USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Der im Februar ins Amt gestartete US-Notenbankvorsitzende Jerome Powell hat in seiner ersten öffentlichen Rede den bisherigen Kurs der Fed bekräftigt.

06.04.2018 - 20:15:24

Fed-Vorsitzender Powell bekräftigt eingeschlagenen Kurs. In Chicago sagte Powell am Freitag, die Erwartungen an die Inflations- und Arbeitsmarktentwicklung unterstützten weitere graduelle Zinsschritte. Solange sich die US-Wirtschaft im Großen und Ganzen auf ihrem aktuell eingeschlagenen Pfad weiter bewege, sei die derzeit geplante Zinsentwicklung der graduellen Schritte am besten geeignet für das Inflationsziel von 2 Prozent sowie für eine nachhaltige Wirtschaftsexpansion mit einem starken Arbeitsmarkt.

Zum jüngsten Arbeitsmarktbericht in den USA sagte er, mit Blick auf die Lohnentwicklung sei die Lage dort "nicht übermäßig angespannt". Zum drohenden Handelskrieg der USA mit China oder zum Thema Handel allgemein äußerte sich Powell in seiner Rede nicht. Auf Fragen dazu antwortete er, es sei zu früh, um die möglichen Auswirkungen abschätzen zu können.

Die US-Notenbank Fed hatte ihren Leitzins am 21. März wie erwartet weiter angehoben. Die "Fed Funds Rate" stieg um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne von 1,50 bis 1,75 Prozent. Es war die sechste Erhöhung seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise. Zugleich hatte die Fed signalisiert, ihren Straffungskurs zumindest in diesem Jahr unverändert fortzuführen. Es werden am Markt insgesamt drei Zinsanhebungen erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs legt leicht zu - Trump-Putin-Treffen im Blick. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1695 US-Dollar gehandelt. In der Nacht hatte sie noch etwas niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1643 (Donnerstag: 1,1658) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag etwas gestiegen. (Boerse, 16.07.2018 - 10:48) weiterlesen...

Morgan-Stanley-Tochter will Logistikunternehmen VTG übernehmen. Warwick biete den VTG-Aktionären je Aktie 53 Euro in bar, teilte die Tochter von Infrastrukturfonds der US-Investmentbank Morgan Stanley am Montag in Frankfurt mit. Damit wird das Unternehmen mit 1,5 Milliarden Euro bewertet. HAMBURG/FRANKFURT - Die Morgan-Stanley-Tochter Warwick Holding will das im SDax notierte Schienenlogistik- und Waggonvermietunternehmen VTG übernehmen. (Boerse, 16.07.2018 - 10:41) weiterlesen...

Trump sieht Beziehung zu Russland als historisch schlecht. "Unsere Beziehung zu Russland war NIEMALS schlechter, dank vieler Jahre amerikanischer Torheit und Dummheit und nun wegen der manipulierten Hexenjagd!", schrieb Trump am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter. HELSINKI - Wenige Stunden vor seinem Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump die Beziehung mit Russland als historisch schlecht bezeichnet und das auf die Ermittlungen in der Russland-Affäre geschoben. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 10:38) weiterlesen...

Auswärtiges Amt ruft nach Trump-Äußerungen zu Geschlossenheit auf. "Er bezeichnet uns als Gegner. Wir sehen das überhaupt nicht so", sagte Europastaatsminister Michael Roth (SPD) am Montag am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssel. BRÜSSEL - Das Auswärtige Amt hat die Äußerungen von US-Präsident Donald Trump zu den europäisch-amerikanischen Beziehungen zurückgewiesen und zu Geschlossenheit in der EU aufgerufen. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 10:13) weiterlesen...

'Schweigen ist tödlich' - Menschenrechtler protestieren in Helsinki. "Trump und Putin: Stoppt die Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Tschetschenien" warf die US-Menschenrechtsorganisation Human Rights Campaign in Großbuchstaben an die Wand. Sie kämpft gegen die Verfolgung Homosexueller. "Die ganze Welt schaut zu", "Schweigen ist tödlich", schrieben die Aktivisten. Die Botschaft in der Nacht zum Montag kam allerdings ein paar Stunden zu früh: Trump und Putin kommen in der finnischen Hauptstadt erst am Mittag zu ihrem Gipfel zusammen. HELSINKI - Näher konnten sie kaum rankommen: Aktivisten haben ihren Protest vor dem Gipfel von US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin direkt an die Außenwand des finnischen Präsidentenpalasts projiziert. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 08:54) weiterlesen...

Tesla-Gründer Elon Musk liefert sich bösen Streit mit britischem Höhlentaucher. Der milliardenschwere US-Amerikaner beschimpfte einen der britischen Taucher, der bei der Rettung aus einer Höhle dabei war, über Twitter als "Pädophilen". BANGKOK - Nach der glücklichen Rettung des thailändischen Fußball-Teams hat sich ein böser Streit um ein Hilfsangebot von Star-Unternehmer Elon Musk entwickelt. (Boerse, 16.07.2018 - 08:32) weiterlesen...