Indikatoren, USA

WASHINGTON - Das Defizit in der US-amerikanischen Handelsbilanz ist im Februar überraschend deutlich gestiegen.

05.04.2018 - 16:16:36

USA: Handelsdefizit steigt auf den höchsten Stand seit Oktober 2008. Das Defizit stieg um 0,9 Milliarden auf 57,6 Milliarden US-Dollar, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das ist das höchste Defizit seit Oktober 2008. Analysten hatten nur mit einem Fehlbetrag von 56,8 Milliarden Dollar gerechnet.

Das ist das höchste Defizit seit Oktober 2008. Analysten hatten nur mit einem Fehlbetrag von 56,8 Milliarden Dollar gerechnet.

Der Überschuss der Einfuhren gegenüber den Ausfuhren ist damit den sechsten Monat in Folge gestiegen. Importe und Exporte legten im Februar um jeweils 1,7 Prozent zu. Das Defizit vom Vormonat wurde von 56,6 Milliarden auf 56,7 Milliarden Dollar revidiert.

US-Präsident Donald Trump hat wegen des hohen Defizits einen Handelskonflikt ausgelöst. Der Nachteil eines Handelsdefizits: Sind die Importe größer als die Exporte, fließt mehr Geld aus dem Inland ins Ausland als umgekehrt. Auf Dauer kann so die Verschuldung steigen.

Mit China eskalierte die Auseinandersetzung zuletzt. Nachdem die USA 25-prozentige Strafzölle auf Importe aus China in Höhe von 50 Milliarden Dollar angekündigt hatten, konterte China als Vergeltung umgehend mit eigenen Strafabgaben auf Importe aus den USA in gleicher Höhe. Die Eskalation weckte Sorgen über negative Auswirkungen auf die globale Wirtschaft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wachstum bei freien Stellen gestoppt - Nachfrage aber weiter hoch. Die Nachfrage nach Arbeitskräften stagniere auf hohem Niveau, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X für April. Im April lag der aus den Stellenmeldungen ermittelte Indikator bei 251 Punkten - und damit in etwa auf dem Niveau der vorangegangenen drei Monate. Der Indikator zeigt die Entwicklung des Arbeitsmarktes seit 2004 an, damals lag der Wert bei 100. NÜRNBERG - Noch bis Dezember 2017 ging die Kurve steil nach oben - inzwischen scheint das lange Zeit starke Wachstum beim Stellenangebot erst einmal gestoppt. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:29) weiterlesen...

Steuern und Abgaben in Deutschland weit über Durchschnitt. Das gilt besonders für kinderlose Alleinstehende: Sie führten nach einer am Donnerstag veröffentlichten OECD-Untersuchung im Jahr 2017 durchschnittlich 49,7 Prozent ihres Arbeitseinkommens an den Staat ab - einschließlich des Arbeitgeberanteils an den Sozialabgaben. Das ist ein Anstieg um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr zuvor. PARIS - Die Menschen in Deutschland tragen im internationalen Vergleich weiter eine enorme Last an Steuern und Sozialabgaben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:28) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf tiefstem Stand seit 1969. In der vergangenen Woche sank die Zahl der Erstanträge um 24 000 auf 209 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit 230 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark auf den tiefsten Stand seit fast 50 Jahren gefallen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 14:49) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen überraschend stark. Der Auftragseingang lag 2,6 Prozent über dem Vormonatsniveau, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen schwächeren Zuwachs um 1,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im März deutlicher als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 14:40) weiterlesen...

Paritätischer Verband sieht Chancen für Überwindung von Hartz IV. "Mit Reförmchen ist es nicht getan", sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider am Donnerstag in Berlin. Hartz IV habe "ganz zurecht" einen Ruf zwischen Tristesse und Abstrafung. "Einen sorgenden Sozialstaat brauchen wir in Deutschland neben dem aktivierenden Sozialstaat." Für viele Langzeitarbeitslose sei Hartz IV eine Sackgasse. Äußerungen von Sozialminister Hubertus Heil (SPD) über Hartz IV und Armut signalisierten eine neue Gesprächsbereitschaft der Bundesregierung bei dem Thema. BERLIN - Angesichts der aktuellen Debatte über Hartz IV sieht der Paritätische Wohlfahrtsverband neue Chancen für eine Überwindung der Grundsicherung. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 12:27) weiterlesen...

Nachfrage nach Arbeitskräften stagniert im April auf hohem Niveau. Die Nachfrage von Unternehmen nach Arbeitskräften stagniere inzwischen auf hohem Niveau, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X für April. Seinen historischen Höchststand hatte das Stellenangebot im Dezember 2017 erreicht. NÜRNBERG - Die lang andauernde Phase des starken Stellenwachstums in Deutschland geht offenbar zu Ende. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 11:38) weiterlesen...