Regierungen, USA

WASHINGTON - Das Weiße Haus und die Regierung Nordkoreas bereiten ein zweites Spitzentreffen zwischen Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un vor.

10.09.2018 - 21:11:24

Sanders: USA und Nordkorea bereiten zweites Gipfeltreffen vor. Das gab die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Montag in Washington bekannt. Zuvor hatte Trump einen Brief Kims erhalten. Auch dieser befasse sich mit einem möglichen zweiten Gipfel, sagte Sanders.

Kim und Trump waren am 12. Juni in Singapur erstmals zu einem historischen Gipfel zusammengekommen. Die dort im Grundsatz vereinbarte atomare Abrüstung in Nordkorea ist nach Experteneinschätzung jedoch bisher nicht eingetreten. Zuletzt hatte Trump die Führung in Nordkorea dafür gelobt, dass bei einer Militärparade in Pjöngjang keine Interkontinentalraketen gezeigt wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

12 000 Euro je Kind: Baukindergeld gestartet - Seite bricht zusammen. "Das Zuschussportal war für einen Zeitraum von 20 Minuten nicht erreichbar", sagte am Dienstag ein Sprecher der KfW-Bank, bei der die Förderanträge gestellt werden können. Bereits in den ersten Stunden habe es mehr als 1000 Anträge gegeben. BERLIN - Zum Start des Baukindergelds in Deutschland hat es eine so hohe Nachfrage gegeben, dass die Internetseite für Förderanträge zeitweise zusammenbrach. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 14:46) weiterlesen...

Tusk ruft EU-Staaten zur Ordnung: Migration nicht instrumentalisieren. "Wenn manche die Krise lösen wollen, während andere sie benutzen wollen, bleibt sie unlösbar", schrieb Tusk am Dienstag in seinem Einladungsschreiben zum informellen EU-Gipfel in Salzburg. Die 28 Staats- und Regierungschefs kommen am Mittwoch und Donnerstag in der österreichischen Stadt zusammen, um unter anderem die Migrationsfrage zu diskutieren. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat die EU-Staaten in der Migrationsfrage eindringlich zu geschlossenem Handeln aufgefordert. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 14:15) weiterlesen...

Putin: Ungarn ist einer der wichtigsten Partner in Europa. Die Beziehungen zwischen beiden Staaten entwickelten sich in fast allen Bereichen positiv, sagte Putin am Dienstag bei einem Treffen mit dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban in Moskau. Das zeigten auch die bilateralen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen. Laut Agentur Interfax stieg demnach der Handelsumsatz im ersten Halbjahr 2018 um 30 Prozent - nach einem Plus von 25 Prozent im vergangenen Jahr. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin sieht Ungarn als einen der wichtigsten europäischen Partner für sein Land. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 14:14) weiterlesen...

Auflagen erschweren Neubau. Für 76 Prozent der Firmen haben derartige Auflagen einen hohen Einfluss auf Bauvorhaben, wie der Bundesverband der Wohnungs- und Immobilienunternehmen GdW bei einer Befragung von 213 Mitgliedsunternehmen herausgefunden hat. Die Auswertung liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Behördliche Auflagen etwa zum Umwelt- oder Brandschutz stellen nach Ansicht von Wohnungsunternehmen ein wesentliches Hindernis für Neubauten dar. (Boerse, 18.09.2018 - 14:13) weiterlesen...

EU-Kommission verschärft Ermittlungen gegen mögliches Auto-Kartell. "Die Kommission will eingehender untersuchen, ob BMW , Daimler und VW vereinbart haben, bei der Entwicklung und Einführung wichtiger Technologien zur Verringerung der Schadstoffemissionen von Benzin- und Diesel-Pkw nicht miteinander zu konkurrieren", teilte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Kommission verschärft ihre Kartellermittlungen gegen deutsche Autokonzerne. (Boerse, 18.09.2018 - 12:58) weiterlesen...

Ökonomen zur Handelseskalation zwischen den USA und China. Der Zollsatz von zunächst 10 Prozent soll Anfang 2019 auf 25 Prozent steigen. Bereits zuvor hatten die USA zusätzliche Zölle auf chinesische Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar beschlossen. FRANKFURT - Die Eskalationsspirale zwischen den USA und China dreht sich immer weiter: In der Nacht auf Dienstag kündigte US-Präsident Donald Trump weitere Einfuhrzölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar an. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 12:44) weiterlesen...