Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - Das Pentagon hat sich von der Drohung des US-Präsidenten Donald Trump distanziert, im Falle iranischer Angriffe auf US-Ziele auch bedeutende Kulturstätten im Iran zu attackieren.

07.01.2020 - 11:03:25

Pentagon widerspricht Trump-Drohung gegen iranische Kulturstätten. "Wir werden die Gesetze des bewaffneten Konflikts befolgen", hieß es bei einer gemeinsamen Pressekonferenz von Verteidigungsminister Mark Esper und Generalstabschef Mark Milley am Montag (Ortszeit). Auf die Frage, ob dies den Angriff auf Ziele mit kultureller Bedeutung ausschließe, hieß es weiter: "Das sind die Gesetze des bewaffneten Konflikts." In einer vom US-Verteidigungsministerium verbreiteten Mitschrift wurden die Zitate Generalstabschef Mark Milley zugeschrieben. Mehrere US-Medien sprachen sie allerdings Verteidigungsminister Mark Esper zu.

Trump hatte am Samstag mit Angriffen auf Dutzende iranische Ziele gedroht, darunter auch kulturell bedeutende Orte. Die Drohung des Republikaners sorgte im In- und Ausland für Entrüstung. Er reagierte damit auf Vergeltungsdrohungen aus Teheran wegen der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani bei einem US-Angriff im Irak in der Nacht zum Freitag. In seinem Tweet hatte Trump von 52 potenziellen Ziele im Iran gesprochen, sollte Teheran Vergeltung üben. Einige davon seien sehr bedeutend und wichtig für den Iran und die iranische Kultur. Die "New York Times" berichtete unter Bezug auf einen namentlich nicht genannten Regierungsbeamten hingegen, dass es sich bei diesen Zielen nicht um Kulturstätten handele.

Am Sonntagabend hatte Trump seine Drohung dann bekräftigt. Der Iran töte Amerikaner, foltere sie und sprenge sie mit Bomben in die Luft - "und wir sollen ihre Kulturstätten nicht anrühren dürfen? So funktioniert das nicht", sagte Trump nach Angaben von Journalisten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protest gegen Rentenreform in Frankreich reißt nicht ab. Demonstrantinnen und Demonstranten versammelten sich am Mittwoch etwa in der Hauptstadt Paris, der Hafenmetropole Marseille, in Toulouse, Nantes und Bordeaux. Gewerkschaften hatten zu dem neuen Massenprotest aufgerufen. Frankreichs Regierung hatte vergangene Woche das Gesetz zur Rentenreform trotz des bald zwei Monate anhaltenden Protests auf den Weg gebracht. PARIS - Tausende Menschen sind in Frankreich zum achten Mal in Folge gegen die Rentenreformpläne von Präsident Emmanuel Macron auf die Straße gegangen. (Boerse, 29.01.2020 - 16:42) weiterlesen...

Windbranche lehnt neuen Unions-Vorschlag zum Windkraft-Ausbau ab. Der Vorschlag stelle keine Verbesserung dar, teilte der Präsident des Bundesverbands Windenergie (BWE), Hermann Albers, am Mittwoch mit. "Vielmehr bleibt es dabei, dass der Ausbau der Windenergie durch eine solche Regelung auf lange Zeit erschwert und teilweise sogar blockiert würde." Die Ausschlusswirkung dieser Auslegung der 1000-Meter-Regel für den Mindestabstand reiche sogar über Entwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hinaus, der in der Branche und auch von der SPD abgelehnt wird. BERLIN - Ein neuer Vorschlag der Union zum Abstand von Windrädern zu Wohnhäusern stößt in der Branche auf Ablehnung. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 16:33) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Erstmals Virus-Nachweis bei Ausländern in China. Es handle sich um zwei Australier, einen Pakistani und zwei Hongkonger, berichtete der Vizechef des Gesundheitsamtes der südchinesischen Provinz Guangdong, Chen Zhusheng, nach Angaben des Nachrichtenportals "Zhongguo Xinwenwang" am Mittwoch. Pakistanischen Angaben zufolge sind allerdings vier Pakistanis betroffen. Zwar sind zuvor auch schon mehrere andere Ausländer erkrankt, darunter vier Deutsche. Allerdings wurde bei ihnen die Infektion nicht in China diagnostiziert. PEKING - Erstmals ist in China eine Coronavirus-Infektion bei Ausländern bestätigt worden. (Boerse, 29.01.2020 - 16:26) weiterlesen...

Top-Verkehrsjurist fordert von Bundesregierung Tempolimit-Studie. Durch die Untersuchung solle geklärt werde, wie sich Tempo 130 auf die Verkehrssicherheit und auf die Umwelt auswirken würde, sagte der Bielefelder Rechtsprofessor der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch zu Beginn des 58. VGT in Goslar. Derzeit gebe es keine "wirklich belastbaren Daten", sagte Staudinger. GOSLAR - Der Präsident des Verkehrsgerichtstags (VGT), Ansgar Staudinger, fordert von der Bundesregierung eine umfassende wissenschaftliche Studie zum Tempolimit auf Autobahnen. (Boerse, 29.01.2020 - 16:26) weiterlesen...

VIRUS/EU: 600 Europäer wollen Wuhan verlassen - 'Gesundheit geht vor'. Diese 600 ausreisewilligen Europäer stammten aus Deutschland und 13 anderen EU-Staaten, teilte der EU-Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarcic, am Mittwoch in Brüssel mit. Die EU-Kommission wollte im Rahmen ihrer Zivilschutz-Koordination diese Woche zwei Flugzeuge für Heimkehrer nach China schicken. BRÜSSEL - Rund 600 EU-Bürger wollen wegen des gefährlichen Coronavirus die chinesische Millionen Stadt Wuhan so schnell wie möglich verlassen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 16:25) weiterlesen...

Schulze und Klöckner beharren auf strengeren Düngeregeln. Forderungen, das gesamte Verfahren einfach auszusetzen und zunächst die Messstellen zu überprüfen, seien unrealistisch, warnte Klöckner in einem Brief an die Unionsfraktion im Bundestag. Dies weckte "die falsche, nicht einlösbare Hoffnung, dass Deutschland eine Änderung der Düngeverordnung abwenden oder massiv Zeit gewinnen könne", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Im Streit um Düngebeschränkungen für Bauern beharren Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) auf strengeren Regeln zum Grundwasserschutz. (Boerse, 29.01.2020 - 15:42) weiterlesen...