Indikatoren, USA

WASHINGTON - Der Arbeitsmarkt in den USA hat sich in der vergangenen Woche besser entwickelt als erwartet.

08.09.2022 - 15:00:28

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken erneut. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ging um 6000 auf 222 000 zurück, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen leichten Anstieg prognostiziert.

Die Zahl der Erstanträge war damit in der vierten Woche infolge rückläufig. Zudem korrigierte das Arbeitsministerium die Daten aus der Vorwoche nach unten. Es waren 228 000 neue Erstanträge und nicht wie zunächst gemeldet 232 000 Anträge.

Die Erstanträge sind ein kurzfristiger Indikator für die Entwicklung des Arbeitsmarkts. Der US-Arbeitsmarkt präsentiert sich trotz der schwächelnden Konjunktur als sehr stabil. Viele Unternehmen klagen über Arbeitskräftemangel.

US-Notenbankchef Jerome Powell hatte den soliden Arbeitsmarkt als Argument gegen eine Rezession angeführt. Im ersten Halbjahr ist die US-Wirtschaft zwar geschrumpft. Es gibt aber auch Hinweise, dass es sich dabei nicht um eine klassische, breitangelegte Rezession handelt. Powell hat angesichts einer hohen Inflation daher zuletzt weitere kräftige Zinserhöhungen signalisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich (Wirtschaft, 26.09.2022 - 13:02) weiterlesen...

OECD: Deutschlands Wirtschaftsleistung schrumpft 2023. Die Wirtschaftsleistung werde voraussichtlich um 0,7 Prozent schrumpfen, teilte die OECD am Montag mit. Deutschland wäre demzufolge eines der am stärksten betroffenen Länder. Für 2022 prognostizierte die Organisation ein Wachstum von 1,2 Prozent. Auch die Inflation dürfte so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr bleiben: Für 2022 erwartet die OECD in Deutschland eine Teuerungsrate von 8,4 Prozent und für 2023 von 7,5 Prozent. PARIS - Deutschland wird nach Einschätzung der Industriestaaten-Organisation OECD im kommenden Jahr in die Rezession rutschen. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 12:47) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich. Das Ifo-Geschäftsklima fiel zum Vormonat um 4,3 Punkte auf 84,3 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit Mai 2020. Analysten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 87,0 Punkte. Schon in den Monaten zuvor hatte sich die Stimmung zumeist eingetrübt. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 10:55) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich. Das Ifo-Geschäftsklima fiel zum Vormonat um 4,3 Punkte auf 84,3 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Es ist der niedrigste Stand seit Mai 2020. Analysten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 87,0 Punkte. "Die deutsche Wirtschaft rutscht in eine Rezession", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September erneut und deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 10:22) weiterlesen...

Wirtschaft wächst in Rheinland-Pfalz dank Biontech-Effekt kräftig. Das Bruttoinlandsprodukt stieg nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems vom Freitag im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum preisbereinigt um 6,4 Prozent. Diese Steigerung belegte im Ländervergleich den Spitzenplatz. Im Bundesdurchschnitt wuchs die Wirtschaftsleistung um 2,8 Prozent. BAD EMS - Trotz des Ukraine-Kriegs und der explodierenden Energiepreise ist die rheinland-pfälzische Wirtschaft nach ihrem Rekordwachstum 2021 weiter auf Expansionskurs. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 14:29) weiterlesen...

IAB: Arbeitsmarkt bleibt trotz Krise weitgehend stabil. Die Forscher erwarten für 2023 einen Rückgang des Bruttoinlandsproduktes um 0,4 Prozent. "Der Arbeitsmarkt wird durch die wirtschaftlichen Rückschläge beeinträchtigt, wir erwarten jedoch in Anbetracht des hohen Arbeitskräftebedarfs keinen Einbruch", sagte der Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen beim IAB, Enzo Weber, am Freitag. NÜRNBERG - Das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) geht trotz der wirtschaftlichen Talfahrt zunächst weiter von einem stabilen Arbeitsmarkt in Deutschland aus. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 12:18) weiterlesen...