Indikatoren, USA

WASHINGTON - Das Defizit der US-Handelsbilanz ist im August deutlich gestiegen und hat den höchsten Stand seit sechs Monaten erreicht.

05.10.2018 - 15:15:24

US-Handelsdefizit steigt auf 6-Monatshoch - Einbruch bei Sojabohnen-Exporten. Die USA haben unter dem Strich 53,2 Milliarden US-Dollar mehr Waren importiert als ausgeführt, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Ein höheres Defizit hatte es zuletzt im Februar gegeben. Damals hatte der Fehlbetrag mit knapp 55 Milliarden Dollar den höchsten Wert seit der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 erreicht.

Vor dem Hintergrund neuer Strafzölle im Handel zwischen den USA und China erreichte das US-Defizit im Handel mit der zweitgrößten Volkswirtschaft ein neues Rekordhoch bei 38,6 Milliarden Dollar. Im August hatte der Fehlbetrag laut Handelsministerium nur bei 36,8 Milliarden Dollar gelegen.

Einen besonders starken Einbruch gab es bei den amerikanischen Exporten von Sojabohnen. Hier meldete das Ministerium einen Rückgang von etwa einer Milliarde Dollar oder 28 Prozent. Im Zuge der gegenseitigen Strafzölle, mit denen sich die beiden größten Volkswirtschaften belegt hatten, spielen Sojabohnen eine wichtige Rolle. Als Reaktion auf amerikanische Zölle hatte die Führung in Peking den Import des Agrarrohstoffs aus den USA ebenfalls mit Sonderzöllen belegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fachkräftezuwanderung: Experten fordern einfachere Verfahren. Menschen mit bestimmten Fähigkeiten aus vorher festgelegten Ländern sollten etwa auch dann in Deutschland arbeiten können, wenn ihr Abschluss nicht als gleichwertig anerkannt sei, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Papier einer Expertengruppe. Sie arbeitete im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit. NÜRNBERG - Um die Zuwanderung von Fachkräften aus Nicht-EU-Ländern zu erleichtern, fordern Experten zentrale Anlaufstellen für Bewerber, schnellere Visumverfahren und eine einfachere Anerkennung ausländischer Qualifikationen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 15:08) weiterlesen...

Handelskrieg mit USA bremst China: Wachstum unerwartet niedrig. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs im dritten Quartal mit 6,5 Prozent langsamer als erwartet. So schwach war Chinas Wirtschaftswachstum zuletzt Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise. Als Gründe wurden die Strafzölle der USA, die mangelnde Zuversicht, aber auch der Kampf der Regierung in Peking gegen Finanzrisiken und die ausufernde Verschuldung genannt. Die Aussichten sind eingetrübt: Deutsche Exporteure, Autobauer und andere Investoren müssen sich auf schlechtere Zeiten in China einstellen. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Wachstum. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 13:04) weiterlesen...

Japans Inflation liegt weiter deutlich unter Notenbankziel. Im September haben die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent zugelegt, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im August waren es noch 1,3 Prozent gewesen. Experten hatten mit einem Anstieg in der Größenordnung des Vormonats gerechnet. TOKIO - In Japan bleibt die Entwicklung der Inflation trotz höherer Energiekosten schwach. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 06:37) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt unerwartet stark - Niedrigster Stand seit 2009. Die zweitgrößte Volkswirtschaft wächst so langsam wie seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise nicht mehr. Wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte, legte Chinas Wirtschaft im dritten Quartal nur um 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Der Rückgang überraschte. Experten hatten mit 6,6 Prozent Zuwachs gerechnet. PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA ist Chinas Wachstum unerwartet stark zurückgegangen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 05:27) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt auf 6,5 Prozent - niedrigster Stand seit 2009. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal nur noch mit 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte. Der Rückgang fiel etwas stärker aus, als Experten erwartet hatten. Diese hatten mit 6,6 Prozent Zuwachs gerechnet. Seit Jahresanfang habe Chinas Wirtschaft dennoch insgesamt um 6,7 Prozent zugelegt, berichtete das Statistikamt. Im ersten Quartal waren noch 6,8 Prozent erreicht worden, im zweiten dann 6,7 Prozent. PEKING - Chinas Wachstum ist auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 04:53) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren legen weiter zu. Er legte zum Vormonat um 0,5 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten damit gerechnet. Im Vormonat war der Indikator um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 16:11) weiterlesen...