Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Der frühere US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat beim Parteitag der Republikaner die "America First"-Politik von US-Präsident Donald Trump gepriesen.

27.08.2020 - 05:26:30

Ex-Botschafter Grenell preist Trumps 'America First'-Politik. "America First ist einfach die Überzeugung, dass Politiker sich auf die Gleichheit und Würde eines jeden Amerikaners konzentrieren sollten", sagte Grenell am Mittwochabend (Ortszeit). "Und dass diese Pflicht erfüllt wird, indem man die Sicherheit und den Wohlstand des amerikanischen Volkes über alles andere fördert. Das ist America First.

Grenell sagte: "Als US-Botschafter in Deutschland hatte ich einen Sitz in der ersten Reihe in Donald Trumps America First Außenpolitik. Ich wünschte, jeder Amerikaner könnte sehen, wie Präsident Trump in ihrem Namen verhandelt." Er sei Zeuge geworden, wie Trump Bundeskanzlerin Angela Merkel "verzaubert" habe, während er gleichzeitig darauf bestanden habe, dass Deutschland seinen Nato-Verpflichtungen bei Verteidigungsausgaben nachkommt.

"In vier Jahren hat Donald Trump keine neuen Kriege begonnen", sagte der ehemalige amtierende US-Geheimdienstkoordinator. Trump habe erkannt, dass die endlosen Kriege Amerikas eine "Katastrophe" seien. Er habe Soldaten nach Hause gebracht, das Militär wieder aufgebaut und Friedensabkommen unterzeichnet, die Amerikaner sicherer machten. "Die Eliten in Washington wollen, dass Sie diese Art von Außenpolitik für unmoralisch halten. Und deshalb nennen sie sie nationalistisch", sagte Grenell. Diese Eliten dächten, dass sie Trump damit beleidigen würden. "Als ob der amerikanische Präsident die Außenpolitik nicht auf die nationalen Interessen Amerikas stützen sollte."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forscher in Arktis und Antarktis unterstützen globale Klimaproteste. Das zeigten Bilder von der deutsch-französischen Forschungsstation Awipev auf Spitzbergen, einer arktischen Expedition des Schiffs "Polarstern" sowie von der Neumayer-Station in der Antarktis, die Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven am Freitag unter dem Motto #KeinGradWeiter auf Twitter veröffentlichten. BREMERHAVEN - Die Demonstranten für mehr Klimaschutz bekommen an ihrem globalen Protesttag Unterstützung von den Experten im Ewigen Eis: Wie Tausende in aller Welt haben auch Forscher in der Arktis und Antarktis für einen stärkeren Kampf gegen die Erderhitzung demonstriert. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 12:16) weiterlesen...

Altmaier zu Fridays for Future: 'Erderwärmung macht keine Pause'. "Dieses Thema gehört auf die Tagesordnung", sagte Altmaier am Freitagmorgen im Deutschlandfunk. "Wir haben in Deutschland langfristig eine enorme Transformation vor uns. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hält die Demonstrationen der Klimaschutzbewegung Fridays for Future für angemessen und richtig. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 11:21) weiterlesen...

WDH/'FT': Absichtliche Corona-Infektionen für Impfstoff-Tests geplant (Wiederholung: Im 4. (Boerse, 25.09.2020 - 11:16) weiterlesen...

Streit ums Erbe: Donald Trumps Nichte zieht gegen ihn vor Gericht. WASHINGTON - In einem Streit um Anteile am Immobilien-Imperium der Familie strengt Donald Trumps Nichte Mary einen Prozess gegen den US-Präsidenten und zwei seiner Geschwister an. In einer am Donnerstag (Ortszeit) in New York vor Gericht eingereichten Klage wirft die 55-Jährige ihnen vor, sie um mehrere Millionen Dollar betrogen zu haben. Präsident Trump, sein im August verstorbener Bruder Robert sowie seine Schwester Maryanne - eine pensionierte Bundesrichterin - hätten sich dafür gegen sie verschworen. Die Ansprüche gegen Robert werden in der Klage bei dessen Nachlassverwalter geltend gemacht. Streit ums Erbe: Donald Trumps Nichte zieht gegen ihn vor Gericht (Wirtschaft, 25.09.2020 - 11:09) weiterlesen...

Deutsche Ratspräsidentschaft erhöht Druck auf Europaparlament. "Mich besorgt sehr, dass die Verhandlungen derzeit zu langsam vorankommen", sagte der deutsche EU-Botschafter Michael Clauß vor der nächsten regulären Gesprächsrunde am Montag. Ohne eine rasche Gesamteinigung auf den mehrjährigen Finanzrahmen laufe man Gefahr, auch den Corona-Wiederaufbaufonds zu verzögern. BRÜSSEL - In den Verhandlungen über das 1,8 Milliarden Euro schwere EU-Finanzpaket für die kommenden Jahre fordert die deutsche EU-Ratspräsidentschaft vom Europaparlament mehr Tempo und Kompromissbereitschaft. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 10:54) weiterlesen...

KORREKTUR: Deutsche Ratspräsidentschaft erhöht Druck auf Europaparlament (Berichtigung: Billionen statt Milliarden im 1. Satz.) (Wirtschaft, 25.09.2020 - 10:27) weiterlesen...