Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Das Handelsbilanzdefizit der USA hat sich im September verringert.

05.11.2019 - 15:11:25

USA: Handelsbilanzdefizit verringert sich im September. Das Defizit fiel saisonbereinigt um 2,5 Milliarden US-Dollar auf 52,5 Milliarden Dollar, wie das amerikanische Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Defizit von 52,4 Milliarden Dollar gerechnet. Die Exporte sanken im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent, während die Importe um 1,7 Prozent fielen.

Auch das Defizit im Handel mit China verringerte sich. Es sank saisonbereinigt um 0,9 Milliarden auf 28,0 Milliarden Dollar. Dabei gingen die Einfuhren aus China im Vergleich zum Vormonat um 4,9 Prozent zurück. Die Exporte der USA nach China fielen um 10 Prozent.

Das Handelsdefizit mit China ist wie das Gesamtdefizit chronisch, weil die USA mehr Waren aus China einführen als sie dorthin ausführen. US-Präsident Donald Trump hat daher eine Reihe von neuen Zöllen eingeführt, China hat mit Gegenmaßnahmen reagiert. Derzeit laufen Verhandlungen, um den Konflikt zu entschärfen. Zuletzt gab es eine Reihe von Signalen für eine Annäherung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Verbraucherpreise steigen so schwach wie seit drei Jahren nicht. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, lagen die Lebenshaltungskosten 1,1 Prozent über dem Stand ein Jahr zuvor. Das ist die niedrigste Inflationsrate seit November 2016, also seit knapp drei Jahren. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Zahlen. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat sich im Oktober weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 08:14) weiterlesen...

Merkel kündigt Gipfel zur Fachkräfteeinwanderung an. Dabei will die Bundesregierung zusammen mit Arbeitgebern und Gewerkschaften besprechen, wie das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz schnell wirken kann, wie Merkel am Dienstag auf dem Arbeitgebertag in Berlin sagte. Das Gesetz sei eine "gute Sache", müsse nun aber auch funktionieren. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen Gipfel zur Einwanderung von Fachkräften im Dezember angekündigt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 12:34) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen verbessern sich stark. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 20,7 Punkte auf minus 2,1 Zähler, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Volkswirte wurden vom Ausmaß der Verbesserung überrascht. Sie hatten nur mit einem Anstieg des Stimmungsindikators auf minus 13,0 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im November stark verbessert. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 12:14) weiterlesen...

Arbeitsmarkt: Fachkräfte noch immer schwer gefragt. Im dritten Quartal sei die Zahl der offenen Stellen zwar um 30 000 auf 1,36 Millionen gesunken, teilte das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am Dienstag mit. Es seien jedoch noch immer 120 000 mehr Stellen unbesetzt als vor einem Jahr. NÜRNBERG - Der deutsche Arbeitsmarkt braucht trotz der abflauenden Konjunktur noch immer Fachkräfte. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 12:13) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitslosenquote geht zurück - Beschäftigung fällt weiter. Zwar zeigt er sich weiterhin robust mit einer sehr niedrigen Arbeitslosigkeit. Doch es entstehen erste Risse in dem sonst soliden Bild. Das geht aus dem monatlichen Arbeitsmarktbericht des Statistikamts ONS vom Dienstag hervor. LONDON - Der britische Arbeitsmarkt entwickelt sich zweischneidig. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 11:00) weiterlesen...

Britische Wirtschaft wächst wieder. Nach einem Rückgang der Wirtschaftsleistung (BIP) um 0,2 Prozent im zweiten Quartal wuchs die Wirtschaft im dritten Quartal um 0,3 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Montag in London mitteilte. Damit hat die britische Wirtschaft eine technische Rezession mit zwei Quartalen negativen Wachstums in Folge vermieden. Analysten hatten jedoch ein etwas stärkeres Wachstum von im Schnitt 0,4 Prozent erwartet. LONDON - Die britische Wirtschaft ist wieder gewachsen. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 10:56) weiterlesen...