merklich gesunken. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 11:22) weiterlesen...

Japan: Preisentwicklung hinkt Notenbankziel weiter deutlich hinterher. Die Verbraucherpreise seien im Juni im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Damit verharrte der Wert auf dem Mai-Niveau - Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. Die Kernrate, bei der schwankungsanfällige Preise für Nahrungsmittel herausgerechnet werden, stieg um 0,8 Prozent und damit etwas stärker als noch im Mai. Dies war von Ökonomen erwartet worden. Sie liegt weiter deutlich unter dem Zielwert der japanischen Zentralbank von zwei Prozent. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation weiter deutlich hinter dem Notenbankziel zurück. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 06:56) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er stieg zum Vormonat um 0,5 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet. Im Mai hatte der Indikator laut revidierten Daten stagniert. Zunächst war ein Anstieg von 0,2 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juni etwas stärker als erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:15) weiterlesen...