USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Der amerikanische Arbeitsmarkt hat sich im November in etwas schwächerer Verfassung präsentiert.

07.12.2018 - 15:49:25

US-Arbeitsmarkt entwickelt sich etwas schwächer. Sowohl die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft als auch die Lohnentwicklung blieben hinter den Erwartungen zurück. Allerdings liegt die Arbeitslosigkeit weiter auf dem tiefsten Stand seit fast einem halben Jahrhundert.

Außerhalb der Landwirtschaft kamen im November 155 000 Arbeitsplätze hinzu. Analysten hatten im Mittel mit 198 000 neuen Jobs gerechnet. Zudem wurde der Beschäftigungsaufbau in den beiden Vormonaten um 12 000 Stellen niedriger ausgewiesen als bisher gedacht.

Die Arbeitslosenquote blieb mit 3,7 Prozent stabil. Damit bleibt sie den dritten Monat in Folge auf dem niedrigsten Stand seit 1969. Die Löhne und Gehälter entwickelten sich im Monatsvergleich etwas schwächer als gedacht. Sie erhöhten sich um 0,2 Prozent, wohingegen Analysten im Mittel mit plus 0,3 Prozent gerechnet hatten. Der Anstieg im Oktober wurde nachträglich von 0,2 auf 0,1 Prozent korrigiert.

Im Jahresvergleich erhöhten sich die Löhne im November wie im Vormonat um 3,1 Prozent. Die Rate liegt damit weiterhin so hoch wie letztmalig im Jahr 2009. Dennoch bleiben die Lohnzuwächse deutlich schwächer als in vorherigen konjunkturellen Aufschwungphasen. Die Lohnentwicklung spielt eine entscheidende Rolle für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, weil Lohnsteigerungen in der Regel großen Einfluss auf die Inflation haben.

Die Zinserwartungen an die Fed haben sich an den Märkten zuletzt spürbar verringert. Ein Grund sind Bedenken, ob sich der ungewöhnlich lang anhaltende Aufschwung in den USA noch lange fortsetzen wird. Für die kommende Zinssitzung Mitte Dezember wird zwar noch eine Zinsanhebung erwartet. Für das kommende Jahr wird das Bild aber zunehmend unklarer. Auch einige US-Notenbanker haben sich zuletzt vorsichtiger geäußert.

An den Finanzmärkten geriet der Dollar nach Veröffentlichung der Daten zunächst deutlich unter Druck, die Verluste konnten aber rasch verringert werden. Am US-Anleihemarkt gab es nur kurzzeitige Schwankungen. Die US-Börse eröffnete leicht im Plus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Woche endet mit heftigen Verlusten. Ebenfalls für Druck auf die Kurse sorgten einige negative Unternehmensnachrichten. Der Dow Jones Industrial weitete seine Verluste im Handelsverlauf zusehends aus und schloss 2,02 Prozent im Minus bei 24 100,51 Punkten. Damit folgte der US-Leitindex der schwachen Börsentendenz in Asien und Europa. NEW YORK - Sorgen um die Weltwirtschaft haben am Freitag auch der Wall Street schwer zugesetzt. (Boerse, 14.12.2018 - 22:26) weiterlesen...

US-Autolobby macht sich für Handelspakt mit Europa stark. "Ein Handelsabkommen wäre eine einzigartige Möglichkeit, Schranken zu beseitigen", sagte Jennifer Thomas von der Alliance of Automobile Manufacturers, die zwölf große Hersteller vertritt, darunter auch die US-Ableger deutscher Marken wie BMW , Volkswagen oder Mercedes-Benz von Daimler . WASHINGTON - Vertreter der US-Autoindustrie haben sich am Freitag bei einer Anhörung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer vehement für ein Handelsabkommen mit der EU und für eine Umkehr in der Zollpolitik des US-Präsidenten Donald Trump stark gemacht. (Boerse, 14.12.2018 - 22:02) weiterlesen...

US-Anleihen finden wieder Weg nach oben. Besonders stark stiegen Anleihen mit einer sehr langen Laufzeit. Experten verwiesen auf enttäuschende chinesische und europäische Konjunkturdaten. Dagegen musste der Aktienmarkt an der Wall Street trotz besser als erwartet ausgefallener US-Wirtschaftskennziffern heftige Kursverluste hinnehmen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben nach einer mehrtägigen Schwächephase am Freitag wieder den Weg nach oben gefunden. (Sonstige, 14.12.2018 - 21:38) weiterlesen...

USA fordern Freilassung von inhaftierten Kanadiern in China. "Die rechtswidrige Inhaftierung von zwei kanadischen Staatsbürgern ist inakzeptabel", sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag nach einem Treffen mit seiner kanadischen Amtskollegin Chrystia Freeland in Washington. "Die Inhaftierung dieser beiden Kanadier in China sollte beendet werden." Freeland betonte, die Freilassung habe für ihre Regierung höchste Priorität. MONTREAL - Die US-Regierung hat die Festnahme von zwei Kanadiern in China als unrechtmäßig bezeichnet und deren Freilassung gefordert. (Boerse, 14.12.2018 - 21:35) weiterlesen...

Devisen: Euro leidet unter schwachen Konjunkturdaten. Im New Yorker Handel kostete er zuletzt 1,1307 US-Dollar und zeigte sich damit immerhin etwas erholt von seinem Tagestief knapp über 1,1270 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1285 (Donnerstag: 1,1371) Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8861 (0,8794) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag unter schwachen Konjunkturdaten aus dem Währungsraum gelitten. (Boerse, 14.12.2018 - 21:31) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: USA fordern Freilassung von inhaftierten Kanadiern in China (Berichtigung: Land im ersten Satz berichtigt, es muss "China" rpt. (Boerse, 14.12.2018 - 21:15) weiterlesen...