Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Das Handelsbilanzdefizit der USA ist im Dezember etwas zurück gegangen.

05.02.2021 - 15:25:30

USA: Handelsbilanzdefizit geht im Dezember etwas zurück. Das Defizit sei zum Vormonat um 2,4 Milliarden US-Dollar auf 66,6 Milliarden Dollar gefallen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem noch geringeren Minus von 65,7 Milliarden Dollar gerechnet. Ausschlaggebend für die Entwicklung war, dass die Exporte stärker stiegen als die Importe.

Im Gesamtjahr 2020 stieg das Handelsbilanzdefizit auf den höchsten Stand seit dem Krisenjahr 2008. Das Defizit weitete sich von 576,9 Milliarden Dollar im Vorjahr auf 678,7 Milliarden Dollar aus. Die Pandemie belastete die Nachfrage in wichtigen Exportmärkten der USA.

Das Handelsdefizit der USA ist chronisch. Es basiert auf einer strukturell höheren Wareneinfuhr gegenüber dem Warenexport. Die Vereinigten Staaten sind ein typisches Nettoimportland. Sie können sich dies leisten, weil ihnen das Ausland stetig Kredit zur Verfügung stellt. Die größten ausländischen Kreditgeber der USA sind China und Japan. Sie halten - abgesehen von der US-Notenbank Fed - die größten Bestände an US-Staatsanleihen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stimmung in Chinas Industrie sinkt stärker als erwartet. Im Februar sanken sowohl der staatliche Einkaufsmanagerindex als auch der vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" auf den tiefsten Stand seit Mai vergangenen Jahres. Beide Indikatoren fielen zudem schwächer aus, als Experten es erwartet hatten. PEKING - Die Stimmung in Chinas Wirtschaft hat sich wegen neuen Beschränkungen in der Corona-Pandemie, den Feiertagen zum Neujahrsfest und steigenden Rohstoffkosten eingetrübt. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 06:46) weiterlesen...

Stimmung in Chinas Industrie fällt auf Neunmonatstief. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) der Industrie sank auf 50,6 Punkte und damit auf ein Neunmonatstief, wie das Nationale Statistikamt am Sonntag in Peking mitteilte. Im Januar hatte das Barometer bei 51,3 Punkten gelegen. Volkswirte hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, diesen aber mit 51 Punkten als nicht so schwer eingeschätzt. Unter anderem gingen der Behörde zufolge Auftragseingänge aus dem Ausland zurück. In diesem Jahr fiel außerdem das chinesische Neujahrsfest in den Februar - zu dieser Zeit ruhen viele wirtschaftliche Aktivitäten. Zudem hatte auch China regional mit neuen Covid-19-Ausbrüchen zu kämpfen. PEKING - Die Stimmung in Chinas Wirtschaft hat sich im Februar angesichts von Feiertagen und neuen Beschränkungen in der Corona-Pandemie eingetrübt. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:58) weiterlesen...

USA: Konsumklima der Uni Michigan trübt sich weniger als erwartet ein. Das von der Universität von Michigan erhobene Verbrauchervertrauen fiel gegenüber dem Vormonat um 2,2 Punkte auf 76,8 Zähler, wie die Universität am Freitag laut einer zweiten Erhebung mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit August 2020. In einer ersten Schätzung war noch ein stärkerer Rückgang auf 76,2 Punkte ermittelt worden. Volkswirte hatten mit einer Revision auf 76,5 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Das Konsumklima in der USA hat sich im Februar weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:05) weiterlesen...

USA: Chicago-Indikator trübt sich überraschend deutlich ein. Der Indikator fiel um 4,3 Punkte auf 59,5 Zähler, wie die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Freitag in Chicago mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 61,0 Punkte erwartet. Werte über der Marke von 50 Punkten signalisieren wirtschaftliches Wachstum, Werte darunter deuten auf eine Schrumpfung hin. CHICAGO - Das Geschäftsklima in der Region Chicago hat sich im Februar überraschend deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 15:57) weiterlesen...

USA: Private Einkommen steigen deutlich wegen Regierungshilfen. Im Monatsvergleich habe es einen Zuwachs um 10,0 Prozent gegeben, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Zuwachs seit April 2020. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 9,5 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Einkommen nur um 0,6 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA sind die Einkommen im Januar nach einer weiteren Runde direkter Finanzhilfen der US-Regierung für amerikanische Bürger zur Abmilderung der Corona-Folgen unerwartet deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 15:00) weiterlesen...

Bundesagentur für Arbeit braucht mehr Geld für Kurzarbeit. Der Ansatz von sechs Milliarden Euro für das Jahr 2021 müsse verdoppelt werden, sagte BA-Vorstandsmitglied Christiane Schönefeld der Deutschen Presse-Agentur. "Durch den harten, mehrmonatigen Lockdown sind die Ausgaben für das Kurzarbeitergeld erneut stark gestiegen und die Mittel werden Ende März aufgebraucht sein. Das konnten wir bei der Haushaltsplanung im Herbst nicht vorhersehen", sagte Schönefeld. Der Verwaltungsrat der Bundesagentur sei am Freitag informiert worden. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit muss wegen des zweiten Lockdowns deutlich mehr Geld für die Zahlung von Kurzarbeitergeld aufwenden als zunächst geplant. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 12:29) weiterlesen...