Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Der Beginn des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Donald Trump steht unmittelbar bevor: Die Demokraten im Repräsentantenhaus wollen an diesem Mittwoch die Übermittlung der Anklagepunkte an den Senat beschließen.

15.01.2020 - 06:31:25

US-Demokraten wollen Weg für Trump-Impeachment im Senat freimachen. Außerdem wollen sie festlegen, welche Abgeordneten die Anklage des Repräsentantenhauses in der anderen Parlamentskammer vertreten. Beide Schritte sind Voraussetzung für den formellen Start des Impeachment-Verfahrens im Senat, mit dem der Mehrheitsführer der Republikaner in der Kammer, Mitch McConnell, in dieser Woche rechnet.

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, will bei einer Pressekonferenz in Washington am Mittwoch um 10.00 Uhr (Ortszeit/16.00 Uhr MEZ) verkünden, welche Abgeordneten die Anklage im Senat vertreten sollen. Erwartet wurde, dass die Vorsitzenden des Geheimdienst- und des Justizausschusses, Adam Schiff und Jerry Nadler, darunter sein werden. Eine Abstimmung im Repräsentantenhaus über die Übermittlung der Anklagepunkte und zur Bestätigung der Anklagevertreter wurde für den Nachmittag erwartet.

Der Republikaner Trump muss sich als dritter Präsident in der Geschichte der USA einem Impeachment-Verfahren stellen. Ihm werden Amtsmissbrauch und Behinderung der Ermittlungen im US-Kongress vorgeworfen. Mit der Mehrheit der Demokraten hatte das Repräsentantenhaus bereits vor vier Wochen die offizielle Eröffnung eines Amtsenthebungsverfahrens beschlossen. Pelosi hielt die Anklagepunkte wegen Unstimmigkeiten mit den Republikanern über den Verlauf des Verfahrens im Senat aber bislang zurück.

Die Demokraten beschuldigen Trump, den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen gegen seinen demokratischen Rivalen Joe Biden gedrängt zu haben, um die US-Präsidentschaftswahl im November 2020 zu beeinflussen. Sie sehen es als erwiesen an, dass von der Ankündigung solcher Ermittlungen ein Treffen mit Selenskyj im Weißen Haus und die Freigabe von Militärhilfe für Kiew abhängig gemacht wurde. Trump weist die Vorwürfe zurück und verurteilt das Verfahren als parteipolitisch motivierte "Hexenjagd".

Die Demokraten im Repräsentantenhaus haben nach eigenen Angaben weitere belastende Beweise für das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump. Dabei handele es sich unter anderem um vertrauliche Telefondaten, hieß es in einer am Dienstagabend verbreiteten Mitteilung von vier demokratischen Ausschussvorsitzenden. Da diese Daten "sensible persönliche Informationen" enthielten, würden sie nicht öffentlich gemacht. Außerdem habe ein Mann namens Lev Parnas, der Verbindungen zu Trumps Anwalt Rudy Giuliani habe, dem Geheimdienstausschuss belastendes Material zur Verfügung gestellt.

McConnell sagte, falls das Repräsentantenhaus wie geplant am Mittwoch beschließen sollte, die Anklagepunkte an den Senat zu übermitteln, könnten noch in dieser Woche Schritte wie die Vereidigung des Vorsitzenden Richters am Supreme Court, John Roberts, erfolgen. "Das würde uns in die Lage versetzen, am nächsten Dienstag mit dem eigentlichen Prozess zu beginnen." Der Oberste Richter der USA führt das Verfahren im Senat, das einem Gerichtsprozess ähnelt.

Die 100 Senatoren nehmen dabei die Rolle von Geschworenen ein, die über den Ausgang des Verfahrens entscheiden. Da die Republikaner im Senat mit 53 Sitzen die Mehrheit haben, wird erwartet, dass Trump freigesprochen wird. Für eine Amtsenthebung müsste eine Zweidrittelmehrheit von 67 Senatoren für mindestens einen der beiden Anklagepunkte stimmen. Das ist nicht absehbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krise der Fünf-Sterne-Bewegung in Italien verschärft sich. Parteichef Luigi di Maio stehe kurz vor einem Rücktritt von der Spitze der Protestbewegung, berichteten italienische Medien am Mittwoch. Der 33-Jährige wolle aber weiter Außenminister bleiben. Am Mittwoch wolle er Sterne-Minister treffen und eventuell seinen Rücktritt verkünden. Di Maio steht seit Wochen unter Druck. Er selbst äußerte sich nicht zu den Berichten. ROM - Kurz vor einer wichtigen Regionalwahl in Italien verschärft sich die Krise der mitregierenden Fünf-Sterne-Bewegung. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 11:15) weiterlesen...

Experte: Europa ist gut auf Coronavirus vorbereitet. Nach dem chinesischen Neujahr könnten auch Fälle in Europa auftauchen, sagte Herman Goossens von der Universität Antwerpen. In der zweiwöchigen Ferienzeit rund um das Fest am kommenden Samstag sind einige Hundert Millionen Chinesen unterwegs. "Europa hat die nötigen Strukturen und Mittel um bereit zu sein, falls sich eine Pandemie ereignet", zitierte die belgische Nachrichtenagentur Belga den Experten am Mittwoch. Unter Pandemie verstehen Experten eine länder- und kontinentübergreifende Ausbreitung einer Infektionskrankheit. BRÜSSEL - Die Europäische Union ist auf ein mögliches Auftreten des gefährlichen Coronavirus nach Expertenansicht gut vorbereitet. (Boerse, 22.01.2020 - 10:58) weiterlesen...

Lungenkrankheit: Zahl der Infektionen in China steigt auf über 290. Wie der Staatssender CCTV am Dienstag berichtete, kamen 77 bestätigte Fälle hinzu, womit seit dem Ausbruch der Krankheit im Dezember 291 Infektionen nachgewiesen wurden. PEKING - In China ist die Zahl der Patienten mit der neuartigen Lungenkrankheit weiter gestiegen. (Boerse, 22.01.2020 - 10:47) weiterlesen...

Senat legt nach zäher Debatte Prozedere für Impeachmentverfahren fest. In den kommenden Tagen werden zunächst die Ankläger ihre Position darlegen, danach sind Trumps Verteidiger dran. Der Senat legte das Prozedere für das Impeachment-Verfahren in der Nacht zu Mittwoch (Ortszeit) nach einer fast 13-stündigen, zähen Sitzung fest. Die Demokraten versuchten, mit diversen Anträgen Änderungen zu erreichen, scheiterten jedoch immer wieder an der Mehrheit von Trumps Republikanern in der Kammer. WASHINGTON - Im US-Senat sollen an diesem Mittwoch die Eröffnungsplädoyers der Anklagevertreter im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump beginnen. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 08:17) weiterlesen...

Hacker-Angriff auf Bezos? - Saudi-Arabien weist Vorwurf zurück. Die Botschaft des Königreichs in den USA wies die Vorwürfe via Twitter als "absurd" zurück und forderte eine Untersuchung der Behauptung, damit alle Fakten ans Licht kommen. LONDON/WASHINGTON - Das Handy von Amazon -Gründer Jeff Bezos soll 2018 gehackt worden sein - laut "Guardian" könnte dafür der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman verantwortlich sein. (Boerse, 22.01.2020 - 07:27) weiterlesen...

Zähe Debatte über Impeachment-Prozedere im US-Senat. Nach einer mehr als zehnstündigen Sitzung der Kammer war in der Nacht zu Mittwoch (Ortszeit) noch immer keine Abstimmung über eine vom republikanischen Mehrheitsführer, Mitch McConnell, eingebrachte Resolution zu den Verfahrensregeln absehbar. WASHINGTON - Die Debatte über das Prozedere für das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump im US-Senat gestaltet sich zäh. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 06:47) weiterlesen...