Regierungen, USA

WASHINGTON / BRÜSSEL - Vor dem Hintergrund der Spannungen im Ukraine-Konflikt will die Nato noch in dieser Woche schriftlich auf Russlands Sorgen um die Sicherheit in Europa antworten.

25.01.2022 - 21:10:30

Stoltenberg: Nato will diese Woche auf Russlands Sorgen antworten. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Dienstag im US-Sender CNN, derzeit würden die Vorschläge für ein entsprechendes Dokument fertiggestellt, "das wir ihnen im Laufe dieser Woche zukommen lassen werden. Wir werden das parallel zu den Vereinigten Staaten tun." Moskau fordert von der Nato und von den USA Sicherheitsgarantien. Die westlichen Staaten verlangen wiederum, dass Russland die an der Grenze zur Ukraine zusammengezogenen Truppen von dort abzieht.

Stoltenberg sagte, man werde der russischen Seite deutlich machen, "dass wir bereit sind, uns zusammenzusetzen". Diskutiert werden könne etwa über Rüstungskontrolle, Transparenz bei militärischen Aktivitäten oder Mechanismen zur Risikominderung. Man sei auch willens, sich die russischen Bedenken anzuhören. "Aber wir sind nicht bereit, Kompromisse bei den Grundprinzipien einzugehen." Dazu gehöre das Recht jeder Nation in Europa, selber zu entscheiden, welchen Bündnissen sie sich anschließen wolle. Russland verlangt ein Ende der Osterweiterung der Nato und will insbesondere verhindern, dass die Ukraine Teil des westlichen Verteidigungsbündnisses wird.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, machte am Dienstag auf Nachfrage keine Angaben dazu, wann eine US-Antwort auf die russischen Bedenken übermittelt werde. Als Teil diplomatischer Verhandlungen würden solche Dokumente normalerweise nicht öffentlich gemacht, sagte Psaki. Präsident Joe Biden sei in den Vorgang involviert.

US-Außenminister Antony Blinken und sein russischer Kollege Sergej Lawrow hatten sich am Freitag vergangener Woche in Genf zu Krisengesprächen getroffen. Blinken hatte anschließend eine Antwort der USA auf die russischen Sicherheitsbedenken in dieser Woche in Aussicht gestellt. Lawrow hatte nach dem Treffen gesagt, dass dann über weitere Schritte gesprochen werden solle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU und Grüne einigen sich auf Sondierungspapier. Auf dieser Grundlage traue man sich nun gemeinsam zu, Koalitionsverhandlungen durchzuführen, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) nach den Gesprächen am Dienstag auf dem Gelände des Kieler Holstein-Stadions. Man habe einen gemeinsamen Zeitplan vereinbart. Bei der CDU soll am Mittwochvormittag der geschäftsführende Landesvorstand tagen und über die Aufnahme von Verhandlungen entscheiden. Bei den Grünen befindet am Dienstagabend ein Parteitag über das weitere Vorgehen. KIEL - Die Spitzen von CDU und Grünen in Schleswig-Holstein haben sich auf ein gemeinsames Sondierungspapier geeinigt. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 15:02) weiterlesen...

Digitalstudie sieht Milliardenpotenzial in Kliniken und Arztpraxen. Eine am Dienstag veröffentlichte Untersuchung des Beratungsunternehmens McKinsey bezifferte das Einsparpotenzial durch digitale Anwendungen auf 42 Milliarden Euro pro Jahr und damit auf etwa zwölf Prozent der Gesundheits- und Versorgungskosten in Deutschland. Es geht nicht nur um direkte Einsparungen, sondern auch um vermiedene Kosten und eine bessere Leistung. Werden zum Beispiel digitale Überwachungssysteme benutzt, kann eine Erkrankung früh erkannt werden - dadurch kommt es gar nicht erst zu einem teuren Krankenhaus-Aufenthalt. DÜSSELDORF - Deutschlands Gesundheitswesen hat einer Studie zufolge enormen Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:55) weiterlesen...

Lauterbach ruft Länder zu mehr Medizinstudienplätzen auf. "Ich halte es für einen großen Fehler der Länder, dass man sich hier nicht engagiert", sagte der SPD-Politiker am Dienstag beim Deutschen Ärztetag in Bremen. Dies werde man bald bitter bereuen. Benötigte Fachkräfte könne man nicht kompensieren, indem man anderen Staaten Ärzte wegnehme, weil in Deutschland besser bezahlt werde. BREMEN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat angesichts eines drohenden weiteren Ärztemangels einen Ausbau der Studienplätze für Medizin angemahnt. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:52) weiterlesen...

Erster Fall von Affenpocken in Tschechien aufgetreten. Das sagte der Mediziner und Experte für Infektionskrankheiten Pavel Dlouhy von der tschechischen Ärztevereinigung CLS JEP am Dienstag dem Nachrichtenportal Seznamzpravy.cz. Der Patient werde im Zentralen Militärkrankenhaus in Prag behandelt. Die Affenpocken sind eine Viruserkrankung, die auch beim Menschen auftreten kann, aber in Europa bisher nur selten nachgewiesen wurde. Das Virus ist mit dem Erreger der als ausgestorben geltenden echten Pocken verwandt. Gegen die Pocken bestand in der damaligen Tschechoslowakei bis 1980 eine Impfpflicht. PRAG - In Tschechien ist ein erster Fall von Affenpocken aufgetreten. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:49) weiterlesen...

Bundeswahlleiter für teilweise Wahlwiederholung in Berlin. Bereits im November hatte er Einspruch gegen die Wertung der Wahl in sechs von zwölf Berliner Bundestagswahlkreisen eingelegt. Am Wahltag im vergangenen September seien nicht nur einzelne Fehler als Ausreißer passiert, sagte Thiel am Dienstag bei einer Anhörung im Wahlprüfungsausschuss des Bundestages. Vielmehr scheine es sich um ein "komplettes systematisches Versagen der Wahlorganisation" gehandelt zu handeln. Am Ende entscheidet aber der Bundestag über eine mögliche Wahlwiederholung. BERLIN - Wegen zahlreicher Pannen und Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung hält Bundeswahlleiter Georg Thiel eine teilweise Wiederholung der Bundestagswahl in Berlin für unumgänglich. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:48) weiterlesen...

Ukrainischer Außenminister fordert schnellere Waffenlieferungen. "Es ist zu früh, um zu dem Schluss zu kommen, dass die Ukraine bereits über alle Waffen verfügt, die sie benötigt", schrieb Kuleba am Dienstag auf Twitter. KIEW - Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat angesichts der schweren russischen Angriffe im Osten schnellere Militärhilfen des Westens gefordert. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 14:45) weiterlesen...