Flugzeugbau, Regierungen

WASHINGTON - Der frühere General James Mattis soll nach Informationen der "Washington Post" neuer US-Verteidigungsminister werden.

01.12.2016 - 22:42:24

'Washington Post': General Mattis wird US-Verteidigungsminister. Die Zeitung beruft sich in ihrem am Donnerstag (Ortszeit) online verbreiteten Bericht auf nicht näher genannte Quellen im Trump-Lager. Der 66-Jährige hat noch bis vor weniger als vier Jahren im Militär gedient und braucht deshalb die Zustimmung des Kongresses, sollte er ein Regierungsamt annehmen wollen.

Das Trump-Team hatte am Tag zuvor erklärt, es werde in der laufenden Woche keine weiteren Personalentscheidungen verkünden. Die "Washington Post" rechnet mit einer offiziellen Bekanntgabe der Personalie Anfang nächster Woche. Mattis galt seit Wochen als Favorit auf das Amt.

Mattis hat mehr als vier Jahrzehnte im Marine Corps der US-Streitkräfte gedient. Er gilt als profilierter strategischer Denker und politisch als Falke. Mattis hält eine härtere Gangart den politischen Gegnern der USA gegenüber für angezeigt. Unter anderem hatte er sich für weniger Kooperation mit dem Iran ausgesprochen. Zuletzt hatte er den schwindenden Einfluss der USA im Nahen Osten beklagt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Senat stimmt Übergangshaushalt zu - 'Shutdown' vor Ende. 81 Senatoren stimmten am Montag für den Gesetzentwurf, 18 votierten dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat einen Übergangshaushalt verabschiedet und damit ein Ende des Regierungsstillstandes eingeleitet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 23:06) weiterlesen...

SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen. Die SPD bekräftigte am Montag ihre Position, in den voraussichtlich noch diese Woche beginnenden Verhandlungen über die Sondierungsergebnisse hinausgehende Punkte durchsetzen zu wollen. In der Union hieß es dagegen erneut, das Ergebnispapier der Sondierungen bleibe Grundlage der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - Differenzen zwischen Union und SPD belasten die Koalitionsverhandlungen schon, bevor sie überhaupt begonnen haben. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:41) weiterlesen...

'Shutdown' praktisch beendet - US-Parteien akzeptieren Kompromiss (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:53) weiterlesen...

Berlin und Paris wollen engere Partnerschaft. Die beiden EU-Schwergewichte hätten eine besondere Verantwortung für Europa, machte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) am Montag in der Pariser Nationalversammlung deutlich. "Als Deutsche und Franzosen wollen wir vorangehen." Er nannte als gemeinsame Aufgaben die Schaffung eines deutsch-französischen Wirtschaftsraums und die "großen Zukunftsthemen" Klimaschutz, Energie oder digitale Gesellschaft. BERLIN/PARIS - 55 Jahre nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrags haben Spitzenpolitiker Deutschlands und Frankreichs zu einer noch engeren Partnerschaft aufgerufen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:19) weiterlesen...

Chefs von Union und SPD beenden Beratung über GroKo-Verhandlung. SPD-Chef Martin Schulz verließ kurz vor 20.00 Uhr die CDU-Zentrale in Berlin ohne weitere Kommentare. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer setzten die Beratungen zunächst fort. Über Ergebnisse des Treffens mit Schulz war zunächst nichts bekannt. BERLIN - Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD haben am Montagabend nach gut eineinhalb Stunden ihr Dreiertreffen zur Vorbereitung von Koalitionsverhandlungen beendet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:06) weiterlesen...

DAVOS/GESAMT-ROUNDUP: Die Weltwirtschaft boomt - Was haben die Menschen davon?. Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums im Schweizerischen Alpenort Davos - dem Mekka der Konzernlenker und Regierungschefs - kam sogar aus den eigenen Reihen Kritik daran, dass Wirtschaftswachstum vielfach noch als Selbstzweck gesehen werde. DAVOS - Der andauernde Boom der Weltwirtschaft wirft zunehmend die Frage auf, ob auch die einfachen Menschen etwas vom wachsenden Wohlstand haben oder nur die Superreichen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 19:26) weiterlesen...