USA, Deutschland

WASHINGTON / BERLIN - In den Handelsstreit zwischen den weltgrößten Volkswirtschaften USA und China kommt Bewegung.

13.09.2018 - 08:15:25

Bewegung in Handelsstreit zwischen USA und China. Der Wirtschaftsberater von Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, bestätigte, dass die USA eine chinesische Delegation zu weiteren Gesprächen zur Lösung des Streits eingeladen hätten.

US-Finanzminister Steven Mnuchin habe neue Handelsgespräche mit China vorgeschlagen. Es gebe Informationen, wonach die Spitze der chinesischen Regierung Gespräche führen wolle, sagte Kudlow am Mittwoch dem Sender Fox Business: "Ich glaube immer, dass Gespräche in den meisten Fällen besser sind als nicht zu sprechen, also sehe ich das als ein Plus an."

Trump hatte vergangene Woche mit einer Verschärfung des Handelsstreits gedroht. Er sei bereit, weitere Zölle auf chinesische Güter im Wert von 267 Milliarden US-Dollar zu beschließen. Diese Zölle kämen zusätzlich zu den bereits zuvor angedrohten Zöllen auf Güter im Wert von 200 Milliarden Dollar. China hatte angekündigt, auf diese Zölle mit Gegenmaßnahmen zu reagieren.

Tatsächlich in Kraft sind gegenwärtig US-Sonderzölle auf Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar sowie Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. Würde die volle Drohkulisse Trumps zum Tragen kommen, wären alle Importe aus China mit Sonderzöllen belegt.

In ihrem aktuellen Konjunkturbericht ("Beige Book") verwies die US-Notenbank Fed darauf, dass einige amerikanische Unternehmen wegen der internationalen Handelskonflikte Investitionen zurückgefahren oder verschoben hätten. Insgesamt seien die Unternehmen weiter zuversichtlich. In den meisten Distrikten gebe es aber Unsicherheit mit Blick auf die Handelskonflikte, schreiben die Währungshüter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow im Plus - Hoffnung auf Lösung im Handelsstreit. Dagegen lasteten enttäuschende Ausblicke zweier Branchengrößen aus dem IT-Sektor auf den technologielastigen Nasdaq-Börsen. NEW YORK - Hoffnungen auf eine baldige Einigung im Handelskonflikt zwischen den USA und China haben am Freitag der Wall Street ins Plus verholfen. (Boerse, 16.11.2018 - 22:37) weiterlesen...

US-Anleihen bauen Gewinne im Handelsverlauf aus. In allen Laufzeiten sanken die Renditen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag ihre Kursgewinne zum Handelsstart ausgebaut. (Sonstige, 16.11.2018 - 21:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich im US-Handel weiter über 1,14 US-Dollar. Nachdem die Gemeinschaftswährung kurz vor dem Börsenstart an der Wall Street deutlich zugelegt und wieder die Marke von 1,14 US-Dollar überwunden hatte, verharrte sie auf diesem Niveau. Zuletzt wurde sie mit 1,1410 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1346 (Donnerstag: 1,1305) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8814 (0,8846) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Freitag im US-Handel kaum bewegt. (Boerse, 16.11.2018 - 20:56) weiterlesen...

Trump: China hat Liste mit möglichen Handelskonzessionen geschickt. Trump betonte am Freitag aber, er sei trotzdem noch nicht dazu bereit, sich mit der Regierung in Peking zu einigen. "China will einen Deal machen", sagte der Präsident im Weißen Haus. "Sie haben eine Liste mit Dingen geschickt, die sie bereit zu tun sind." Es sei eine "ziemlich vollständige Liste" mit 142 Punkten, allerdings fehlten noch "vier oder fünf große Dinge". WASHINGTON - China hat den USA nach Angaben von US-Präsident Donald Trump eine Liste mit möglichen Zugeständnissen zur Lösung des Handelsstreits übermittelt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 20:20) weiterlesen...

Aktien New York: Dow zurück im Plus - Schwache Ausblicke belasten Techbranche. Der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial indes startete deshalb zwar ebenfalls mit Verlusten, fand aber bereits im frühen Handel den Weg zurück in positives Terrain. Rund zwei Stunden vor Börsenschluss legte er um 0,29 Prozent auf 25 362,19 Zähler zu. Das bedeutet aber immer noch einen Wochenverlust von 2,4 Prozent. Von den Gewinnen aus der Woche zuvor bliebe so allerdings noch ein wenig übrig. NEW YORK - Enttäuschende Ausblicke zweier Branchengrößen aus dem Technologiesektor haben am Freitag die Stimmung an den technologielastigen Nasdaq-Börsen gedämpft. (Boerse, 16.11.2018 - 20:03) weiterlesen...

Ölpreise leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 66,83 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 19 Cent auf 56,64 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Erholung der beiden vergangenen Handelstage wenn auch mit verringertem Tempo fortgesetzt. (Boerse, 16.11.2018 - 17:58) weiterlesen...