Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Der frühere Leiter der Rechtsabteilung des Weißen Hauses, Don McGahn, muss der Vorladung eines Ausschusses des Repräsentantenhauses nachkommen und im Parlament aussagen.

26.11.2019 - 09:25:24

Trumps Ex-Mitarbeiter McGahn muss im Kongress aussagen. Er könne sich nicht auf die Immunität hoher Regierungsmitarbeiter oder Gründe der nationalen Sicherheit berufen, erklärte Bundesrichterin Ketanji Brown Jackson am Montag. Niemand stehe über dem Gesetz. Es stehe auch nicht in der Macht des Präsidenten, einen seiner Mitarbeiter davon zu befreien, einer solchen Vorladung des Kongresses Folge zu leisten.

Welche Informationen der Mitarbeiter dem Kongress tatsächlich preisgeben dürfe, werde jedoch zum Teil von anderen Vorschriften geregelt. Das Justizministerium wollte US-Medienberichten zufolge Berufung gegen die Entscheidung der Richterin einlegen.

Der Justizausschuss hatte McGahn im Rahmen der Ermittlungen zur möglichen Beeinflussung der US-Wahlen durch Russland vorgeladen. McGahn hatte Sonderermittler Robert Mueller Rede und Antwort gestanden, die Regierung wollte ihn aber an einer Aussage im Parlament hindern. Der Ausschussvorsitzende Jerry Nadler begrüßte die Entscheidung und erklärte, McGahn sei ein "zentraler Zeuge" bei der Klärung der Frage, ob Trump die Ermittlungen Muellers behindert habe.

Der gerichtlichen Auseinandersetzung kommt inzwischen noch größere Bedeutung zu, weil sich mehrere aktuelle und frühere Mitarbeiter des Weißen Hauses weigern, für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) gegen Präsident Donald Trump vor dem Parlament auszusagen. Dazu gehört zum Beispiel der frühere stellvertretende Nationale Sicherheitsberater Charles Kupperman. Er hat sich in einem separaten Verfahren an ein Gericht gewandt, um klären zu lassen, ob er vor dem Parlament aussagen muss oder ob er sich an Trumps Anordnung halten muss, die Ermittlungen zu blockieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trumps Anwälte: Kongress darf Steuerunterlagen nicht anfordern. Mit der Anforderung der Unterlagen unter Strafandrohung habe der Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses seine Befugnisse überschritten, argumentierten die Anwälte in einem am Donnerstag beim Supreme Court eingereichten Antrag. Die Abgeordneten verfolgten keine legislative Agenda, sondern betrieben eine unzulässige strafrechtliche Ermittlung, hieß es weiter. Das Gericht müsse Trump Recht geben, um das Amt des Präsidenten vor einer Dominanz des Kongresses zu schützen. WASHINGTON - Nach dem Willen der Anwälte Donald Trumps soll das Oberste Gericht die vom Kongress verlangte Herausgabe der Steuerunterlagen des US-Präsidenten ablehnen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 23:42) weiterlesen...

SPD will nicht über GroKo abstimmen - Duell Kühnert gegen Heil. Das neue Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans will mit der Union aber über Nachbesserungen am Klimapaket und einen Mindestlohn von perspektivisch 12 Euro verhandeln. Zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und Arbeitsminister Hubertus Heil deutet sich eine Kampfkandidatur um den Posten des stellvertretenden Parteichefs an. BERLIN - Die SPD will mit ihrer neuen Führung auf dem am Freitag beginnenden Parteitag eine Abstimmung über einen Ausstieg aus der großen Koalition vermeiden. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 20:35) weiterlesen...

Hunderttausende protestieren in Frankreich - Bahn steht fast still (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 05.12.2019 - 20:33) weiterlesen...

Länder wollen bei Klimaschutz mehr Geld vom Bund. Die Bundesländer dürften nicht einseitig auf Steuerausfällen sitzen bleiben, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Donnerstag in Berlin nach einem Treffens der Ministerpräsidenten. Noch vor Weihnachten solle es im Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag zu einem Ergebnis kommen. Söder wandte sich aber erneut dagegen, im Vermittlungsausschuss noch einmal über das gesamte Klimapaket nachzuverhandeln, wie dies etwa die Grünen fordern. Der CSU-Chef warnte vor Blockaden. Der Klimaschutz dulde keine Zeitverzögerung. BERLIN - Die Länder pochen vor Verhandlungen mit dem Bund über das Klimapaket auf finanzielle Entlastungen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 20:30) weiterlesen...

Bund und Länder planen Sondertreffen zur Energiewende. Das kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstagabend nach einem Treffen der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder in Berlin an. Es gehe um Fragen wie Planungsbeschleunigung und Versorgungssicherheit. BERLIN - Bundesregierung und Länder planen im neuen Jahr angesichts vieler Probleme ein Sondertreffen zur Energiewende. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 20:05) weiterlesen...

Spitzentreffen zum Ausbau des Ladenetzes für E-Autos geplant. BERLIN - Zum Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos ist am 13. Dezember ein Spitzentreffen von Bundesregierung und Energiebranche geplant. Das geht aus einer Einladung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag. An dem Treffen im Wirtschaftsministerium sollen neben Ressortchef Peter Altmaier (CDU) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auch Branchenverbände teilnehmen. Spitzentreffen zum Ausbau des Ladenetzes für E-Autos geplant (Boerse, 05.12.2019 - 19:13) weiterlesen...