Indikatoren, USA

WASHINGTON - Das Defizit der US-Handelsbilanz ist entgegen den Zielen von US-Präsident Donald Trump auf den höchsten Stand seit 10 Jahren geklettert.

06.12.2018 - 15:19:42

US-Handelsdefizit steigt auf höchsten Stand seit 10 Jahren. Mit dem Rest der Welt hätten die USA im Oktober ein Handelsdefizit von 55,5 Milliarden US-Dollar verzeichnet, teilte das amerikanische Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Das ist das höchste Defizit seit Oktober 2008.

Für US-Präsident Donald Trump ist das keine gute Nachricht. Eigentlich will er durch seine Handelspolitik das Defizit im Außenhandel deutlich senken. Stattdessen liegt es nun gegenüber dem Zeitpunkt seines Amtsantritts im Januar 2017 knapp 9 Milliarden Euro höher.

Seit Jahrzehnten importieren die USA weit mehr als sie exportieren. Trump führt das auf unfaire Handelspraktiken anderer Länder wie China aber auch Deutschland zurück. Ziel seiner protektionistischen Handelspolitik ist es, das zu ändern.

Gerade das Beispiel China zeigt aber, dass Trumps Vorgehen bislang erfolglos bleibt - und womöglich sogar kontraproduktiv ist. Im Handel mit China ist das US-Defizit im Oktober von 40,2 auf 43,1 Milliarden und damit auf ein Rekordhoch geklettert. Zurück gingen etwa die Sojabohnen-Exporte aus den USA. China hatte unter anderem auf Sojabohnen Gegenzölle erhoben, nachdem Trump mit Strafzöllen gegen Peking vorgeprescht war.

Bankanalysten hatten für Oktober ein etwas niedrigeres Defizit in Höhe von 55,0 Milliarden Dollar erwartet. Im September hatte das Defizit revidierten Zahlen zufolge noch bei 54,6 Milliarden Dollar gelegen, wie das Ministerium weiter mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklima fällt zum vierten Mal in Folge. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands bedeutendster wirtschaftlicher Frühindikator, fiel um einen Punkt auf 101,0 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Es war der vierte Rückgang in Folge, der negative Trend setzte sich also fort. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, allerdings nur auf 101,7 Punkte. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Dezember erneut verschlechtert. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 17:08) weiterlesen...

USA: Baubeginne deutlich besser als erwartet. Wie aus Zahlen des Handelsministeriums vom Dienstag hervorgeht, lagen die Baubeginne 3,2 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel mit einer Stagnation gerechnet. Der Anstieg im Vormonat wurde von 1,5 Prozent auf einen Rückgang von 1,6 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Aktivität in der US-Bauwirtschaft hat im November deutlich zugenommen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 14:49) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklimaindex fällt vierten Monat in Folge. Im Dezember sei das Ifo-Geschäftsklima um einen Punkt auf 101,0 Zähler gefallen, teilte das Forschungsinstitut am Dienstag in München mit. Analysten hatten im Schnitt einen geringeren Rückgang auf 101,7 Punkte erwartet. Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer ist damit den vierten Monat in Folge gesunken. Der negative Trend setzt sich also fort. MÜNCHEN - In der deutschen Wirtschaft hat sich die Stimmung weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 10:12) weiterlesen...

WEF-Studie: Gleichberechtigung in Deutschland kommt kaum voran. Das hat eine neue Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) ergeben. So habe etwa der Frauenanteil in den Parlamenten abgenommen, zudem gebe es Lücken zwischen den Geschlechtern im Bereich Bildung. Insgesamt rutschte Deutschland im jährlichen Index des WEF um zwei Plätze auf Rang 14 ab. Knapp 78 Prozent der Geschlechterkluft sind demnach hierzulande geschlossen. Beim ersten Ranking 2006 stand die Bundesrepublik noch auf Platz 5. Spitzenreiter bleibt Island. GENF - Die Gleichberechtigung in Deutschland kommt kaum voran. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 00:03) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf den tiefsten Stand seit Mai 2015. Der NAHB-Hausmarktindex sei um 4 Punkte auf 56 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mit. Dies ist der niedrigste Wert seit Mai 2015. Analysten hatten mit einem unveränderten Wert von 60 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Dezember überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 17:07) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index trübt sich deutlich ein. Der Empire-State-Index fiel von 23,3 Punkten im Vormonat auf 10,9 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Montag mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit Mai 2017 Analysten hatten im Schnitt mit einer geringen Eintrübung auf 20,0 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Dezember spürbar eingetrübt. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 14:44) weiterlesen...