Indikatoren, USA

WASHINGTON - Das Defizit der US-Handelsbilanz ist entgegen den Zielen von US-Präsident Donald Trump auf den höchsten Stand seit 10 Jahren geklettert.

06.12.2018 - 15:19:42

US-Handelsdefizit steigt auf höchsten Stand seit 10 Jahren. Mit dem Rest der Welt hätten die USA im Oktober ein Handelsdefizit von 55,5 Milliarden US-Dollar verzeichnet, teilte das amerikanische Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Das ist das höchste Defizit seit Oktober 2008.

Für US-Präsident Donald Trump ist das keine gute Nachricht. Eigentlich will er durch seine Handelspolitik das Defizit im Außenhandel deutlich senken. Stattdessen liegt es nun gegenüber dem Zeitpunkt seines Amtsantritts im Januar 2017 knapp 9 Milliarden Euro höher.

Seit Jahrzehnten importieren die USA weit mehr als sie exportieren. Trump führt das auf unfaire Handelspraktiken anderer Länder wie China aber auch Deutschland zurück. Ziel seiner protektionistischen Handelspolitik ist es, das zu ändern.

Gerade das Beispiel China zeigt aber, dass Trumps Vorgehen bislang erfolglos bleibt - und womöglich sogar kontraproduktiv ist. Im Handel mit China ist das US-Defizit im Oktober von 40,2 auf 43,1 Milliarden und damit auf ein Rekordhoch geklettert. Zurück gingen etwa die Sojabohnen-Exporte aus den USA. China hatte unter anderem auf Sojabohnen Gegenzölle erhoben, nachdem Trump mit Strafzöllen gegen Peking vorgeprescht war.

Bankanalysten hatten für Oktober ein etwas niedrigeres Defizit in Höhe von 55,0 Milliarden Dollar erwartet. Im September hatte das Defizit revidierten Zahlen zufolge noch bei 54,6 Milliarden Dollar gelegen, wie das Ministerium weiter mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen deutlich stärker als erwartet. Der Auftragseingang sei um 2,7 Prozent gegenüber dem Vormonat geklettert, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im März überraschend deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 25.04.2019 - 17:07) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen deutlich stärker als erwartet. In der vergangenen Woche habe die Zahl der Anträge um 37 000 auf 230 000 zugelegt, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem leichten Anstieg auf 200 000 Anträgen gerechnet. In der Woche zuvor war bei 193 000 der niedrigste Stand seit etwa 50 Jahren erreicht worden. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 25.04.2019 - 14:44) weiterlesen...

OECD: Fast jeder fünfte Job durch Automatisierung bedroht. Bei den Staaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) insgesamt sind es im Schnitt lediglich 14 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin vorgestellten OECD-Beschäftigungsausblick 2019 hervorgeht. Die OECD untersuchte darin die Folgen von Automatisierung und Globalisierung für die Arbeitnehmer. Das höhere Risiko der Automatisierbarkeit in Deutschland sei teils auf die große Bedeutung des verarbeitenden Gewerbes mit vielen Routinetätigkeiten zurückzuführen. BERLIN - Mehr als 18 Prozent der Arbeitsplätze in Deutschland sind einer neuen OECD-Studie zufolge durch Automatisierung bedroht. (Wirtschaft, 25.04.2019 - 13:05) weiterlesen...

Jobvermittler: Arbeitsmarkt bleibt auf Kurs. Die Beschäftigung dürfte weiter wachsen, die Arbeitslosigkeit trotz Konjunkturschwäche nicht steigen, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in seiner am Donnerstag veröffentlichten Arbeitsmarktumfrage für April. Jeden Monat nehmen die Chefs der 156 deutschen Arbeitsagenturen an der Befragung der Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) teil. NÜRNBERG - Jobvermittler rechnen für die kommenden Monate mit einem stabilen Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 25.04.2019 - 11:23) weiterlesen...

Bau erhält im Februar etwas weniger Aufträge WIESBADEN sei das Auftragsvolumen um 8,4 Prozent gewachsen. (Boerse, 25.04.2019 - 08:39) weiterlesen...

Südkoreas schrumpfende Wirtschaft setzt Präsident Moon unter Druck. Dies stellt den negativsten Quartalswert seit über zehn Jahren dar, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen der koreanischen Zentralbank hervorgeht. Demnach ist der wirtschaftliche Einbruch unter anderem auf einen Rückgang von 2,6 Prozent bei den Exporten zurückzuführen. Vor allem die Elektronikbranche sei davon betroffen. SEOUL - Südkoreas Bruttoinlandsprodukt ist einer Schätzung für das erste Quartal 2019 zufolge um 0,3 Prozent geschrumpft. (Wirtschaft, 25.04.2019 - 05:30) weiterlesen...