Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat Verständnis für den gewaltsamen Sturm seiner Anhänger auf das Kapitol erkennen lassen.

07.01.2021 - 01:42:26

Trump zeigt Verständnis für Ereignisse am Kapitol: kann 'passieren'. Mit Blick auf seine unbelegten Behauptungen, wonach es in den USA massiven Wahlbetrug gegeben haben soll, schrieb er auf Twitter: "Das sind Dinge und Ereignisse, die passieren." Trump nahm in seinem Tweet vom Mittwoch nicht direkt Bezug auf den Sturm des Kapitols, er appellierte aber erneut an Demonstranten, "mit Liebe und in Frieden nach Hause zu gehen".

Trump sprach in seinem Tweet weiter davon, dass sein "heiliger Erdrutschsieg so unvermittelt und gemein" gestohlen worden sei. Opfer seien die "großartigen Patrioten", die seit langem unfair behandelt würden, schrieb er - offenbar mit Blick auf seine Anhänger. "Erinnert Euch für immer an diesen Tag!", schrieb er weiter. Twitter versah die Nachricht innerhalb von Minuten mit einem Warnhinweis und schränkte damit auch die Verbreitung der Botschaft ein. Zuvor hatte Trump seine Anhänger, die das Kapitol gestürmt hatten, bereits in einer kurzen Videobotschaft aufgefordert, das Parlamentsgebäude friedlich zu verlassen.

Der Republikaner Trump hat die Präsidentenwahl vom 3. November verloren, er weigert sich aber, seine Niederlage einzuräumen. Der gewählte US-Präsident, der Demokrat Joe Biden, soll am 20. Januar vereidigt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Etappensieg für Premier Conte im Machtpoker in Rom. Fünf Tage nach dem Auszug der Splitterpartei Italia Viva von Ex-Premier Matteo Renzi sprach die größere von zwei Kammern Contes Mitte-Links-Bündnis das Vertrauen aus. Der Sieg in der Abgeordnetenkammer war erwartet worden. Am Dienstag soll ein Showdown im kleineren Senat folgen. Dort könnte die Regierung mitten in der Corona-Pandemie noch scheitern. ROM - Dramatische Appelle und knapp neun Stunden Ungewissheit: Im Kampf um sein politisches Überleben hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte die erste von zwei wichtigen Machtproben im Parlament in Rom gewonnen. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 21:53) weiterlesen...

Merz ruft CDU-Delegierte zur Wahl von Laschet auf. "Ich bitte alle Delegierten, an der schriftlichen Schlussabstimmung teilzunehmen und unseren neuen Vorsitzenden Armin Laschet mit einem starken Votum auszustatten. Und dann gehen wir gemeinsam an die Arbeit", heißt es in einer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Mail von Merz an die CDU-Mitglieder. BERLIN - Der bei der Wahl zum CDU-Vorsitz unterlegene Friedrich Merz hat die Delegierten des Online-Parteitags und die CDU-Mitglieder zur Unterstützung des neuen Parteichefs Armin Laschet aufgerufen. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 21:42) weiterlesen...

US-Regierung will erste Sanktionen wegen Nord Stream 2 verhängen (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 18.01.2021 - 21:28) weiterlesen...

Abgeordnetenkammer spricht Italiens Premier Conte das Vertrauen aus. Sein Mitte-Links-Bündnis erzielte in der größeren von zwei Parlamentskammern eine absolute Mehrheit von 321 Stimmen, wie ein Sprecher des Hauses in Rom sagte. Es war das erste von zwei geplanten Vertrauensvoten. Am Dienstag sollte der Senat abstimmen. ROM - Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat am Montag in der Regierungskrise eine Vertrauensabstimmung in der Abgeordnetenkammer gewonnen. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 21:11) weiterlesen...

EU-Gipfel soll über Impfpass und Impf-Privilegien beraten. "Der Prozess des Impfens eröffnet die Debatte über Zertifikate", schrieb EU-Ratschef Charles Michel am Montag in seinem Einladungsschreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs. BRÜSSEL - Die Frage eines europäischen Corona-Impfpasses und möglicher Privilegien für Geimpfte wird Thema beim EU-Videogipfel am Donnerstag. (Boerse, 18.01.2021 - 20:37) weiterlesen...

Europäischer Aufbauplan soll möglichst rasch starten (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 18.01.2021 - 20:17) weiterlesen...