Regierungen, USA

WASHINGTON - Das US-Verteidigungsministerium hat die Ergebnisse des Nordkorea-Gipfels begrüßt, sich aber nicht zur Zukunft gemeinsamer Manöver der USA mit Südkorea geäußert.

12.06.2018 - 20:41:24

Pentagon begrüßt Nordkorea-Gipfel - Keine Äußerung zu Manövern. Das Pentagon begrüße die guten Nachrichten des Gipfels, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung. Man unterstütze die Fortsetzung diplomatischer Bemühungen mit Nordkorea vollständig.

US-Präsident Donald Trump hatte bei seiner Begegnung mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un überraschend ein Ende der Manöver mit dem Verbündeten Südkorea in Aussicht gestellt. Er ließ den Zeitpunkt offen. "Diese Kriegsspiele sind sehr teuer", sagte Trump. Südkorea leiste seinen Beitrag, "aber nicht 100 Prozent". Die USA haben dort 28 500 Soldaten stationiert und hätten im Kriegsfall das Kommando über die südkoreanischen Truppen.

Berichten zufolge wurden Verbündete von dieser Ankündigung des US-Präsidenten ebenso überrascht wie das Pentagon. In der Mitteilung hieß es am Dienstag, die Bündnisse der USA sicherten Frieden und Stabilität in der Region. Der Gipfel sei ein erster Schritt. Zu den nun folgenden Zielen gehöre auch ein freier und offener Indo-Pazifik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neben Union kritisieren auch Grüne Scholz' Vorstoß zum Rentenniveau BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erntet mit seinem Vorstoß zur Stabilisierung des Rentenniveaus bis 2040 Kritik nicht nur vom Koalitionspartner Union, sondern auch von den Grünen. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 09:03) weiterlesen...

Bayern fordert Hilfe für Dürreversicherung vom Bund. Insbesondere Bayern verlangt von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) eine Ausweitung der Steuervorteile für die landwirtschaftliche Versicherung und finanzielle Unterstützung für die Beitragszahlungen. MÜNCHEN - Angesichts der erwarteten Dürreschäden in Milliardenhöhe wächst der politische Druck auf den Bund, die Versicherung für die Bauern billiger zu machen. (Boerse, 20.08.2018 - 07:01) weiterlesen...

Türkei unbedingt im Westen halten - Debatte über Hilfen. "Wir müssen im eigenen Interesse alles tun, um die Türkei im Westen zu halten", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag). Sonst drohe langfristig sogar die atomare Bewaffnung einer politisch isolierten Türkei. BERLIN - Die Türkei-Krise birgt nach Einschätzung des früheren Außenministers Sigmar Gabriel gravierende sicherheitspolitische Risiken für Deutschland und Europa. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 06:32) weiterlesen...

Zeitenwende im Krisenstaat Venezuela - Benzin nicht länger kostenlos. Grundnahrungsmittel wie Reis, Milch und Öl sind in dem krisengebeutelten Land nur schwer aufzutreiben. Benzin hingegen gibt es meistens - und praktisch gratis. Ein Liter kostet sechs Bolívar, für umgerechnet einen Euro gibt es rund eine Million Liter Treibstoff. CARACAS - Mit einem Euro kann man in Venezuela einen Kaffee trinken gehen oder 20 000 Mittelklassewagen volltanken. (Boerse, 20.08.2018 - 06:32) weiterlesen...

Immobilienwirtschaft wirft Kommunen Versäumnisse beim Wohnungsbau vor. Im Kampf gegen steigende Mieten in Großstädten werde von staatlicher Seite nicht genug getan, kritisiert der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA). Bauen sei in den vergangenen Jahren stetig teurer geworden, sagte ZIA-Präsident Andreas Mattner. FRANKFURT/BERLIN - Die Immobilienwirtschaft wirft Kommunen vor, Mittel für schnelles und günstiges Bauen nicht genug auszuschöpfen. (Boerse, 20.08.2018 - 06:31) weiterlesen...

Griechenland verlässt Rettungsschirm. Das dritte Kreditprogramm des Euro-Rettungsschirms ESM für Athen endet am Montag. In Athen sind keine größeren Feierlichkeiten dazu geplant. Mit Spannung wird jedoch eine Rede des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras erwartet. ATHEN/BRÜSSEL - Das hoch verschuldete Griechenland muss erstmals seit mehr als acht Jahren ohne internationale Finanzhilfen auskommen. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 05:39) weiterlesen...