Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Der designierte Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, hat in den USA mit einer Äußerung zur Unterstützung afroamerikanischer Wähler für Aufregung gesorgt.

22.05.2020 - 21:59:28

Biden zu Afroamerikanern: Wer Trump wählt, ist nicht wirklich schwarz. Biden sagte am Freitag im Gespräch mit einem prominenten afroamerikanischen Radiomoderator, dieser sei kein wirklicher Schwarzer, wenn er überlegen müsse, ob er ihn oder Präsident Donald Trump unterstütze.

Biden (77), der unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama Vizepräsident war, erfreut sich bei Afroamerikanern großer Zustimmung. In sozialen Medien kam es aber zu einer hitzigen Debatte; viele Schwarze kritisierten Bidens Äußerung als bevormundend. Trumps Wahlkampagne verurteilte die Bemerkung als "rassistisch". Dies zeige, dass der weiße Biden glaube, dass Schwarze "unfähig sind, unabhängig zu sein oder unabhängig zu denken", erklärte die Kampagne weiter.

Der Radiomoderator Charlamagne Tha God hatte Biden in dem Gespräch nach Berichten gefragt, wonach er die weiße Senatorin Amy Klobuchar in die engere Auswahl für die Position der Vizepräsidentin genommen habe. Der Moderator sagte, Biden habe seinen Sieg bei den Vorwahlen schwarzen Wählern zu verdanken, deswegen gebe es jetzt auch Forderungen nach einem schwarzen Vize im Weißen Haus.

Biden erwiderte, es gebe auch mehrere schwarze Kandidatinnen. Zum Schluss des Gesprächs fügte er dann hinzu: "Wenn Sie ein Problem haben zu klären, ob Sie für mich oder für Trump sind, dann sind Sie nicht schwarz." Biden betonte, er setze sich seit Jahrzehnten für Afroamerikaner ein. Eine Beraterin Bidens erklärte später über Twitter, Bidens Bemerkung sei scherzhaft gewesen - da verbreitete sich aber schon die Debatte rund um den Hashtag "YouAintBlack" (Sie sind nicht schwarz).

Biden kann bei der Präsidentenwahl am 3. November mit einer Mehrheit der Stimmen der Afroamerikaner rechnen. Für den Demokraten könnte es jedoch entscheidend sein, wie motiviert schwarze Wähler sind: Wenn sie schlicht nicht abstimmen, sondern zu Hause bleiben, dürfte ein Wahlsieg für Biden nochmals schwerer zu erreichen sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bouffier begrüßt Einigung auf Eckpunkte für Lufthansa-Paket. Das sei auch enorm wichtig für den internationalen Luftverkehrsstandort Frankfurt, sagte der Regierungschef nach Angaben eines Sprechers. Und es gehe um die Sicherung zahlreicher Arbeitsplätze. Bundesregierung und EU-Kommission hatten zuvor einen Kompromiss über Auflagen bei dem Rettungspaket erzielt. Demnach soll die Lufthansa Start- und Landerechte in Frankfurt und München abgeben, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitagabend aus Regierungskreisen erfuhr. BERLIN/BRÜSSEL/WIESBADEN - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die Einigung auf Eckpunkte bei den Verhandlungen über ein Lufthansa -Rettungspaket begrüßt. (Boerse, 29.05.2020 - 23:38) weiterlesen...

Haushaltskommissar Hahn erwartet neue EU-Steuern. Dafür könnten sie entweder höhere Beiträge in den EU-Haushalt akzeptieren oder der Kommission neue Einnahmequellen oder Eigenmittel erschließen, sagte Hahn der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Dabei hält er die Option neuer Einnahmequellen für wahrscheinlicher. "Ich sehe keine Bereitschaft, zukünftig mehr zu zahlen", sagte der österreichische ÖVP-Politiker dem Blatt. BERLIN - EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn geht nach eigener Aussage davon aus, dass die Mitgliedstaaten der Europäischen Union der Kommission die Erhebung neuer Steuern erlauben werden, um den Wiederaufbauplan in der Corona-Krise zu finanzieren. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 23:14) weiterlesen...

Trotz Lockerungen: Weitere Ausgangssperre übers Wochenende in Türkei. Das Innenministerium in Ankara hatte sie am späten Donnerstagabend angekündigt. Solche Ausgehverbote verhängt die Regierung seit Mitte April. Nur eines - über die hohen Bayram-Feiertage im Mai - galt landesweit. Die meisten wurden zunächst für 31 Städte und Provinzen, später nur noch für 24 oder 15 Regionen angesetzt. Betroffen sind auch diesmal wieder Metropolen wie Istanbul und die Hauptstadt Ankara. ISTANBUL - Seit Mitternacht Ortszeit gilt trotz der Lockerung vieler Corona-Beschränkungen in 15 türkischen Städten und Provinzen wieder eine weitgehende Ausgangssperre. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 23:04) weiterlesen...

Kreise: Regierung und EU-Kommission erzielen Eckpunkte zu Lufthansa-Paket. Demnach soll die Lufthansa Start- und Landerechte in Frankfurt und München abgeben, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitagabend aus Regierungskreisen erfuhr. Das "Handelsblatt" berichtete, der Kompromiss sehe vor, dass Lufthansa insgesamt acht Flugzeuge mitsamt der dazugehörigen 24 Start- und Landerechte abgeben soll. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesregierung und EU-Kommission haben sich bei Verhandlungen über ein Rettungspaket für die schwer angeschlagene Lufthansa auf Eckpunkte geeinigt. (Boerse, 29.05.2020 - 22:09) weiterlesen...

Kreise: Fortschritte bei Verhandlungen mit EU-Kommission über Lufthansa-Paket. Es handle sich um einen Zwischenschritt, die Verhandlungen seien aber noch nicht abgeschlossen, hieß es am Freitag. Brüssel muss den geplanten milliardenschweren Staatshilfen zustimmen. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesregierung und EU-Kommission stehen bei Verhandlungen über ein staatliches Lufthansa -Rettungspaket nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vor wesentlichen Fortschritten. (Boerse, 29.05.2020 - 21:33) weiterlesen...

USA wollen Hongkongs vorteilhaften Rechtsstatus weitgehend beenden. Das werde alle Vereinbarungen betreffen, darunter auch die Bereiche Exportkontrollen und Zölle, sagte US-Präsident Donald Trump am Freitag im Garten des Weißen Hauses. WASHINGTON - Angesichts der zunehmenden Einmischung Chinas im eigentlich autonomen Hongkong wird die US-Regierung die vorteilhafte Behandlung der Metropole weitgehend beenden. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 21:27) weiterlesen...