Regierungen, USA

WASHINGTON - Der ehemalige Starbucks-Chef Howard Schultz will nun doch nicht bei der US-Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr als unabhängiger Kandidat gegen Amtsinhaber Donald Trump antreten.

06.09.2019 - 14:10:25

Ex-Starbucks-Chef Schultz: Doch keine Präsidentschaftskandidatur 2020. Das teilte Schultz in einem am Freitag auf seiner Internetseite veröffentlichten Brief an seine "lieben Freunde" mit.

Schultz spielte darauf an, dass seine Kandidatur als Unabhängiger den Kandidaten der oppositionellen Demokraten Stimmen kosten könnte, was wiederum Trump zugute käme. Der Ex-Chef der Kaffeehauskette hatte im Januar in der "New York Times" verkündet, er erwäge, bei der Wahl 2020 anzutreten. Offiziell als Kandidat registriert war er bislang nicht. Trump hatte damals mit Spott auf die Ankündigung regiert und Schultz unterstellt, dieser habe nicht den Mut zu kandidieren.

In dem Schreiben vom Freitag warf Schultz sowohl Trumps Republikanern als auch den Demokraten vor, das Wohl ihrer Partei über das des Landes zu stellen und zur Spaltung der Gesellschaft beizutragen. Er teile aber die Sorge, dass eine Wiederwahl Trumps eine größere Gefahr für die Demokratie darstelle "als weitere vier Jahre politischer Störungen". Die Demokraten rief Schultz dazu auf, einen moderaten und nicht einen der linken Bewerber um die Kandidatur zu nominieren.

Schultz teilte mit, auch eine Rückenverletzung habe dazu beigetragen, seine Erwägungen über eine Kandidatur zu beenden. Er glaube aber immer noch an die Notwendigkeit, dass das Zweiparteiensystem reformiert werden müsse. Mit dem für seinen Wahlkampf geplanten Geld werde er nun stattdessen Menschen und Organisationen unterstützen, die sich für Ehrlichkeit und Anstand in der Politik einsetzten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Österreichische Parlamentarier stimmen gegen EU-Mercosur-Abkommen. Nach viel Kritik etwa aus Frankreich und Irland hat das Parlament in Wien im EU-Unterausschuss gegen das Abkommen votiert. Die zuständigen österreichischen Minister werden damit dazu aufgefordert, das Abkommen auf EU-Ebene abzulehnen. Das Votum des Ausschusses hat nach Angaben eines Parlamentssprechers bindende Wirkung, Österreich könnte so im Alleingang das Abkommen verhindern. Der EU-Ministerrat müsste den Handelspakt einstimmig annehmen. WIEN - Gegen das geplante Handelsabkommen der EU mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten kommt nun auch Widerstand aus Österreich. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 13:48) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Prozess: Privatbank M.M. Warburg widerspricht Angeklagtem. Der 41-jährige Beschuldigte hatte am Donnerstagmorgen betont, dass Banken anhand von Referenznummern zu bestimmten Zahlungen hätten Bescheid wissen können über das Ausmaß der Deals, bei denen Steuern auf Dividenden mehrfach erstattet wurden. Bisher war aus der Bankenbranche zu hören, dass man genau das aufgrund von Intransparenz am Markt nicht hätte wissen können. BONN - Im ersten Strafprozess zum "Cum-Ex"-Steuerskandal zulasten der Staatskasse hat der Vertreter einer Bank dem Angeklagten widersprochen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 13:40) weiterlesen...

Krise am Golf: US-Außenminister Pompeo in den Emiraten angekommen. Der in Abu Dhabi ansässige Nachrichtensender Sky News Arabia strahlte am Donnerstag Aufnahmen aus, die Pompeo am dortigen Flughafen zeigen. Der US-Außenminister will mit dem US-Verbündeten über eine Reaktion auf die Angriffe auf saudische Ölanlagen am vergangenen Wochenende sprechen. ABU DHABI - Inmitten der Spannungen am Golf ist US-Außenminister Mike Pompeo zu einem Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) eingetroffen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 13:40) weiterlesen...

Irans Außenminister droht mit einem 'umfassenden Krieg'. "Wir wollen keinen militärischen Konflikt ... aber wir würden nicht mit den Augen zwinkern, unser Land zu verteidigen", sagte Sarif in einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNN. Ein Militärschlag gegen den Iran auf der Basis einer "Irreführung" würde zu einem "umfassenden Krieg" mit vielen Opfern führen, so der iranische Chefdiplomat. TEHERAN - Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat im Fall eines Militärschlages der USA und Saudi-Arabiens mit einem "umfassenden Krieg" gedroht. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 13:39) weiterlesen...

Brexit-Streit: London übermittelt erstmals Papiere an Brüssel. Dies teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Ob diese Papiere die von der EU gewünschten "schriftlichen Vorschläge" sind, müsse erst noch geprüft werden, sagte eine Kommissionssprecherin. Sie kündigte für Freitag ein Treffen des britischen Brexit-Ministers Stephen Barclay mit EU-Chefunterhändler Michel Barnier an. BRÜSSEL - Im Streit über den Brexit-Vertrag hat die britische Regierung der Europäischen Union erstmals schriftliche Dokumente zu ihren Änderungswünschen vorgelegt. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 13:32) weiterlesen...

Forscher: CO2-Ausstoß durch das Fliegen deutlich gestiegen. Innerhalb von fünf Jahren sei der weltweite Kohlendioxid-Ausstoß von Flugzeugen um knapp ein Drittel auf 918 Millionen Tonnen 2018 gestiegen, heißt es in einem Arbeitspapier, das der International Council on Clean Transportation (ICCT) am Donnerstag veröffentlichte. "Die Treibhausgasemissionen der kommerziellen Luftfahrt steigen schnell." 81 Prozent davon entfielen auf Passagierflugzeuge. BERLIN - Der wachsende Luftverkehr belastet nach Angaben der Umweltforschungsorganisation ICCT das Weltklima immer stärker. (Boerse, 19.09.2019 - 13:01) weiterlesen...