Auto, Kriminalität

Washington / Berlin - Fünf in den USA angeklagte Ex-VW-Manager müssen laut einem Bericht wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal bei Reisen ins Ausland künftig mit der Verhaftung rechnen.

23.06.2017 - 12:12:25

«Erwartbare Konsequenz» - Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht

Die US-Justiz lässt nach den Männern demnach weltweit über Interpol fahnden. Die Anwältin des früheren Entwicklungschefs der Kernmarke VW, Heinz-Jakob Neußer, sagte der Deutschen Presse-Agentur, der Schritt der Behörden sei aus ihrer Sicht nicht überraschend, sondern eine «erwartbare Konsequenz» der Anklagen in den Vereinigten Staaten. Unter anderem wurde gegen Neußer ermittelt.

Über die Fahndung hatten am Donnerstagabend zuerst «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR berichtet. Neußers Anwältin sagte auf dpa-Anfrage, ihr Mandant werde sich persönlich nicht dazu äußern. Vom US-Justizministerium und von Interpol gab es ebenfalls keine Auskünfte.

Im Januar hatte das Justizministerium in Washington auf Basis von FBI-Ermittlungen ein «statement of facts» veröffentlicht. Neben einer Darstellung der zivilrechtlichen Vorwürfe, die Volkswagen Milliarden an Schadenersatz kosten, waren darin auch bereits strafrechtliche Punkte aufgeführt. Solange sich die Beschuldigten in Deutschland aufhalten, droht ihnen keine Auslieferung. Ihnen werden Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen US-Umweltregeln vorgehalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Abgas-Affäre - Razzien bei ehemaligen Audi-Vorstandsmitgliedern. Der Kreis der Beschuldigten umfasst inzwischen 17 Menschen. Wieder rücken Staatsanwälte in Zusammenhang mit der Abgas-Affäre bei Audi aus: Sie durchsuchen Privatwohnungen und einen Arbeitsplatz. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 13:02) weiterlesen...

Razzien bei ehemaligen Audi-Vorstandsmitgliedern. Bei zweien von ihnen handele es sich um ehemalige Vorstandsmitglieder von Audi, teilte die Münchner Staatsanwaltschaft mit. Es bestehe der Verdacht, dass die Beschuldigten mitverantwortlich dafür gewesen seien, zumindest einen wesentlichen Teil der mit manipulierten Dieselmotoren ausgestatteten Fahrzeuge auf den Markt zu bringen. Aktuelle Mitglieder des Audi-Vorstandes seien weiterhin nicht unter Verdacht. München - Im Dieselskandal bei der VW-Tochter Audi haben Staatsanwälte die Privatwohnungen und in einem Fall auch den Arbeitsplatz dreier weiterer Beschuldigter durchsucht. (Politik, 22.02.2018 - 10:56) weiterlesen...

US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab. Nun muss sich die US-Tochter des Konzerns bereits in wenigen Tagen erstmals einem Rechtsstreit mit einem Dieselbesitzer vor Gericht stellen. Richter Bruce D. White sah keinen Grund, der Forderung der VW-Anwälte nach einer sechsmonatigen Pause stattzugeben. VW hatte eine «Abkühlungsperiode» gefordert, weil die Klägerseite das Unternehmen öffentlich mit «Hitler, dem Holocaust und anderem Horror» in Verbindung gebracht habe. Fairfax - VW ist im Abgas-Skandal mit einem Antrag auf Prozessverschiebung in den USA gescheitert. (Politik, 21.02.2018 - 00:44) weiterlesen...