Regierungen, USA

WASHINGTON / BERLIN - US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag übertriebene Hoffnungen auf eine baldige Lösung des Handelsstreits zwischen den USA und China gedämpft.

13.09.2018 - 19:27:25

Trump bremst Erwartungen zu Lösung im Handelsstreit mit China. "Wir haben keinen Druck, einen Deal mit China zu machen", schrieb Trump auf Twitter.

Äußerungen seines Wirtschaftsberaters Larry Kudlow, wonach eine chinesische Delegation zu weiteren Gesprächen nach Washington eingeladen sei, hatten Marktbeobachter als ein Zeichen für Entspannung gedeutet.

US-Finanzminister Steven Mnuchin habe neue Handelsgespräche mit China vorgeschlagen. Es gebe Informationen, wonach die Spitze der chinesischen Regierung Gespräche führen wolle, sagte Kudlow am Mittwoch dem Sender Fox Business: "Ich glaube immer, dass Gespräche in den meisten Fällen besser sind als nicht zu sprechen, also sehe ich das als ein Plus an."

Die Regierung in Peking zeigte sich aufgeschlossen. "Die chinesische Seite hat in der Tat eine Einladung der USA erhalten und begrüßt dies. Beide Seiten beraten derzeit über die Details", sagte Außenamtssprecher Geng Shuang am Donnerstag.

Trump hatte vergangene Woche mit einer Verschärfung des Handelsstreits gedroht. Er sei bereit, weitere Zölle auf chinesische Güter im Wert von 267 Milliarden US-Dollar zu beschließen. Diese Zölle kämen zusätzlich zu den bereits zuvor angedrohten Zöllen auf Güter im Wert von 200 Milliarden Dollar. China hatte angekündigt, auf diese Zölle mit Gegenmaßnahmen zu reagieren.

Tatsächlich in Kraft sind gegenwärtig US-Sonderzölle auf Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar sowie Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. Würde die volle Drohkulisse Trumps zum Tragen kommen, wären alle Importe aus China mit Sonderzöllen belegt.

In ihrem aktuellen Konjunkturbericht ("Beige Book") verwies die US-Notenbank Fed darauf, dass einige amerikanische Unternehmen wegen der internationalen Handelskonflikte Investitionen zurückgefahren oder verschoben hätten. Insgesamt seien die Unternehmen weiter zuversichtlich. In den meisten Distrikten gebe es aber Unsicherheit mit Blick auf die Handelskonflikte, schreiben die Währungshüter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Minister: Brexit-Vertrag nicht nachverhandeln. "Ich gehe davon aus, dass der Scheidungsvertrag, so wie er auf dem Tisch liegt, auch beschlossen wird", sagte der österreichische Europaminister Gernot Blümel am Montag vor einem Ministertreffen der 27 bleibenden EU-Staaten in Brüssel. Österreich führt derzeit den Vorsitz der EU-Länder. Mehrere weitere Minister stellten klar, dass die EU an dem vereinbarten Austrittsvertrag nicht mehr rütteln wolle. BRÜSSEL - Nach dem Brexit-Kompromiss mit Großbritannien will die Europäische Union Nachverhandlungen vermeiden. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 10:02) weiterlesen...

Städtetag fordert 20 Milliarden Euro vom Staat für saubere Luft. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn Jahre seien nötig, um nachhaltige Verkehrskonzepte umzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der "Passauer Neuen Presse" (Montag). Er kritisierte die Forderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Luftreinhaltepläne zur Chefsache in den Rathäusern zu machen. "Das passiert doch längst", sagte Dedy. Merkel hatte die Kommunen am Samstag bei einer Veranstaltung in Koblenz um "zukunftsfähige Verkehrskonzepte" gebeten. PASSAU - Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 08:31) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände wollen Lkw schwerer beladen - Berlin sagt nein. Dies komme "wegen der unverhältnismäßig höheren Belastung der Straßeninfrastruktur" nicht in Betracht, teilte das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BONN - Das Bundesverkehrsministerium hat eine Forderung von Wirtschaftsverbänden abgelehnt, derzufolge das Maximalgewicht der meisten Lastwagen auf deutschen Straßen von 40 auf 44 Tonnen steigen soll. (Boerse, 19.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

Architekt der 'Schwarzen Null' warnt vor Risiken für Bundeshaushalt. "Mit Sorge betrachte ich die Konflikte bei globalen Handelsfragen oder die möglichen Folgen des Brexits", sagte Gatzer der Deutschen Presse-Agentur. Eine große Herausforderung sei auch der demografische Wandel. Schon heute fließen fast 100 Milliarden Euro als Bundeszuschuss in die Renten. BERLIN - Der für die Aufstellung des Bundeshaushalts zuständige Staatssekretär Werner Gatzer sieht größere Risiken als bisher für die Finanzplanung in Deutschland. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 06:08) weiterlesen...

EU-Minister beraten zu Brexit-Sondergipfel und Fall Khashoggi. Noch offen sind beispielsweise die Details der geplanten politischen Erklärung zu den künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien. Sie soll beim Brexit-Sondergipfel am kommenden Sonntag gemeinsam mit dem vorbereiteten Austrittsvertrag beschlossen werden. BRÜSSEL - Die Außenminister der EU-Staaten wollen am Montag in Brüssel den bevorstehenden Brexit-Sondergipfel vorbereiten. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 05:47) weiterlesen...

EU-Finanzminister wollen Reformen zur Bankenunion voranbringen. Bereits seit Jahren arbeiten die Euro-Staaten daran, die gemeinsame Währung besser gegen künftige Krisen zu wappnen. Dafür soll etwa der Euro-Rettungsschirm ESM zu einem Europäischen Währungsfonds ausgebaut werden. Nach der deutsch-französischen Einigung auf ein gemeinsames Budget der Euro-Staaten innerhalb des EU-Haushalts wollen zudem die Minister der beiden Länder ihre Pläne vorstellen. Damit sollen ökonomische Unterschiede zwischen den 19 Euro-Staaten verringert und Krisen besser vorgebeugt werden. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister wollen am Montag (11.00 Uhr) in Brüssel strittige Punkte bei den geplanten Reformen der Banken- und Währungsunion lösen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 05:46) weiterlesen...