Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

WASHINGTON / BRÜSSEL - Im Streit mit der Europäischen Union über Subventionen für die Luftfahrtindustrie hat die US-Regierung neue Strafzölle auf Produkte aus Deutschland und Frankreich angekündigt.

31.12.2020 - 13:55:27

Neue US-Strafzölle auf Wein aus Deutschland - Kritik aus Brüssel. Betroffen seien Flugzeugbauteile, aber auch bestimmte Weine und bestimmte Cognacs und andere Weinbrände, teilte das Büro des US-Handelsbeauftragten mit. Die EU-Kommission reagierte am Donnerstag mit Kritik.

Hintergrund ist der seit mehr als 15 Jahre währende Streit über rechtswidrige Subventionen der EU für Airbus und der USA für Boeing . Beide Seiten hatten sich gegenseitig bei der Welthandelsorganisation WTO verklagt und jeweils das Recht bekommen, Strafzölle auf Waren im Milliardenwert zu verhängen.

Die USA verteuerten nach einer WTO-Entscheidung zu ihren Gunsten 2019 bereits die Einfuhr von Käse, Butter und Wein und vielen anderen Produkten aus Europa, ebenso von Komponenten für die Luftfahrtindustrie. Die Strafzölle liegen zwischen 15 und 25 Prozent. Sie straften vor allem die Länder ab, die Airbus-Subventionen zahlten: Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien.

Die EU hatte im November ihrerseits auf Grundlage einer WTO-Entscheidung Zusatzabgaben auf bestimmte US-Produkte angekündigt. Die US-Regierung warf Brüssel nun vor, bei der Verhängung der Zölle unfaire Entscheidungen getroffen zu haben. Deswegen müssten die eigenen Maßnahmen angepasst werden.

So habe die EU ihrer Entscheidung über Strafzölle zum Beispiel das Handelsvolumen der 27 EU-Staaten ohne Großbritannien zugrunde gelegt, was zur Folge gehabt habe, dass die Vergeltungsmaßnahmen gegen die USA höher ausfielen. "Die EU muss Maßnahmen ergreifen, um diese Ungerechtigkeit auszugleichen", forderte der Handelsbeauftragte.

Die EU-Kommission erklärte, man bedaure die Ankündigung aus Washington. Die USA störten mit der einseitigen Aktion die laufenden Verhandlungen zur Beilegung des Subventionskonflikts, sagte ein Sprecher. Die EU werde mit der neuen US-Regierung so bald wie möglich Kontakt aufnehmen, um die Verhandlungen fortzusetzen und eine dauerhafte Lösung des Streits zu finden. Am 20. Januar folgt der Demokrat Joe Biden dem republikanischen US-Präsidenten Donald Trump im Amt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pakete statt Passagiere - Condor fliegt jetzt Fracht für DHL. Die Langstreckenmaschinen vom Typ Boeing 767 fliegen vom DHL-Drehkreuz Leipzig nach Irland, Italien und Köln, wie die Unternehmen am Donnerstag gemeinsam mitteilten. Beladen werden nur die Frachträume im unteren Teil des Flugzeugs, während die weiterhin eingebauten Sitze in der Kabine frei bleiben. Die Partnerschaft ist zunächst bis Ende Mai befristet. Condor fliegt bereits seit April 2020 neben dem stark ausgedünnten Urlaubsprogramm gelegentlich reine Frachtverbindungen. Die kurzen Flüge für die DHL böten zusätzliche Trainings-Möglichkeiten für die Crews, ergänzte das Unternehmen. FRANKFURT/BONN - In der Corona-Flaute setzt der Ferienflieger Condor vier seiner Langstreckenflugzeuge für Frachtaufträge des Logistik-Unternehmen DHL ein. (Boerse, 25.02.2021 - 13:12) weiterlesen...

FAA bleibt wegen Mängeln bei Zulassung von Boeing 737 Max unter Druck. Die Lektionen aus den Versäumnissen zeigten, dass sowohl bei der Zertifizierung von Flugzeugen als auch bei der Beaufsichtigung von Herstellern weiter Handlungsbedarf bestehe, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Untersuchungsbericht des Ministeriums. WASHINGTON - Das US-Verkehrsministerium sieht trotz der Reformen nach dem Debakel mit Boeings Unglücksflieger 737 Max immer noch Schwächen im Zulassungsverfahren der Luftfahrtaufsicht FAA. (Boerse, 25.02.2021 - 05:22) weiterlesen...

Wehrbeauftragte Högl argumentiert für Bewaffnung von Bundeswehr-Drohnen. "Die Bundeswehr wartet dringend auf diese Fähigkeit", sagte sie am Dienstag vor Journalisten. Zugleich bedauerte die SPD-Politikerin, dass ihre Partei sich entschieden habe "weiter zu diskutieren". "Über die schwierige Frage der Bewaffnung von Drohnen wurde seit fast zehn Jahren eine sachgerechte, differenzierte, transparente und ausführliche Debatte geführt", schrieb Högl in ihrem Jahresbericht. Das Thema sei reif für eine Entscheidung, sagte sie dazu. BERLIN - Die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl, hat bei der Vorstellung ihres Jahresberichts zur Lage der Streitkräfte für eine Bewaffnung von Drohnen plädiert. (Boerse, 23.02.2021 - 12:44) weiterlesen...