Regierungen, USA

WASHINGTON - Das Weiße Haus hat die Demokraten dazu aufgerufen, bei einem Sieg im US-Repräsentantenhaus keine Untersuchungen gegen Präsident Donald Trump voranzutreiben.

07.11.2018 - 04:08:25

US-WAHL/Trumps Sprecherin: Demokraten sollten auf Ermittlungen verzichten. "Wenn die Demokraten das Repräsentantenhaus holen, sollten sie keine Zeit mit Ermittlungen verschwenden. Sie sollten sich auf das konzentrieren, wofür die Leute sie gewählt haben", sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders in einem Interview des Senders Fox News.

Sanders zeigte sich optimistisch, was den Trend bei den Kongresswahlen angeht. Es sei noch sehr früh, aber man sei bislang zufrieden, erklärte die Sprecherin. Der Präsident habe eine "unglaubliche" Nacht. Sanders verwies dabei unter anderem auf das Senatsrennen in Indiana, wo die Republikaner den Demokraten einen Sitz abgenommen hatten.

Bei den Zwischenwahlen, den sogenannten Midterms, werden alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und 35 der 100 Sitze im Senat vergeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Asean-Gipfel setzt Beratungen fort - Treffen mit Li und Putin. Im Mittelpunkt des vorletzten Tages standen jeweils Treffen mit den Staats- und Regierungschefs aus China, Russland, Südkorea und Japan sowie weitere Handelsgespräche. Den Auftakt machte eine Gesprächsrunde mit Chinas Ministerpräsidenten Li Keqiang. Erstmals nimmt auch Russlands Präsident Wladimir Putin an einem Asean-Gipfel teil. Anstelle von US-Präsident Donald Trump ist sein Vize Mike Pence nach Singapur gereist. SINGAPUR - Die südostasiatische Staatengemeinschaft Asean hat am Mittwoch ihren Gipfel in Singapur fortgesetzt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

Bundesregierung berät über Digitalstrategie - Merkel will Schub. Unter anderem soll eine Strategie beschlossen werden, die Deutschland zum führenden Forschungsstandort für Künstliche Intelligenz machen soll. Die Minister diskutieren zudem, wie mehr Verwaltungsleistungen digitalisiert werden können. Ziel ist es, rund um die Uhr für die Bürger erreichbar zu sein - um das Auto umzumelden, Personalausweise zu beantragen oder Kinder nach der Geburt anzumelden zum Beispiel. POTSDAM - Das Bundeskabinett trifft sich an diesem Mittwoch zu einer zweitägigen Digitalklausur in Potsdam. (Boerse, 14.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

Aus dem Heimatnetz ins EU-Ausland telefonieren soll günstiger werden. Das EU-Parlament stimmt am Mittwoch (12.30 Uhr) über entsprechende neue Regeln ab. Demnach sollen Gespräche aus dem eigenen Land in einen anderen EU-Staat pro Minute nur noch maximal 19 Cent pro Minute kosten dürfen - egal ob vom Handy oder vom Festnetztelefon aus. Die Kosten pro SMS werden bei höchstens sechs Cent gedeckelt. STRASSBURG - Nach den Roaming-Gebühren will die Europäische Union nun auch hohen Preisen für Telefonate ins EU-Ausland ein Ende setzen. (Boerse, 14.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

Bericht: G20-Staaten hängen beim Klimaschutz hinterher. Kohlestrom und Verkehr seien die größten Problembereiche, heißt es im diesjährigen "Brown to Green"-Bericht von Climate Transparency. Die G20-Staaten seien zusammen für rund vier Fünftel der weltweiten Treibhausgase verantwortlich und bezögen 82 Prozent ihrer Energie aus den fossilen Brennstoffen Kohle, Öl und Gas. Auch an Deutschland gibt es Kritik. BERLIN - Die führenden Wirtschaftsmächte tun einer neuen Studie zufolge nicht genug für den Klimaschutz. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 06:16) weiterlesen...

DGB warnt vor Aufweichung des Achtstundentags. "Der Achtstundentag ist eine extrem wichtige Grenze", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Deutschen Presse-Agentur. Er stehe "allerdings schon heute für viele Beschäftigte nur auf dem Papier, weil sie deutlich länger arbeiten und auch in der Freizeit oft erreichbar sein müssen". BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat vor einer Aufweichung des Achtstundentags in Deutschland gewarnt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 06:15) weiterlesen...

Nachholbedarf bei der Tierhaltung in der EU - Rechnungsprüfer mahnen. Dabei würden die Regeln der Union zum Umgang mit Nutztieren mitunter missachtet, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Papier des Europäischen Rechnungshofs. Die Rechnungsprüfer untersuchten dafür Nutztierbetriebe in fünf EU-Ländern - auch in Deutschland. LUXEMBURG - Tiere werden in der Europäischen Union laut einem jetzt veröffentlichen EU-Bericht teilweise unter qualvollen Bedingungen transportiert und geschlachtet. (Boerse, 14.11.2018 - 06:12) weiterlesen...