Indikatoren, USA

WASHINGTON - Der amerikanische Arbeitsmarkt ist weiter in hervorragender Verfassung.

13.09.2018 - 15:08:24

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe weiter niedrig. Wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte, ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 1000 auf 204 000 gefallen. In der Vorwoche war mit 203 000 der tiefste Stand seit fast fünf Jahrzehnten gemeldet worden. Dieser Wert wurde nun allerdings leicht auf 205 000 nach oben revidiert.

Im aussagekräftigeren Vierwochenschnitt fiel die Zahl der Erstanträge um 2000 auf 208 000. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten unter Ökonomen als Indikator für die kurzfristige Entwicklung am Arbeitsmarkt.

^

Woche zum Erstanträge Veränderung 4-Wochenschnitt Veränderung

08. Sep 204 -1 208,00 -2.00

01. Sep 205 -8 210,00 -2,25

25. Aug 213 +3 212,25 -1,50

18. Aug 210 -2 213,75 -1,75°

(Angaben in Tsd)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbraucherstimmung auf höchstem Stand seit 18 Jahren. Der vom Conference Board erhobene Indikator sei um 3,7 Punkte auf 138,4 Zähler geklettert, teilte das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mit. Dies ist der höchste Stand seit September 2000. Analysten hatten hingegen einen Rückgang auf 132,1 Punkte erwartet. WASHINGTON - Die Verbraucherstimmung in den USA hat sich im September überraschend weiter verbessert und den besten Wert seit 18 Jahren erreicht. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 16:17) weiterlesen...

Geringqualifizierte und Arme bilden sich selten weiter. Nur etwa jeder Achte ab 25 Jahren hat dem "Weiterbildungsatlas 2018" zufolge 2015 an einer allgemeinen oder beruflichen Weiterbildung teilgenommen. Das waren 12,2 Prozent der Bevölkerung ab 25 Jahren aufwärts - und bedeutet eine leicht sinkende Tendenz im Vergleich zu 12,6 Prozent im Jahr 2012, wie die Bertelsmann-Stiftung am Dienstag mitteilte. GÜTERSLOH - Die Menschen in Deutschland bilden sich einer Studie zufolge nur selten weiter. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 15:59) weiterlesen...

USA: Hauspreisanstieg schwächt sich weiter ab - Case-Shiller-Index. Die Häuserpreise erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,92 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Das ist die niedrigste Jahresrate seit knapp einem Jahr. Analysten hatten einen höheren Zuwachs um 6,20 Prozent erwartet. NEW YORK - Der Preisauftrieb am US-Immobilienmarkt hat sich im Juli weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 15:20) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen schwächer als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Der Anstieg im Juni wurde von zuvor 0,2 Prozent auf 0,3 Prozent nach oben revidiert. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im Juli schwächer gestiegen als prognostiziert. (Boerse, 25.09.2018 - 15:19) weiterlesen...

Wirtschaft in Österreich wuchs 2017 stärker als in Deutschland. Damit entwickelte sie sich zum ersten Mal seit fünf Jahren besser als die deutsche, wie die Behörde Statistik Austria am Dienstag mitteilte. Die deutsche Wirtschaft war 2017 nach Angaben des Statistischen Bundesamts um 2,2 Prozent gewachsen. WIEN - Die österreichische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 11:34) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima steigt leicht. Das Geschäftsklima stieg um einen Punkt auf 106 Zähler, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mitteilte. Analysten hatten dagegen mit einer Stagnation auf 105 Punkten gerechnet. PARIS - In Frankreich hat sich die Unternehmensstimmung im September etwas verbessert. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 09:06) weiterlesen...