Regierungen, Südamerika

WASHINGTON / CARACAS - Angesichts des eskalierenden Konflikts zwischen den USA und dem venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro hat das restliche US-Botschaftspersonal das südamerikanische Land verlassen.

15.03.2019 - 05:41:25

USA ziehen letzte Diplomaten aus Venezuela ab. Alle noch verbliebenen Mitarbeiter seien ausgereist, teilte US-Außenminister Mike Pompeo am Donnerstag auf Twitter mit.

Die USA hatten am Montag angekündigt, das restliche Personal abzuziehen. Die Anwesenheit der Diplomaten in Venezuela beschränke die Möglichkeiten der US-Politik, hieß es zur Begründung. Die Formulierung sorgte erneut für Spekulationen über eine militärische Intervention. Die US-Regierung hatte zuletzt immer wieder bekräftigt: "Alle Optionen liegen auf dem Tisch."

Kurz nach der US-Ankündigung verwies Maduro die Mitarbeiter des Landes und gab ihnen 72 Stunden Zeit für die Ausreise. Auch der deutsche Botschafter Daniel Kriener war wegen des Vorwurfs der Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuelas von der Regierung in Caracas zur unerwünschten Person erklärt und des Landes verwiesen worden. Wegen der schwierigen Lebensbedingungen und der sich verschlechternden Sicherheitslage reduzierte Deutschland sein Botschaftspersonal in Caracas.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Kommission findet keine gemeinsame Linie zum Klimaschutz im Verkehr (Grammatikfehler korrigiert) (Boerse, 26.03.2019 - 07:22) weiterlesen...

Kommission findet keine gemeinsame Linie zum Klimaschutz im Verkehr. Wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern erfuhr, einigten sich die Mitglieder bis Dienstagmorgen zwar unter anderem auf das Ziel von bis zu zehn Millionen Elektro-Pkw bis 2030 und massive Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr, die Bahn und die Digitalisierung des Verkehrs. Strittig aber blieben eine verbindliche E-Auto-Quote, ein generelles Tempolimit auf Autobahnen und ein Bonus-Malus-System, das Käufer dazu bringen soll, auf einen klimafreundliches Auto zu setzen. Umweltschützer und Industrievertreter fanden keinen Kompromiss. BERLIN - Die Regierungskommission für den Verkehrsbereich hat sich in rund 17-stündigen Beratungen nicht auf einen Weg einigen können, das Klimaschutzziel für 2030 vollständig zu erreichen. (Boerse, 26.03.2019 - 06:31) weiterlesen...

Umweltseite enttäuscht über Ergebnisse der Verkehrs-Arbeitsgruppe. Man bedauere, dass es in der Sitzung nicht möglich gewesen sei, sich einvernehmlich auf ein konkretes und wirkungsvolles Maßnahmenpaket zu verständigen, hieß es in einer Stellungnahme der Umweltseite am frühen Dienstagmorgen. Die Arbeitsgruppe sei mit dem nun erzielten Zwischenbericht "weit davon entfernt", ihren Auftrag zu erfüllen - nämlich konkrete Vorschläge für eine Verringerung der Treibhausgasemissionen von 40 bis 42 Prozent bis 2030 vorzulegen. BERLIN - Die Umweltseite hat sich enttäuscht über die Ergebnisse in der von der Regierung eingesetzten Arbeitsgruppe für Klimaschutz im Verkehr geäußert. (Boerse, 26.03.2019 - 06:07) weiterlesen...

Verkehrs-Arbeitsgruppe geht ohne umfassende Einigung auseinander. Wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern erfuhr, blieben unter anderem Fragen zum Potenzial von Biosprit und alternativen Kraftstoffen umstritten. Auch zu einer verbindlichen Quote für den Anteil von Elektroautos und ein Bonus-Malus-System, das klimaschädliche Autos teurer machen soll, sowie zu einem generellen Tempolimit auf Autobahnen gab es demnach keinen Konsens. Das Ziel, Maßnahmen zur vollständigen Erreichung des Klimaziels 2030 im Verkehr vorzuschlagen, wurde damit nicht erreicht. BERLIN - Die von der Regierung eingesetzte Arbeitsgruppe für Klimaschutz im Verkehr ist am frühen Dienstagmorgen ohne umfassende Einigung auseinandergegangen. (Boerse, 26.03.2019 - 06:06) weiterlesen...

Unterhaus erzwingt Votum über Brexit-Alternativen. Ein entsprechender Antrag wurde am späten Montagabend im Unterhaus in der Schlussabstimmung mit einer Mehrheit von 327 zu 300 Stimmen angenommen. LONDON - Bittere Niederlage für Premierministerin Theresa May: Gegen den Willen der Regierung wird das Unterhaus an diesem Mittwoch über Alternativen zum Brexit-Abkommen beraten. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 06:02) weiterlesen...

Demokraten wollen Trumps Veto überstimmen - Scheitern erwartet. Die notwendige Zweidrittelmehrheit dürfte aber nicht erreicht werden. Selbst wenn sie erzielt würde, müsste anschließend der von Trumps Republikanern dominierte Senat mit einer ebensolchen Mehrheit stimmen, um das Veto zu kippen. Auch das gilt als unrealistisch. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Abgeordnetenhaus wollen am Dienstag das Veto von Präsident Donald Trump im Streit um den von ihm verhängten Notstand an der Grenze zu Mexiko überstimmen. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 05:47) weiterlesen...