USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Das Fed-Mitglied Lael Brainard hat sich vor dem Hintergrund der robusten Konjunktur für eine Fortsetzung der Politik der graduellen Zinserhöhungen ausgesprochen.

07.12.2018 - 19:03:25

Fed-Mitglied Brainard: Graduelle Zinserhöhungen bleiben 'kurzfristig' angemessen. Der Pfad der graduellen Zinsschritte "hat uns gut gedient", sagte Brainard am Freitag auf einer Konferenz in Washington. Sie machte aber auch deutlich, dass dieser geldpolitische Kurs "kurzfristig" angemessen sei. Zuletzt hatte sich US-Notenbanker bereits mehrfach vorsichtiger zur künftigen Geldpolitik geäußert.

Brainard schränkte außerdem ein, dass der geldpolitische Kurs der Fed künftig zunehmend vom konjunkturellen Ausblick abhängig sein werde. Zuletzt hatten sich mehrfach Bedenken gezeigt, ob sich der ungewöhnlich lang anhaltende Aufschwung in den USA noch lange fortsetzen wird.

Außerdem hatte auch US-Präsident Donald Trump zuletzt die Zinserhöhungen der US-Notenbank zum Teil scharf kritisiert. Er hat sie als eine Bedrohung für den Aufschwung bezeichnet.

Für die kommende Zinssitzung der Fed Mitte Dezember wird an den Finanzmärkten fest mit einer Zinsanhebung um 0,25 Prozentpunkte gerechnet. Es wäre der insgesamt vierte Zinsschritt im laufenden Jahr. Für das kommende Jahr wird das Bild aber zunehmend unklarer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise bewegen sich kaum. Am Markt war von fehlenden Impulsen die Rede. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 60,23 US-Dollar. Das waren fünf Cent weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg dagegen leicht um sechs Cent auf 51,26 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich zu Wochenbeginn zunächst kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 17.12.2018 - 07:57) weiterlesen...

Devisen: Euro knapp über 1,13 US-Dollar. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1310 Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1285 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zu Beginn der neuen Handelswoche knapp über der Marke von 1,13 US-Dollar notiert. (Boerse, 17.12.2018 - 07:29) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 17. Dezember 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 17. Dezember: TAGESVORSCHAU: Termine am 17. Dezember 2018 (Boerse, 17.12.2018 - 06:02) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 28. Dezember 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 28. Dezember: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 28. Dezember 2018 (Boerse, 17.12.2018 - 06:02) weiterlesen...

USA bei Welthandelsorganisation auf dem Prüfstand. Wie bei allen Mitgliedern regelmäßig üblich, kommt die Handelspolitik der USA auf den Prüfstand. Die Regierung legt dabei Veränderungen in ihrer Handelspolitik offen, WTO-Mitgliedsländer können sich dazu äußern und Fragen stellen. Diplomaten rechneten damit, dass die USA bei der Gelegenheit ihre Kritik am Weltmarktkonkurrenten China und an der WTO allgemein erneuern. Sie werfen China Wettbewerbsverzerrung und der WTO Benachteiligung von US-Interessen vor. GENF - Nach einem turbulenten Jahr mit zahlreichen neuen US-Zöllen müssen die USA am Montag wegen ihrer Handelspolitik in der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf Rede und Antwort stehen. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 05:47) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:50) weiterlesen...