Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump hat begonnen.

09.02.2021 - 19:13:27

Zweites Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im US-Senat gestartet. Die Verhandlung gegen den früheren US-Präsidenten startete am Dienstag im US-Senat in Washington. Die Demokraten im Repräsentantenhaus hatten das Verfahren - unterstützt von einzelnen Republikanern - wegen der Attacke von Trump-Anhängern auf das US-Kapitol Anfang Januar eingeleitet. Sie werfen dem Ex-Präsidenten "Anstiftung zum Aufruhr" vor. Sie wollen ihn dafür auch nach dem Abschied aus dem Weißen Haus zur Rechenschaft ziehen und zugleich erreichen, dass er für künftige Ämter auf Bundesebene gesperrt wird.

Damit wäre Trump etwa eine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2024 verwehrt. Voraussetzung dafür wäre aber, dass der Republikaner in dem Impeachment-Verfahren verurteilt wird. Die dafür nötige Zwei-Drittel-Mehrheit im Senat ist derzeit nicht absehbar.

Trump-Anhänger hatten Anfang Januar gewaltsam das US-Kapitol gestürmt. Dort war der Kongress zusammengekommen, um den Wahlsieg von Trumps Amtsnachfolger Joe Biden zu zertifizieren. Am Rande der Krawalle kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Trump hatte seine Anhänger kurz zuvor bei einer Kundgebung damit aufgewiegelt, dass ihm der Wahlsieg gestohlen worden sei.

Impeachment-Verfahren werden vom Repräsentantenhaus eingeleitet, aber im Senat geführt und entschieden. Der Senat nimmt dabei die Rolle eines Gerichts ein. Zum Auftakt sollte am Dienstag zunächst über mehrere Stunden diskutiert und am Ende darüber abgestimmt werden, ob das Impeachment-Verfahren in diesem Fall überhaupt verfassungsgemäß ist, weil Trump nicht mehr im Amt ist. Es wird erwartet, dass eine Mehrheit der Senatoren diese Frage bejaht.

Es ist bereits das zweite Amtsenthebungsverfahren, dem sich Trump stellen muss. Im ersten musste er sich in der sogenannten Ukraine-Affäre wegen Machtmissbrauchs und der Behinderung von Kongressermittlungen verantworten. Im Februar 2020 wurde er am Ende jedoch von allen Vorwürfen freigesprochen - mit der damaligen Mehrheit seiner Republikaner im Senat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Neue Phase der Pandemie 'mit berechtigten Hoffnungen'. Deutschland stehe nun an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, "in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können", sagte sie am Mittwochabend in Berlin nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Der Frühling 2021 werde ein anderer sein als der Frühling im vergangenen Jahr. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vorsichtige weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen gerechtfertigt. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 23:58) weiterlesen...

Lockdown wird verlängert - mit vielen Öffnungsmöglichkeiten. BERLIN - Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen. Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer Region, werden automatisch alle schon erfolgten Erleichterungen wieder gestrichen. Lockdown wird verlängert - mit vielen Öffnungsmöglichkeiten (Wirtschaft, 03.03.2021 - 23:51) weiterlesen...

Beschluss: Lockdown wird verlängert - mit Öffnungsmöglichkeiten. BERLIN - Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird grundsätzlich bis zum 28. März verlängert, allerdings mit vielen Öffnungsmöglichkeiten je nach Infektionslage. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch in Berlin vereinbart, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht. Beschluss: Lockdown wird verlängert - mit Öffnungsmöglichkeiten (Wirtschaft, 03.03.2021 - 23:36) weiterlesen...

Buchhandlungen und Gartenmärkte können bundesweit öffnen. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch in Berlin vereinbart, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht. In einigen Ländern sind diese Geschäfte trotz der Corona-Pandemie bereits offen. BERLIN - Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte können bei Einhaltung von Hygieneauflagen bundesweit wieder öffnen. (Boerse, 03.03.2021 - 23:36) weiterlesen...

Britische Regierung verteidigt verlängerte Regeln für Nordirland. Der für den Brexit zuständige Staatssekretär David Frost habe mit EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic telefoniert und vereinbart, in engem Kontakt zu bleiben, teilte ein britischer Regierungssprecher am Mittwochabend mit. Frost habe dabei erklärt, dass es sich bei der Verlängerung um notwendige Schritte handle, um Störungen im Alltagsleben der Menschen in Nordirland zu vermeiden. Währenddessen solle der Gemeinsame Ausschuss von Großbritannien und Nordirland und der EU weiter an künftigen Lösungen arbeiten. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Regierung hat nach Kritik der EU ihre Verlängerung der Übergangsregeln für Lebensmittellieferungen nach Nordirland verteidigt. (Boerse, 03.03.2021 - 23:18) weiterlesen...

ROUNDUP/Kreise: Öffnungen für Handel, Kultur und Sport ab Inzidenz 50. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen der Bund-Länder-Schalte am Mittwochabend erfuhr, soll es etwa landesweit oder regional eine schrittweise Öffnung des Einzelhandels geben, wenn die Zahl der Infektionen unter 50 je 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegt. BERLIN - Bund und Länder wollen nach längerem Streit regionale Lockerungen des Corona-Lockdowns schon ab einer Inzidenz von 50 möglich machen. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 23:09) weiterlesen...