Indikatoren, USA

WASHINGTON - Das Außenhandelsdefizit der USA ist im September auf einen Rekordwert gestiegen.

04.11.2021 - 14:00:31

USA: Handelsbilanzdefizit steigt auf Rekordwert. Das Defizit habe von 72,8 Milliarden auf 80,9 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Defizit von 80,2 Milliarden Dollar gerechnet.

Verantwortlich für das höhere Defizit waren vor allem die gefallenen Exporte. Diese gaben um 3,0 Prozent nach. Die Importe stiegen unterdessen um 0,6 Prozent. Die Entwicklung erklärt sich auch mit der fortgeschrittenen Erholung der US-Wirtschaft von der Pandemie. Dies stützt die Importe, während es Ausfuhren erschwert.

Das Handelsdefizit der USA ist chronisch. Die Importe sind anhaltend höher als die Exporte. Die Vereinigten Staaten sind ein typisches Nettoimportland. Sie finanzieren das Defizit durch Auslandskredite. Die Kapitalmärkte der USA sind attraktiv, auch weil die Vereinigten Staaten mit dem Dollar über die Weltleitwährung verfügen.

Die größten ausländischen Kreditgeber der USA sind China und Japan. Sie halten die größten Bestände an US-Staatsanleihen - abgesehen von der US-Notenbank Fed.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans Wirtschaft im Quartal stärker geschrumpft als erwartet. Gegenüber dem Vorquartal sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Juli bis September um 0,9 Prozent, wie die Regierung am Mittwoch auf Basis revidierter Daten bekanntgab. Zuvor hatten die amtlicher Statistiker noch einen Rückgang um 0,8 Prozent errechnet. Auf das Jahr hochgerechnet (annualisiert) war das BIP damit um 3,6 statt 3,0 Prozent rückläufig. Zurückzuführen ist der Rückgang den Zahlen zufolge vor allem die coronabedingt weiterhin schwache Nachfrage privater Haushalte sowie auf geringere Exporte. TOKIO - Japans Wirtschaft ist im dritten Quartal angesichts schwacher Nachfrage im In- und Ausland stärker geschrumpft als bislang angenommen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 05:56) weiterlesen...

Rückgang der Firmeninsolvenzen statt befürchteter Pleitewelle?. Selbst im Corona-Krisenjahr 2020 blieb die befürchtete Pleitewelle aus. Dank milliardenschwerer staatlicher Hilfen für die Wirtschaft in der Pandemie erwarteten Experten zuletzt auch in diesem Jahr keinen Anstieg. Wie viele Unternehmen 2021 Insolvenz anmelden mussten, berichtet am Mittwoch (10.30 Uhr) die Wirtschaftsauskunftei Creditreform in Frankfurt. FRANKFURT - Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland sinkt seit Jahren. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 05:48) weiterlesen...

USA: Kreditvergabe an Verbraucher bleibt hinter Erwartungen zurück. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 16,9 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 25 Milliarden Dollar gerechnet. Im Vormonat war die Kreditvergabe um revidierte 27,8 Milliarden Dollar geklettert. WASHINGTON - In den Vereinigten Staaten ist das Volumen der Verbraucherkredite im Oktober nicht so stark wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 21:12) weiterlesen...

Heil will verlängertes Kurzarbeitergeld erhöhen. Einen entsprechenden Änderungsantrag wollen die Ampel-Koalitionsfraktionen von SPD, Grünen und FDP mit dem Gesetz zur Corona-Impfprävention auf den Weg bringen, wie es am Dienstag aus dem Arbeitsministerium hieß. Die "Rheinische Post" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will eine Aufstockung des bis Ende März verlängerten Kurzarbeitergelds in der Corona-Pandemie ermöglichen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 18:31) weiterlesen...

Deutsche Industrie weitet Produktion deutlich aus. Im Vergleich zum Vormonat sei die Gesamtherstellung um 2,8 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten zwar mit einem Zuwachs gerechnet, diesen aber auf lediglich ein Prozent veranschlagt. Zudem fiel das Ergebnis im September nach neuen Daten nicht ganz so schwach aus wie bisher bekannt. WIESBADEN - Die deutschen Industrieunternehmen haben ihre Produktion im Oktober deutlich ausgeweitet. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 17:05) weiterlesen...

USA: Produktivität bricht ein - Lohnstückkosten steigen stark. Das Verhältnis von Produktion und Arbeitszeit fiel auf das Jahr hochgerechnet um 5,2 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Das sei der deutlichste Rückgang seit dem Jahr 1960, erklärte das Ministerium. Eine erste Veröffentlichung hatte einen Rückgang um 5,0 Prozent ergeben. WASHINGTON - Die Produktivität der US-Wirtschaft ist im dritten Quartal regelrecht eingebrochen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 14:59) weiterlesen...