Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON / BRÜSSEL - Die erste Auslandsreise von US-Präsident Joe Biden führt ihn im Juni zum G7-Gipfel nach Großbritannien und zum Nato-Spitzentreffen nach Belgien.

23.04.2021 - 18:17:28

Erste Auslandsreise führt Biden zum G7-Gipfel und zur Nato. In Brüssel ist zudem ein Spitzentreffen der USA und der EU geplant, wie das Weiße Haus am Freitag mitteilte. Mit der Reise wolle Biden sein Ziel unterstreichen, die transatlantischen Beziehungen und die Zusammenarbeit mit Verbündeten wiederzubeleben.

Beim Gipfel sieben führender Industriestaaten vom 11. bis 13. Juni in Cornwall werde Biden sein Bekenntnis zum Multilateralismus bekräftigen, hieß es weiter. Am Rande führe Biden auch bilaterale Gespräche mit Staats- und Regierungschef der G7, darunter mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. Beim dem Gipfel dürfte Biden erstmals seit seinem Amtsantritt am 20. Januar auch persönlich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammentreffen.

Von Großbritannien aus reist Biden nach Brüssel zum Treffen der Staats- und Regierungschefs der 30 Nato-Staaten am 14. Juni, wie das Weiße Haus mitteilte. "Präsident Biden wird das Engagement der Vereinigten Staaten für die Nato, die transatlantische Sicherheit und die kollektive Verteidigung bekräftigen", hieß es.

Während seines Aufenthaltes in Brüssel nimmt Biden demnach außerdem an dem Spitzentreffen mit der EU teil. Dabei solle es unter anderem um den Kampf gegen die Pandemie, um die Wiederbelebung der Weltwirtschaft, den Kampf gegen den Klimawandel, die Stärkung der Demokratie und um andere gemeinsame außenpolitische Anliegen gehen.

Unter Bidens Vorgänger Donald Trump waren die Beziehungen zwischen den USA und vielen Verbündeten schwer belastet. Besonders Deutschland wurde von Trump immer wieder angegriffen. Der Republikaner hatte auch mit dem Austritt der USA aus der Nato gedroht. Der Demokrat Biden will die Beziehungen wieder auf eine solide Grundlage stellen.

Auch EU-Ratspräsident Charles Michel kündigte am Freitag den EU-USA-Gipfel mit Präsident Joe Biden an. Bereits am 25. Mai solle es einen EU-Sondergipfel geben, wie Michels Sprecher auf Twitter mitteilte. Dabei solle es um die Corona-Pandemie, den Klimaschutz und die Beziehungen zu Russland gehen.

Wegen der Coronavirus-Pandemie hatte Biden seit seinem Amtsantritt vor allem Online-Treffen mit ausländischen Staats- und Regierungschefs abgehalten, etwa mit jenen aus Kanada und Mexiko. In der vergangenen Woche empfing Biden mit dem japanischen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga erstmals einen hochrangigen ausländischen Gast im Weißen Haus. Im kommenden Monat ist ein Besuch des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Washington geplant. Japan und Südkorea sind wichtige Verbündete der USA in Asien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aufsicht fordert von App-Bank N26 mehr Maßnahmen gegen Kriminalität. Die Bundesanstalt für Finanzdienstaufsicht (Bafin) forderte die N26 Bank GmbH nach Angaben vom Mittwoch auf, zur Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen". Zur Überwachung werde ein Sonderbeauftragter bestellt, teilte die Bafin weiter mit. FRANKFURT/BERLIN - Die Finanzaufsicht Bafin dringt bei der Smartphone-Bank N26 auf ein schärferes Vorgehen gegen Geldwäsche. (Boerse, 12.05.2021 - 17:39) weiterlesen...

Erste Corona-Lockerungen in Sicht - Warnungen vor 'Übermut'. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Mittwoch in Berlin, mit sinkenden Infektionszahlen und auf den Intensivstationen gehe "alles in die richtige Richtung". Es gelte nun aber, sehr aufzupassen, dass Zuversicht nicht zu Übermut werde und es kein Zuviel an Kontakten und Lockerungen gebe. Für Einreisen nach Deutschland gelten ab Donnerstag einheitliche Regeln, die auch Erleichterungen für Geimpfte, Genesene und Urlaubsrückkehrer aus bestimmten Zielen in Europa bringen sollen. BERLIN - Angesichts der bundesweit entspannteren Corona-Lage kommen in ersten Regionen Lockerungen bei Alltagsbeschränkungen in Sicht - die Bundesregierung mahnt aber zu weiter nötiger Vorsicht. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 17:27) weiterlesen...

Slowakei will Sputnik V ab Juni ohne EU-Zulassung einsetzen. Dafür seien nur noch einige organisatorische Vorbereitungen notwendig, erklärte der slowakische Gesundheitsminister Vladimir Lengvarsky am Mittwoch in Bratislava. Schon Anfang März hatte die Slowakei aus Russland 200 000 Dosen des Impfstoffs erhalten, setzte ihn aber wegen der fehlenden Zulassung bisher nicht ein. BRATISLAVA - Der von der EU nicht zugelassene Corona-Impfstoff Sputnik V soll in der Slowakei ab Anfang Juni zum Einsatz kommen. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 17:22) weiterlesen...

'Internierungslager abreißen' - Deutschland hält Xinjiang-Treffen ab. "Die Menschenrechte sind universell und alle UN-Mitgliedstaaten haben die bedingungslose Verpflichtung, sie zu respektieren. Nach dem, was wir heute gehört haben und hören, ist dies in Xinjiang sicher nicht der Fall", sagte der deutsche Botschafter Christoph Heusgen am Mittwoch in New York. Die Internierungslager für Hunderttausende Angehörige der Minderheit der Uiguren in der Region müssten abgerissen werden. NEW YORK - Gegen den Widerstand Pekings haben Deutschland und andere Länder bei den Vereinten Nationen die Unterdrückung von Minderheiten in der chinesischen Region Xinjiang angeprangert. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 17:19) weiterlesen...

Kabinett beschließt neues Klimagesetz - mit Überraschungspaket. Die Bundesregierung hat nur 13 Tage nach einem entscheidenden Urteil des Bundesverfassungsgerichts ein geändertes Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht. "Vor genau zwei Wochen hätte ich das nicht für möglich gehalten", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Mittwoch zum Kabinettsbeschluss, der Deutschland bis 2045 treibhausgasneutral machen soll. BERLIN - Erst schien monatelang kaum etwas in Sachen Klimaschutzpolitik voranzukommen, jetzt geht es Schlag auf Schlag. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 17:15) weiterlesen...

Einnahmen erholen sich langsam. Finanziell sei Deutschland auch wieder "auf Kurs", meint Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Doch "auf Kurs" heißt nicht, dass das Ziel schon erreicht ist - auch das wird klar, wenn man auf die am Mittwoch vorgestellten Zahlen der Steuerschätzer blickt. Die Corona-Krise hat ein gewaltiges Loch in die Staatskassen gerissen. Erst 2023 wird der Bund wohl wieder so viele Steuern einnehmen wie vor der Krise im Jahr 2019. BERLIN - Vieles, sagt der Vizekanzler, spreche dafür, dass es bald geschafft sei: Die Impfzahlen gehen hoch, die Corona-Infektionszahlen runter. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 17:14) weiterlesen...