Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Venezuela

WASHINGTON / CARACAS - Die USA haben neuen Sanktionen gegen fünf führende Angehörige der venezolanischen Sicherheitskräfte verhängt.

05.11.2019 - 17:46:25

USA verhängen weitere Sanktionen gegen venezolanische Funktionäre. Unter anderem setzte das US-Finanzministerium am Dienstag den Leiter des Strategischen Kommandos der Streitkräfte, Admiral Remigio Ceballos, und den Generalsekretär des Nationalen Verteidigungsrats, José Adelino Ornelas Ferreira, auf die Schwarze Liste. Damit werden alle Konten und Vermögenswerte der Betroffenen in den USA eingefroren und US-Bürger dürfen keine Geschäfte mit ihnen machen. Zuvor hatten bereits die Europäische Union und Kanada Sanktionen gegen die fünf Funktionäre verhängt.

In Venezuela liefern sich die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro und die Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó seit Anfang des Jahres einen erbitterten Machtkampf. Die USA, viele EU-Staaten und lateinamerikanische Länder erkennen Maduro nicht länger als Staatschef an und haben bereits eine Reihe von Sanktionen gegen die Regierung in Caracas verhängt. Trotz der internationalen Unterstützung ist es Guaidó bislang allerdings nicht gelungen, in Venezuela die Macht zu übernehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heftiger Schlagabtausch bei erster TV-Debatte im britischen Wahlkampf LONDON - In der ersten TV-Debatte im britischen Wahlkampf ist es zu einem heftigen Schlagabtausch zwischen Premierminister Boris Johnson von den Konservativen und Jeremy Corbyn von der Labour-Partei gekommen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 06:33) weiterlesen...

Zentraler Zeuge bei Impeachment-Ermittlungen gegen Trump sagt aus. Auch mehrere Zeugen rückten ihn mit ihren Aussagen ins Zentrum der Ukraine-Affäre. WASHINGTON - Bei den Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump sagt am Mittwoch einer der zentralen Zeugen öffentlich vor dem Kongress aus: Der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, ist zunehmend zu einer Schlüsselfigur in den Untersuchungen gegen Trump geworden. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 06:32) weiterlesen...

Tauziehen in Hongkong dauert an - Verstimmung zwischen China und USA. Die Zahl der Demonstranten, die sich noch in der Polytechnischen Hochschule verschanzt haben, ging nach Medienberichten vom Mittwoch aber auf wenige Dutzend zurück. Die anhaltende Krise in Chinas Sonderverwaltungsregion belastet auch die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen Peking und Washington. HONGKONG/WASHINGTON/PEKING - Bei den Unruhen in Hongkong dauert das Tauziehen um die Besetzung einer Hochschule auch am Dienstag weiter an. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 06:32) weiterlesen...

Neue Wind-Abstandsvorgaben mit SPD nicht zu machen. "Eine Abstandsregelung von 1000 Metern zu Wohnsiedlungen bei mehr als fünf Häusern ist mit der SPD nicht zu machen", sagte SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wir wollen Windkraft an Land, um die Energiewende voran zu bringen." Es müsse einen belastbaren Ausbaupfad der Erneuerbaren Energien geben, wie das Ziel von 65 Prozent im Jahr 2030 erreicht werden könne. Scharfe Kritik kam auch von der Linken. Der Energiepolitiker Lorenz Gösta Beutin sprach von "irrsinnigen Abstandsregeln". BERLIN - Die SPD geht beim Streit um einen neuen Mindestabstand von Windrädern zu Wohnhäusern auf Konfrontationskurs zur Union. (Boerse, 20.11.2019 - 06:32) weiterlesen...

Mindestens drei Tote bei Krawallen in Bolivien. Weitere 30 Menschen wurden verletzt, als Soldaten und Polizisten in der Stadt El Alto Blockaden der Demonstranten räumten, um den Weg für Tanklastzüge freizumachen, wie die staatliche Ombudsstelle am Dienstag mitteilte. EL ALTO - Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern des zurückgetretenen bolivianischen Präsidenten Evo Morales und den Sicherheitskräften sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:57) weiterlesen...

FDP: Geld des Bundes für Kitas verpufft zum Teil. Suding sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Voraussetzung für gerechte Bildungschancen sind Kitas mit gut ausgebildeten Erziehern, die die Möglichkeit haben, jedes Kind individuell zu fördern." Deshalb seien "Investitionen zur Sicherstellung eines guten Fachkraft-Kind-Schlüssels" dringend notwendig. BERLIN - Die stellvertretende FDP-Vorsitzende Katja Suding hat Bund und Ländern vorgeworfen, große Teile des Geldes für das sogenannte Gute-Kita-Gesetz wirkungslos verpuffen lassen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:55) weiterlesen...