Öl, Gas

WASHINGTON - Das US-Abgeordnetenhaus hat ein Ende der militärischen Unterstützung der USA für den Krieg der saudisch-geführten Koalition im Jemen gefordert.

14.02.2019 - 05:42:23

US-Abgeordnetenhaus für Ende der US-Unterstützung für Saudis im Jemen. Mit dem Votum vom Mittwoch stellte sich das von den Demokraten kontrollierte Abgeordnetenhaus gegen den republikanischen US-Präsidenten Donald Trump. In dem Gesetzentwurf wird Trump dazu aufgefordert, innerhalb von 30 Tagen jegliche militärische Unterstützung einzustellen. Ohne einen entsprechenden Entwurf im Senat und einer Zustimmung Trumps wird die Forderung aber nicht bindend. Das Weiße Haus hat ein Veto Trumps gegen einen solchen Gesetzentwurf angedroht.

Der von Trumps Republikanern kontrollierte Senat hatte Ende vergangenen Jahr mit Stimmen beider Parteien einen ähnlichen Entwurf verabschiedet. Da im Januar eine neue Legislaturperiode begonnen hat, müsste der Senat nun erneut über einen Entwurf abstimmen, der dem des Abgeordnetenhauses entspricht. Auch unter Trumps Republikanern gibt es erheblichen Widerstand gegen die US-Unterstützung für Saudi-Arabien in dem Krieg.

Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition unterstützt die sunnitische Regierung im Jemen, die gegen die wiederum vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Milizen kämpft. Die Vereinten Nationen schätzen die Zahl der zivilen Opfer in dem seit 2014 andauernden Bürgerkrieg auf rund 10 000 Menschen. Die US-Truppen liefern der von Saudi-Arabien angeführten Koalition unter anderem Zieldaten für Bombardements und betanken deren Flugzeuge in der Luft.

Trump hat in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass er nicht vom Verbündeten Saudi-Arabien abrücken möchte. Kritik auch aus den Reihen der Republikaner erntete Trump dafür besonders nach der Ermordung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul. Ein aus Riad angereistes Spezialkommando hatte den Journalisten getötet. Kongressabgeordnete und Senatoren beider Parteien sind davon überzeugt, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman in die Tat verwickelt ist.

Trump lehnt Konsequenzen für die saudische Führung allerdings ab. Er verweist darauf, dass Saudi-Arabien ein wichtiger Verbündeter im Vorgehen gegen den Iran sei und dass die Regierung in Riad Milliardenaufträge an die USA vergeben hat. In Saudi-Arabien läuft wegen des Mordes an Khashoggi ein Prozess gegen elf Angeklagte, deren Namen die saudische Justiz bislang jedoch nicht veröffentlichte. Mohammed bin Salman gilt als starker Mann und künftiger Herrscher des islamisch-konservativen Landes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Atomenergiebehörde: Iran hält sich auch weiterhin an das Atomabkommen. Wie die Behörde in ihrem Quartalsbericht schreibt, habe Teheran sowohl die Grenzwerte für die Anreicherung von Uran als auch für die gelagerten Mengen nicht überschritten. Die Kontrolleure der IAEA stellten auch keine Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem Schwerwasserreaktor Arak fest, der waffenfähiges Plutonium produzieren könnte. Der Bericht lag der Deutschen Presse-Agentur dpa am Freitag vor. WIEN - Der Iran hält sich nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA weiterhin an die Auflagen des Atomabkommens. (Boerse, 22.02.2019 - 17:33) weiterlesen...

SPD-Spitze stützt Schulze beim Klimaschutz - Merkel zurückhaltend. Vizekanzler Olaf Scholz sagte dem ARD-Hauptstadtstudio am Freitag, er finde es gut, dass Schulze trotz des Widerstands der Union einen Entwurf im Kanzleramt vorlegt habe. Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles hatte am Vorabend betont, Schulze halte sich an den Koalitionsvertrag mit der Union. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, es müsse eine ausführliche Debatte in der Bundesregierung geben - ohne das geplante Gesetz im Namen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) inhaltlich zu kommentieren. BERLIN - Im Koalitionsstreit über das Klimaschutzgesetz hat die SPD-Spitze sich hinter Bundesumweltministerin Svenja Schulze gestellt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 16:43) weiterlesen...

China und Saudi-Arabien wollen enger zusammenarbeiten. Die beiden Länder beabsichtigen, sich gegenseitig zu unterstützen und das Vertrauen zu stärken. Das sagte Chinas Präsident Xi Jinping dem chinesischen Staatssender CCTV zufolge am Freitag bei einem Treffen mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in Peking. Der Kronprinz, der China als letzte Station seiner Asienreise besuchte, drückte demnach seine Dankbarkeit für Chinas Unterstützung bei Reformen in seinem Land aus. PEKING - Saudi-Arabien und China wollen ihre Zusammenarbeit ausbauen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 16:20) weiterlesen...

Scholz begrüßt Schulzes Vorgehen beim Klimaschutzgesetz. Auf die Frage des ARD-Hauptstadtstudios, ob er es gut finde, dass Schulze trotz Widerstands in der Union vorgeprescht sei und ihren Entwurf dem Kanzleramt vorgelegt habe, sagte er schlicht: "Ja". Auch mit Blick auf konkrete Klimaschutz-Vorschläge etwa aus den CSU-geführten Verkehrs- oder Bauministerien sei er optimistisch. "Alle haben sich verpflichtet, dass sie eigene Vorschläge machen, und ich gehe davon aus, dass die Kollegen daran arbeiten", sagte er dem RBB-Inforadio. BERLIN - Im Streit um das Klimaschutzgesetz von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat Vizekanzler Olaf Scholz seiner Parteifreundin den Rücken gestärkt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 14:23) weiterlesen...

Britische Airlines dürfen bei ungeregeltem Brexit vorerst weiterfliegen. In beiden Punkten haben sich EU-Unterhändler auf befristete Notfallmaßnahmen für den Fall geeinigt, dass Großbritannien Ende März ohne Vertrag aus der Europäischen Union ausscheidet. Beides muss noch formal vom Rat der Mitgliedsstaaten und dem EU-Parlament bestätigt werden. BRÜSSEL - Entwarnung für die Urlaubssaison: Auch bei einem ungeregelten Brexit sollen der Flugverkehr in Europa weitgehend intakt und Sicherheitsstandards gewahrt bleiben. (Boerse, 22.02.2019 - 13:44) weiterlesen...

Klöckner: Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum. Es bedeute eben nicht, dass ein Produkt einen Tag später nicht mehr genießbar sei, sagte die CDU-Politikerin bei der Vorstellung einer neuen Informationskampagne am Freitag in Berlin. Es handele sich nicht um ein Verfallsdatum, was aber viele verwechselten. "Wir sollten wieder mehr auf unsere Sinne vertrauen - hinschauen, tasten, riechen oder probieren." So könne jeder im Alltag zu weniger Lebensmittelverschwendung beitragen. BERLIN - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hat die Verbraucher ermuntert, Lebensmittel nicht automatisch wegen des Mindesthaltbarkeitsdatums wegzuwerfen. (Boerse, 22.02.2019 - 13:25) weiterlesen...