USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Der amerikanische Arbeitsmarkt hat sich im November in etwas schwächerer Verfassung präsentiert.

07.12.2018 - 15:49:25

US-Arbeitsmarkt entwickelt sich etwas schwächer. Sowohl die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft als auch die Lohnentwicklung blieben hinter den Erwartungen zurück. Allerdings liegt die Arbeitslosigkeit weiter auf dem tiefsten Stand seit fast einem halben Jahrhundert.

Außerhalb der Landwirtschaft kamen im November 155 000 Arbeitsplätze hinzu. Analysten hatten im Mittel mit 198 000 neuen Jobs gerechnet. Zudem wurde der Beschäftigungsaufbau in den beiden Vormonaten um 12 000 Stellen niedriger ausgewiesen als bisher gedacht.

Die Arbeitslosenquote blieb mit 3,7 Prozent stabil. Damit bleibt sie den dritten Monat in Folge auf dem niedrigsten Stand seit 1969. Die Löhne und Gehälter entwickelten sich im Monatsvergleich etwas schwächer als gedacht. Sie erhöhten sich um 0,2 Prozent, wohingegen Analysten im Mittel mit plus 0,3 Prozent gerechnet hatten. Der Anstieg im Oktober wurde nachträglich von 0,2 auf 0,1 Prozent korrigiert.

Im Jahresvergleich erhöhten sich die Löhne im November wie im Vormonat um 3,1 Prozent. Die Rate liegt damit weiterhin so hoch wie letztmalig im Jahr 2009. Dennoch bleiben die Lohnzuwächse deutlich schwächer als in vorherigen konjunkturellen Aufschwungphasen. Die Lohnentwicklung spielt eine entscheidende Rolle für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, weil Lohnsteigerungen in der Regel großen Einfluss auf die Inflation haben.

Die Zinserwartungen an die Fed haben sich an den Märkten zuletzt spürbar verringert. Ein Grund sind Bedenken, ob sich der ungewöhnlich lang anhaltende Aufschwung in den USA noch lange fortsetzen wird. Für die kommende Zinssitzung Mitte Dezember wird zwar noch eine Zinsanhebung erwartet. Für das kommende Jahr wird das Bild aber zunehmend unklarer. Auch einige US-Notenbanker haben sich zuletzt vorsichtiger geäußert.

An den Finanzmärkten geriet der Dollar nach Veröffentlichung der Daten zunächst deutlich unter Druck, die Verluste konnten aber rasch verringert werden. Am US-Anleihemarkt gab es nur kurzzeitige Schwankungen. Die US-Börse eröffnete leicht im Plus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

New York will Klimagase bis 2030 um 40 Prozent reduzieren. Der Stadtrat verabschiedete am Donnerstag neue Umweltschutzvorschriften, die den Energieverbrauch von Gebäuden massiv reduzieren sollen, beispielsweise durch besser isolierende Fenster. Auch Betreibern weltweit bekannter Gebäude wie dem Empire State Building oder dem Trump Tower drohen sonst hohe Strafen. NEW YORK - Die Stadt New York will bis 2030 ihren Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase um 40 Prozent reduzieren und nimmt dafür vor allem Immobilienbesitzer in die Verantwortung. (Boerse, 19.04.2019 - 14:23) weiterlesen...

Caracas verurteilt 'Wirtschaftskrieg' der USA. Die Ankündigung von US-Außenminister Mike Pompeo zu möglichen Klagen wegen Enteignungen in Kuba sei ein als "legales Instrument" verkleideter Rechtsbruch, heißt es in einer Mitteilung, die Außenminister Jorge Arreaza am Donnerstag (Ortszeit) bei Twitter veröffentlichte. Die US-Entscheidung verletze sowohl internationales Recht als auch die Charta der Vereinten Nationen. CARACAS - Die venezolanische Regierung hat die jüngsten Maßnahmen der USA gegen Kuba, Nicaragua und Venezuela als "Wirtschaftskrieg" verurteilt. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 14:12) weiterlesen...

Karliczek will Gütesiegel für künstliche Intelligenz Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat sich für ein offizielles Gütesiegel für Produkte mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 12:16) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. April 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 26. April: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. April 2019 (Boerse, 19.04.2019 - 06:02) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 19. April 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, den 19. April: TAGESVORSCHAU: Termine am 19. April 2019 (Boerse, 19.04.2019 - 06:02) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow Jones Industrial beendet die Karwoche versöhnlich. Der US-Leitindex legte moderat zu und bewegt sich damit wieder auf dem Niveau von Oktober letzten Jahres. Die wichtigsten Technologiewerte-Indizes hingegen schnauften nach ihrer jüngsten Rally durch und schlossen wenig verändert. NEW YORK - Gute Unternehmensnachrichten haben den Dow Jones Industrial am Donnerstag vor Ostern etwas aus seiner jüngsten Lethargie befreit. (Boerse, 18.04.2019 - 22:37) weiterlesen...