Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Das Wirtschaftswachstum in den USA hat sich nach Einschätzung der US-Notenbank Fed zuletzt etwas abgeschwächt.

08.09.2021 - 20:56:01

US-Notenbank: Wirtschaftsdynamik schwächt sich etwas ab - Beige Book. Die Wirtschaft sei im Zeitraum von Anfang Juli bis August mit einem moderaten Tempo gewachsen, heißt es im am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht (Beige Book). Im vorherigen Bericht hatte die Fed noch von moderatem bis robustem Wachstum gesprochen.

Verantwortlich für die Abschwächung sei die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus und in einigen Fällen auch internationale Reisebeschränkungen, schreibt die Fed. Dies habe sich vor allem auf Restaurantbesuche, Tourismus und den Verkehr ausgewirkt. Weiterhin belasteten auch Störungen der Lieferketten und ein Arbeitskräftemangel einige Sektoren der Wirtschaft. In einigen Distrikten der Fed habe sich auch der Einzelhandel außerhalb des Automobilsektors abgeschwächt. Robust hätten sich weiterhin die Industrie, der Immobilienmarkt und Dienstleistungen außerhalb der Finanzbranche gezeigt.

Der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, hat angesichts der Konjunkturerholung zuletzt eine Reduzierung der Fed-Anleihekäufe noch in diesem Jahr in Aussicht gestellt. Er verwies damals aber auch auf Risiken wie die Ausbreitung der Delta-Variante.

Für die Fed ist die Situation zuletzt schwieriger geworden. So haben die am Freitag veröffentlichten Daten zur Beschäftigungsentwicklung im August enttäuscht. Die Nachholeffekte aus der Corona-Krise laufen langsam aus und die Wirtschaftsdynamik schwächt sich ab - wie auch das Beige Book zeigt. Gleichzeitig erhöht der Mangel an Arbeitskräften und Material den Inflationsdruck. So habe die Hälfte der Distrikte einen starken Anstieg der Preise berichtet, heißt es in dem Bericht. Die andere Hälfte beschreibt ihn als moderat.

Die Inflationsrate in den USA hatte im Juli bei 5,4 Prozent gelegen. Höher war sie zuletzt vor 13 Jahren. Die Fed strebt lediglich eine Rate von zwei Prozent an.

Die Fed macht jedoch vorübergehende Faktoren für den Anstieg verantwortlich und verweist auf Knappheiten bei Rohstoffen und steigende Erzeugerpreise.

Der Konjunkturbericht der Fed erscheint acht mal im Jahr. Der aktuelle wurde von der regionalen Notenbank von New York erstellt. Das Konjunkturbild beruht auf Umfragen der Fed bei Wirtschaftskontakten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Konsumklima der Uni Michigan hellt sich weniger als erwartet auf. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf 71,0 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg auf 72,0 Punkte gerechnet. Im August war der Indikator noch mit 70,3 Punkten auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2011 gefallen. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im September weniger als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 17:05) weiterlesen...

Eurozone: Inflation steigt auf höchsten Stand seit fast zehn Jahren. Die Verbraucherpreise seien gegenüber dem Vorjahr um 3,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Schätzung bestätigt. Es ist die höchste Inflationsrate seit November 2011. Im Juli hatte die Rate noch bei 2,2 Prozent gelegen. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat im August deutlich zugelegt und den höchsten Stand seit fast zehn Jahren erreicht. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 11:03) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandel verliert erneut Umsätze. Die Gesamterlöse lagen 0,9 Prozent niedriger als im Juli, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Schon im Vormonat waren die Umsätze deutlich um 2,8 Prozent zurückgegangen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im August erneut Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 08:28) weiterlesen...

USA: Einzelhandel überrascht mit Umsatzanstieg. Die Umsätze seien um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Rückgang um 0,7 Prozent gerechnet. Allerdings wurde zugleich der Rückgang im Vormonat von 1,1 auf 1,8 Prozent revidiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im August zur Überraschung von Experten ausgeweitet. (Boerse, 16.09.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt deutlich. Der Indikator der regionalen Notenbank für die Industrie (Philly-Fed-Index) stieg um 11,3 Punkte auf 30,7 Punkte, wie die Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf 19,0 Punkte gerechnet. Zuvor war der Indikator vier mal in Folge gefallen. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im September merklich verbessert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 15:01) weiterlesen...

USA: Mehr Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - ein Frühindikator für den Jobmarkt - legten im Wochenvergleich um 20 000 auf 332 000 zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 322 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - Am US-Arbeitsmarkt hat sich die Lage in der vergangenen Woche etwas verschlechtert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 14:51) weiterlesen...