Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Das US-Arbeitsministerium veröffentlicht am Donnerstag (14.30 Uhr MESZ) erneut die wöchentliche Zahl neuer Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe.

21.05.2020 - 05:46:24

Neue Daten zur Lage am US-Arbeitsmarkt inmitten der Corona-Krise. Seit Mitte März haben in den USA bereits mehr als 36 Millionen Menschen mindestens zeitweise ihren Job verloren - so viele wie nie zuvor in solch kurzer Zeit. Experten rechnen wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie mit einem weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit in der größten Volkswirtschaft der Welt.

Die neuen Zahlen am Donnerstag werden die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der Woche bis einschließlich 16. Mai zeigen. In der Vorwoche hatte es drei Millionen Neuanträge gegeben. Analysten rechneten nun mit weniger Anträgen, da viele Bundesstaaten begonnen haben, ihre wegen der Pandemie verhängten Ausgangsbeschränkungen wieder zu lockern. Viele Geschäfte, Fabriken und Restaurants dürfen inzwischen wieder unter Auflagen öffnen, was sich positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken dürfte.

Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung des US-Arbeitsmarkts. Die Arbeitslosenquote lag im April bereits bei 14,7 Prozent. Wegen Fehlern bei der Erhebung der Daten warnte die zuständige Behörde jedoch, dass die Quote bereits bei etwa 20 Prozent liegen dürfte. Die Mai-Statistik wird erst Anfang Juni veröffentlicht. Vor der Zuspitzung der Pandemie hatte die Arbeitslosenquote noch bei niedrigen 3,5 Prozent gelegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Hartz-IV-Aufstocker wegen Corona. Die Linke im Bundestag verweist auf entsprechende Daten der Bundesagentur für Arbeit. Demnach gab es im April rund 51 000 Arbeitnehmer und 33 000 Selbstständige, die neu in der Statistik der Hartz-IV-Aufstocker auftauchten. Üblicherweise zählt die Monatsstatistik der BA in diesem Bereich bei den Selbstständigen weniger als 2000 und bei den Arbeitnehmern höchstens 10 000 bis 13 000 Neuzugänge pro Monat. BERLIN - Zehntausende Arbeitnehmer und Selbstständige haben in der Corona-Krise wegen wegbrechender Einnahmen zusätzliche Unterstützung beim Jobcenter beantragt. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 15:03) weiterlesen...

Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland auf Talfahrt. Der Stellenindex BA-X der Bundesagentur für Arbeit gab nach dem deutlichen Rückgang im April im Mai noch einmal um 3 auf 91 Punkte nach. Mit einem Minus von 38 Punkten unterschreite der BA-X seinen Vorjahreswert beträchtlich, teilte die Bundesagentur am Dienstag in Nürnberg mit. NÜRNBERG - Die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland ist wegen der Corona-Krise weiter gesunken. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 13:21) weiterlesen...

Ifo: 7,3 Millionen im Mai in Kurzarbeit - Rekordzahl für Deutschland. "Diese Zahl war noch nie so hoch", sagte Ifo-Arbeitsmarktexperte Sebastian Link am Dienstag. MÜNCHEN - In Deutschland waren im Mai laut Berechnungen des Ifo-Instituts 7,3 Millionen Menschen in Kurzarbeit. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 09:35) weiterlesen...

USA: Bauausgaben sinken im April überraschend wenig. Gegenüber dem Vormonat fielen sie um 2,9 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang um 7,0 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im April überraschend wenig gesunken. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 16:10) weiterlesen...

USA: Industrie-Stimmung verbessert sich überraschend wenig. Der Einkaufsmanagerindex ISM stieg von 41,5 Punkten im Vormonat auf 43,1 Punkte, wie das Institute for Supply Management am Montag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem stärkeren Anstieg auf 43,8 Punkte gerechnet. Indexstände von über 50 Punkten signalisieren eine wirtschaftliche Belebung, während Werte darunter auf einen Rückgang hinweisen. WASHINGTON - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im Mai nicht so deutlich aufgehellt wie von Experten erwartet. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 16:09) weiterlesen...

Eurozone: Industriestimmung erholt sich etwas - Italien verbessert. Wie das Marktforschungsinstitut IHS Markit am Montag in London mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex für die Industrie im Mai laut einer zweiten Schätzung von einem Rekordtief von 33,4 Punkten im Vormonat auf 39,4 Punkte. In einer ersten Schätzung waren noch 39,5 Punkte ermittelt worden. LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Mai etwas erholt. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 12:02) weiterlesen...