USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Das Wachstum der US-Wirtschaft hat sich laut einer Umfrage der amerikanischen Notenbank Fed fortgesetzt.

05.12.2018 - 20:32:25

ROUNDP: Fed sieht US-Wirtschaft weiter auf 'mäßigem bis moderatem' Wachstumskurs. In den meisten Notenbankdistrikten habe die wirtschaftliche Aktivität "mäßig bis moderat" zugelegt, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht ("Beige Book"). Damit hat sich die Wortwahl für die meisten Notenbankdistrikte im Vergleich zum vorangegangenen Bericht nicht verändert.

Nach wie vor leiden US-Unternehmen unter Schwierigkeiten, qualifizierte Arbeitnehmer zu finden, hieß es außerdem in dem Bericht. Bei der Preisentwicklung meldeten die meisten Notenbankdistrikte einen moderaten Anstieg der Verbraucherpreise.

An den Finanzmärkten sorgte die Veröffentlichung des Konjunkturberichts nicht für nennenswerte Impulse. Der Eurokurs notierte weiterhin in etwa auf dem Niveau vom Vorabend.

Das Beige Book beruht auf einer Umfrage unter Unternehmen. Zudem werden auch Ökonomen, Marktexperten und andere Geschäftskontakte befragt. Es wurden Daten berücksichtigt, die bis zum 26. November eingegangen waren.

Die US-Notenbank hatte zuletzt unbeirrt ihren Kurs einer langsamen Anhebung der Leitzinsen fortgesetzt. Sie ignorierte dabei auch die heftige Kritik von US-Präsident Donald Trump an den steigenden Zinsen. Trump fürchtet, dass die höheren Leitzinsen die US-Wirtschaft abwürgen könnten.

Auf der kommenden Sitzung der Fed am 18. bis 19. Dezember wird fest mit der vierten Zinserhöhung im laufenden Jahr gerechnet. Der Leitzins dürfte dann um 0,25 Prozentpunkte in eine Spanne von 2,25 bis 2,50 Prozent angehoben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise bewegen sich kaum. Am Markt war von fehlenden Impulsen die Rede. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 60,23 US-Dollar. Das waren fünf Cent weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg dagegen leicht um sechs Cent auf 51,26 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich zu Wochenbeginn zunächst kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 17.12.2018 - 07:57) weiterlesen...

Devisen: Euro knapp über 1,13 US-Dollar. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1310 Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1285 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zu Beginn der neuen Handelswoche knapp über der Marke von 1,13 US-Dollar notiert. (Boerse, 17.12.2018 - 07:29) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 17. Dezember 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 17. Dezember: TAGESVORSCHAU: Termine am 17. Dezember 2018 (Boerse, 17.12.2018 - 06:02) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 28. Dezember 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 28. Dezember: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 28. Dezember 2018 (Boerse, 17.12.2018 - 06:02) weiterlesen...

USA bei Welthandelsorganisation auf dem Prüfstand. Wie bei allen Mitgliedern regelmäßig üblich, kommt die Handelspolitik der USA auf den Prüfstand. Die Regierung legt dabei Veränderungen in ihrer Handelspolitik offen, WTO-Mitgliedsländer können sich dazu äußern und Fragen stellen. Diplomaten rechneten damit, dass die USA bei der Gelegenheit ihre Kritik am Weltmarktkonkurrenten China und an der WTO allgemein erneuern. Sie werfen China Wettbewerbsverzerrung und der WTO Benachteiligung von US-Interessen vor. GENF - Nach einem turbulenten Jahr mit zahlreichen neuen US-Zöllen müssen die USA am Montag wegen ihrer Handelspolitik in der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf Rede und Antwort stehen. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 05:47) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:50) weiterlesen...