Indikatoren, USA

WASHINGTON - Der amerikanische Arbeitsmarkt ist weiter in hervorragender Verfassung.

13.09.2018 - 15:08:24

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe weiter niedrig. Wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte, ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 1000 auf 204 000 gefallen. In der Vorwoche war mit 203 000 der tiefste Stand seit fast fünf Jahrzehnten gemeldet worden. Dieser Wert wurde nun allerdings leicht auf 205 000 nach oben revidiert.

Im aussagekräftigeren Vierwochenschnitt fiel die Zahl der Erstanträge um 2000 auf 208 000. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten unter Ökonomen als Indikator für die kurzfristige Entwicklung am Arbeitsmarkt.

^

Woche zum Erstanträge Veränderung 4-Wochenschnitt Veränderung

08. Sep 204 -1 208,00 -2.00

01. Sep 205 -8 210,00 -2,25

25. Aug 213 +3 212,25 -1,50

18. Aug 210 -2 213,75 -1,75°

(Angaben in Tsd)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft schrumpft erstmals seit Anfang 2015. Im dritten Quartal sei die Wirtschaftsleistung im Quartalsvergleich um 0,2 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden in einer ersten Schätzung mit. Volkswirte hatten für die Monaten Juli bis September im Mittel mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gerechnet, aber nur um 0,1 Prozent. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft ist in den Sommermonaten erstmals seit mehr als drei Jahren wieder geschrumpft. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 08:27) weiterlesen...

China: Industrie und Investitionen überraschen positiv - Einzelhandel enttäuscht. Enttäuscht hat dagegen der Einzelhandel. Alles in allem werteten Experten die am Mittwoch veröffentlichten Daten als Zeichen für eine Stabilisierung der zuletzt schwachen Wirtschaft des Landes. Die Industrieproduktion sei im Oktober im Vergleich zum Vorjahr um 5,9 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Mittwoch in Peking mit. Experten hatten damit gerechnet, dass der Produktionsanstieg auf dem Vormonatswert von 5,8 Prozent verharrt. PEKING - In China haben Industrieproduktion und Investitionen von Unternehmen im Oktober überraschend etwas an Fahrt aufgenommen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 06:53) weiterlesen...

Japans Wirtschaft schrumpft stärker als erwartet - Naturkatastrophen belasten. Das auf das Jahr hochgerechnete Bruttoinlandsprodukt fiel in den drei Monaten bis Ende September im Vergleich zum Vorquartal um 1,2 Prozent, wie die Regierung am Mittwoch in Tokio mitteilte. Im zweiten Quartal war die Wirtschaft noch um 3 Prozent gewachsen. Wegen der Erdbeben, Taifune und starken Regenfälle in den vergangenen Monaten hatten von Bloomberg befragte Experten im Schnitt mit einem Rückgang gerechnet, dabei aber nur ein Minus von einem Prozent auf dem Zettel. TOKIO - Naturkatastrophen haben Japans Wirtschaft im dritten Quartal stark belastet. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 06:52) weiterlesen...

Deutschland: Immer mehr Verbraucher kämpfen mit Schulden. In diesem Jahr sei die Zahl der überschuldeten Personen in der Bundesrepublik um rund 19 000 auf mehr als 6,9 Millionen gestiegen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag in Düsseldorf mit. Das heißt: Bei gut jedem zehnten Erwachsen sind die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die Einnahmen. DÜSSELDORF - Trotz guter Konjunktur und niedriger Arbeitslosigkeit können immer mehr Menschen in Deutschland ihre Rechnungen nicht bezahlen. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 14:25) weiterlesen...

DZ-Bank-Chefvolkswirt: Aufschwung neigt sich seinem Ende zu. "Insbesondere der Handelskonflikt zwischen den USA und China trübt die Investitionsfreude weltweit ein", sagte Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt der DZ Bank, am Dienstag in Frankfurt. Dies gelte mittlerweile auch für deutsche Unternehmen. FRANKFURT - In Deutschland neigt sich der Aufschwung nach Einschätzung der DZ Bank belastet durch eine gestiegene geopolitische Unsicherheit seinem Ende zu. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 14:25) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartung steigt überraschend. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator um 0,6 Punkte auf minus 24,1 Zähler. Analysten hatten im Schnitt hingegen einen erneuten Dämpfer und einen Indexwert von minus 26,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im November überraschend verbessert. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 12:38) weiterlesen...