Indikatoren, USA

WASHINGTON - Das Defizit der US-Handelsbilanz ist im August deutlich gestiegen und hat den höchsten Stand seit sechs Monaten erreicht.

05.10.2018 - 15:15:24

US-Handelsdefizit steigt auf 6-Monatshoch - Einbruch bei Sojabohnen-Exporten. Die USA haben unter dem Strich 53,2 Milliarden US-Dollar mehr Waren importiert als ausgeführt, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Ein höheres Defizit hatte es zuletzt im Februar gegeben. Damals hatte der Fehlbetrag mit knapp 55 Milliarden Dollar den höchsten Wert seit der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 erreicht.

Vor dem Hintergrund neuer Strafzölle im Handel zwischen den USA und China erreichte das US-Defizit im Handel mit der zweitgrößten Volkswirtschaft ein neues Rekordhoch bei 38,6 Milliarden Dollar. Im August hatte der Fehlbetrag laut Handelsministerium nur bei 36,8 Milliarden Dollar gelegen.

Einen besonders starken Einbruch gab es bei den amerikanischen Exporten von Sojabohnen. Hier meldete das Ministerium einen Rückgang von etwa einer Milliarde Dollar oder 28 Prozent. Im Zuge der gegenseitigen Strafzölle, mit denen sich die beiden größten Volkswirtschaften belegt hatten, spielen Sojabohnen eine wichtige Rolle. Als Reaktion auf amerikanische Zölle hatte die Führung in Peking den Import des Agrarrohstoffs aus den USA ebenfalls mit Sonderzöllen belegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Inflation in Großbritannien geht zurück. Die Verbraucherpreise seien um 2,3 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Das ist der niedrigste Wert seit März 2017. Im Oktober hatte die Inflationsrate noch bei 2,4 Prozent gelegen. Volkswirte hatten mit dem Rückgang gerechnet. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise wie erwartet um 0,2 Prozent. LONDON - Die Inflationsrate in Großbritannien ist im November leicht zurückgegangen. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 11:09) weiterlesen...

Deutschland: Preisanstieg bei Produzenten bleibt hoch. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, erhöhten sie sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,3 Prozent. Der Anstieg war damit so stark wie im Oktober. Stärker waren die Preise zuletzt im Dezember 2011 gestiegen. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, um 0,1 Prozent. WIESBADEN - Die Produzentenpreise in Deutschland sind im November erneut deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 08:13) weiterlesen...

Japans Exportmotor stottert - Nur geringes Plus im November. Der Wert der Ausfuhren der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt sei gegenüber dem Vorjahresmonat um lediglich 0,1 Prozent gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Volkswirte hatten nach dem deutlichen Plus im Vormonat zwar mit einem langsameren Wachstum gerechnet. Die Abschwächung fiel aber überraschend stark aus. TOKIO - Schwache Geschäfte in Asien und Westeuropa haben die japanischen Exporte im November belastet. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 07:31) weiterlesen...

Migrantenkinder haben laut IW-Studie schlechtere Jobchancen. Nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die die "Rheinische Post" (Mittwoch) berichtet, lag der Anteil der Erwerbstätigen bei den 25- bis 44-Jährigen mit Migrationshintergrund im Jahr 2017 bei 72,3 Prozent. Das ist rund 15 Punkte niedriger als bei Gleichaltrigen ohne Migrationshintergrund (87,2 Prozent). Zudem war 2017 demnach die Zahl der Erwerbstätigen mit einem Einkommen unterhalb der Armutsrisikoschwelle bei Menschen mit Migrationshintergrund mit 14 Prozent mehr als doppelt so hoch wie bei solchen ohne Migrationshintergrund (6,1 Prozent). Das Institut empfiehlt vor allem mehr Anstrengungen, um Kinder aus Migrantenfamilien früher in die frühkindliche Bildung einzubeziehen, damit mangelnde Sprachkenntnisse besser bekämpft werden können. BERLIN/DÜSSELDORF - Kinder von Migranten haben in Deutschland deutlich schlechtere Jobchancen als Gleichaltrige ohne ausländische Wurzeln. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 05:18) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima fällt zum vierten Mal in Folge. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands bedeutendster wirtschaftlicher Frühindikator, fiel um einen Punkt auf 101,0 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Es war der vierte Rückgang in Folge, der negative Trend setzte sich also fort. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, allerdings nur auf 101,7 Punkte. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Dezember erneut verschlechtert. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 17:08) weiterlesen...

USA: Baubeginne deutlich besser als erwartet. Wie aus Zahlen des Handelsministeriums vom Dienstag hervorgeht, lagen die Baubeginne 3,2 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel mit einer Stagnation gerechnet. Der Anstieg im Vormonat wurde von 1,5 Prozent auf einen Rückgang von 1,6 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Aktivität in der US-Bauwirtschaft hat im November deutlich zugenommen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 14:49) weiterlesen...